Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Protestaktionen gegen Kürzungen in Delitzsch, Eilenburg und Bad Düben
Region Delitzsch Protestaktionen gegen Kürzungen in Delitzsch, Eilenburg und Bad Düben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 19.02.2010
Anzeige

Mitveranstalter Matthias Mittmann vom Delitzscher Jugendcafè Quo Vadis sprach gestern von einem „großen Erfolg“ der Aktion auf dem Roßplatz, weil sehr viele Bürger, sehr großes Interesse gezeigt hätten. „Es ist schlimm, was passiert. Liebe Leute, werdet wach!“, schmetterte Mittmann durchs Mikrofon. Er sei guter Hoffnung, dass die Aktionen dazu beitragen, die Landesregierung zum Umdenken zu bewegen. Mehrere Hundert Stimmen seien zusammen gekommen.

Auch auf dem Eilenburger Markt sammelten gestern Sozialarbeiter und Jugendliche Unterschriften. An die 300 kamen zusammen. „Die Menschen sind gut informiert. Die meisten wussten aus Zeitung und Radio Bescheid“, erzählte Heike Fromm vom Familienzentrum der Arbeiterwohlfahrt. Oberbürgermeister Hubertus Wacker (SPD), Fraktionsvorsitzender Rainer Weihmann, ebenfalls von den Sozialdemokraten, sowie der Landtagsabgeordnete Thomas Kind und Kreistagsfrakionschef Michael Friedrich von der Partei Die Linke kamen dazu. Wacker wies auf die allgemeinen Sparzwänge hin. Aber es könne nicht pauschal gekürzt werden. Die Politiker des Freistaates müssten sich der Aufgabe stellen, Schwerpunkte zu setzen. „Präventive Jugendarbeit spart immer noch Geld dem gegenüber, was ausgegeben werden müsste, wenn sie wegfällt“, betonte Torsten Pötzsch, vom Facharbeitskreis Kinder- und Jugendarbeit.

Auf dem Marktplatz in Bad Düben übten gestern Vertreter des Awo-Jugendhauses Poly mit lauter Musik, Plakaten und einem „Frustessen“ Protest aus. Denn dem Jugendhaus in der Kurstadt droht das Aus. „Das betrifft bei uns zwei Fachkräfte und weitere Mitarbeiter, die mit Fördergeld bezahlt werden“, sagte Kathrin Enders, Geschäftsführerin des Awo-Kreisverbandes. 1200 Unterschriften wurden gegen die Kürzungen gesammelt. Bürgermeisterin Astrid Münster (FWG) kritisierte die sächsische Landesregierung. Diese hätte auf ein „kostspieliges sächsisches Haus bei den Olympischen Spielen lieber verzichten sollen, anstatt im Jugendbereich zu kürzen“, erklärte sie. „Wenn das Land die Finanzmittel nicht gibt, muss es der Landkreis tun.“  

Frank Pfütze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Delitzscher Carneval Verein (DCV) konnte schon vor Beginn des politischen Aschermittwochs feiern: Denn gegenüber dem Vorjahr verdoppelte sich die Besucherzahl.

17.07.2015

Abriss auf der einen, Aufwertung und Instandhaltung des Wohnraumes auf der anderen Seite, das ist die Strategie, die die Wohnungsgesellschaft Delitzsch (WGD) seit Jahren verfolgt.

18.02.2010

Der Test einer Löschkanone im Gelände des Delitzscher Bahnwerkes verlief gestern erfolgreich. Die Freiwillige Feuerwehr der Stadt besitzt damit ein weiteres, hocheffizientes Löschgerät, das insbesondere bei Bränden von Ölen und Fetten zum Einsatz kommen wird.

18.02.2010
Anzeige