Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Prozess vorm Landgericht: Zähe Aufklärung einer Delitzscher Straßenschlacht
Region Delitzsch Prozess vorm Landgericht: Zähe Aufklärung einer Delitzscher Straßenschlacht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:47 13.01.2016
Vor dem Landgericht Leipzig wird zwei Delitzschern der Prozess gemacht. Quelle: André Kempner
Anzeige
Delitzsch/Leipzig

Seit Dezember verhandelt die Justiz die Ereignisse jenes frühen Samstagmorgens in der Securiusstraße – am Dienstag stand die Fortsetzung an. Doch selbst Anwohner, als Zeugen geladen, konnten wenig zur Aufklärung betragen. Und die Gruppe Asylbewerber, von denen einer verletzt worden sein soll, blieb dem Prozess fern.

Angeklagt sind zwei Delitzscher. Sie sollen – so der Vorwurf – am 12. Mai 2012 die vier arabischstämmigen Personen angegriffen haben. Nicht allein, sondern laut Aussagen von Polizeibeamten als Teil einer größeren Gruppe Deutscher. Aufgrund der Beweislage müssen sich Dirk H. und Kevin C. (Namen geändert) als einzige verantworten – wegen gemeinschaftlicher schwerer Körperverletzung, eventuell auch wegen Landfriedensbruch. Ausgangspunkt der gewalttätigen Auseinandersetzungen war offenbar ein Streit vor der Discothek Blue Angel in Delitzsch-Nord, der sich in die Securiusstraße nahe der Schulze-Delitzsch-Straße verlagerte und dort eskalierte. Von Steinwürfen ist unter anderem die Rede. Und Dachlatten einer benachbarten Hausbaustelle, die zur Waffe wurden. Die Ausschreitungen währten laut Zeugenaussagen über eine Stunde.

Mindestens ein Stein traf das Auto eines Anwohners, wie dieser vor Gericht schilderte. Wann genau der Stein flog und wer ihn geworfen hatte, konnte er nicht sagen. „Jedenfalls sind die Dellen auf der Fahrerseite heute noch zu gut sehen. Laut Gutachter rund tausend Euro Schaden, und bei Vandalismus zahlt meine Teilkasko-Versicherung nicht“, erklärte der Delitzscher verärgert. Andere Anwohner hatten die Schlägerei nur vom Fenster aus beobachtet und dabei nicht erkennen können, welche Rolle die Asylbewerber spielten. Einer der Ausländer hatte bei der Polizei ausgesagt, von Dirk H. an der Hand verletzt worden zu sein. Der Ladung zur Gerichtsverhandlung folgte er nicht.

Auch nicht die drei anderen aus der Gruppe, wobei zwei gar nicht mehr auffindbar waren. Die beiden anderen sollen nun per richterlicher Anordnung vorgeführt werden – im Februar, zum voraussichtlichen Prozessfinale.

Von Kay Würker

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hat der Mensch Zugang zum World Wide Web kennen weder Sammelleidenschaft noch Heimatliebe Grenzen. Rund 400 Delitzscher Artikel, vor allem Postkarten, werden derzeit zum Beispiel auf der Auktionsplattform Ebay angeboten. Und der Loberstadt-Liebhaber darf sich glücklich schätzen, denn eins ist klar: Delitzsch ist mehr wert als Hamburg oder Berlin

16.01.2016

Es war der Tag des islamischen Opferfestes. Doch an jenem 4. Oktober 2014 endete die Festlichkeit beinahe tödlich. Ein Streit zwischen Asylbewerbern am Unteren Bahnhof in Delitzsch war eskaliert, ein Tunesier wurde niedergestochen. Seit Dienstag muss sich ein Algerier vor dem Landgericht Leipzig wegen gefährlicher Körperverletzung verantworten.

15.01.2016

Für die Belegschaft des Delitzscher EuroMaint-Werkes kam die Nachricht, dass ihr Betrieb zusammen mit den anderen deutschen Werken des schwedischen Konzerns an die in Luxemburg ansässige Iberia Industry Group verkauft wird, völlig überraschend.

12.01.2016
Anzeige