Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Promi-Verstärkung: Reiner Heise heuert bei Delitzscher Theaterakademie an
Region Delitzsch Promi-Verstärkung: Reiner Heise heuert bei Delitzscher Theaterakademie an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:30 18.06.2015
Reiner Heise Quelle: G.U.Hauth
Anzeige
DELITZSCH

Schauspieler, Regisseur und Dozent Reiner Heise kennt das Geschäft und die Härten mit den Brettern, die so vielen doch die Welt bedeuten. Jetzt, seit Frühjahr ist er als Dozent in Delitzsch engagiert, bringt er den Studenten der Theaterakademie Sachsen was bei - und inszeniert ein medienkritisches Sommertheater-Stück.

"Die sind noch nicht fertig, aber ich will sie fördern und ihnen Mut machen", sagt er über seine drei Schülerinnen. Im vierten Semester - ein Jahr Ausbildung haben sie noch vor sich - sollen sich Tanja Bunke, Loraine Ziemke und Franziska Ritter-Borchardt in einer Sommertheater-Produktion beweisen. Heise hat ein Stück für die drei jungen Frauen gesucht und verwandelt bekannte Motive in feinsinnige Medienkritik, die ohne erhobenen Zeigefinger, sondern lieber mit dem Kloß im Hals am Ende des Stücks daherkommt. Das Stück ist der richtige Mix aus Leichtigkeit eines Sommertheaters und handfester Kritik, die den Zuschauer potenziell mit Grübelfalten entlässt. "Großer Bahnhof" heißt das Werk und greift eine Castingsituation auf: Drei junge Mädchen versuchen, ihre Träume Wirklichkeit werden zulassen und wollen als Moderatorinnen eines Lifestylemagazins im Fernsehen durchstarten. Es bleiben: Wünsche, Hoffnungen, Sehnsüchte - und verlorene Illusionen. Geschickt und ganz bewusst greift der Regisseur die Lebenswirklichkeit seiner erst 20 Jahre alten Schauspielschülerinnen auf und arbeitet mit einem Stoff, wie er besser nicht zur Theaterakademie passen könnte. Denn das Leben als Schauspieler? Es ist ein einziges und scheinbar ewiges Casting. Es ist hart, oft auch verletzend. Das weiß er und das bringt er den Mädchen bei. Binnen weniger Wochen, seit Mai erst laufen die Proben, haben Reiner Heise und die drei jungen Frauen ihren Stoff auf die Beine gestellt. "Wir bereichern uns gegenseitig", sagt Heise. "Mein Wunsch, auf die Bühne zu gehen, hat sich gefestigt", bilanziert zum Beispiel Franziska Ritter-Borchardt die Arbeit mit dem großen Mann des Schauspiels.

Am liebsten zieht der seine Schuhe zu den Proben aus und sitzt in Socken da, weil das entspannter ist. Reiner Heise lässt seine Schülerinnen so kurz vor der Premiere einfach machen. Sie proben das Stück, wieder und wieder. Reiner Heise nickt zufrieden, wenn es zum großen Showdown kommt oder hebt den Daumen, wenn die Gefühle von der Bühne so greifbar rüberkommen, dass sie den Zuschauer packen. "Sie machen ihre Sache gut", sagt er. Er versteht ihren Traum. Er weiß aber auch und macht seinen Schülern gegenüber keinen Hehl daraus: Von dem Job des Schauspielers können nur die wenigsten leben, so ist die Branche. Abrechnen mit den Medien und den Castings ist eine Möglichkeit, den einen den Spiegel vorzuhalten und den anderen das Klarkommen zu erleichtern.

Premiere für "Großer Bahnhof" ist am Freitag um 19.30 Uhr. Zu sehen ist das Stück auch am 20., 26., 27. Juni und 2. Juli, je 19.30 Uhr. Karten gibt es für 10 Euro/8 Euro (erm.), sie können unter 034202 36070 oder per E-Mail info@theaterakademie.net bestellt werden. Die LVZ verlost zudem zwei mal zwei Freikarten für die Premiere. Gewinnen kann, wer heute um 14 Uhr die 034202 51360 anruft.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 16.06.2015
Von Christine Jacob

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eltern im Delitzscher Osten machen sich Sorgen um die Sicherheit ihrer Kinder auf dem Schulweg. Konkret geht es um die Strecke zwischen der Grundschule Ost und dem Hort in der Kindertagesstätte "Freundschaft".

18.06.2015

Während bundesweit Kita-Erzieherinnen auf die Straße gehen, rumort es in Delitzsch unter den Tagesmüttern. "Wir sind der Meinung, dass wir von der Stadtverwaltung nicht wirklich ernstgenommen werden", sagt Diana Dietrich, eine von ihnen.

15.06.2015

Chorleiter Dieter Graubner ist sich sicher: "Zumindest in den vergangenen Jahrzehnten hat es das in Löbnitz nicht gegeben." Doch anlässlich 155 Jahre Männergesangsverein 1860 Löbnitz wird es an diesem Sonnabend das vermutliche sogar erste reine Männerchortreffen geben.

15.06.2015
Anzeige