Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Prozessauftakt um mutmaßliche Vergewaltigung in Bad Dübener Pflegeheim
Region Delitzsch Prozessauftakt um mutmaßliche Vergewaltigung in Bad Dübener Pflegeheim
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:29 19.06.2017
Der Angeklagte Michael F. mit Rechtsanwalt Malte Heise am Amtsgericht Leipzig. Quelle: Dirk Knofe
Anzeige
Bad Düben

Vorsätzliche Vergewaltigung in Tateinheit mit Körperverletzung – so lautet der Vorwurf gegen Michael F., dessen Fall seit Freitag am Amtsgericht Leipzig verhandelt wird. Der 31-jährige Kranken- und Gesundheitspfleger soll sich am 23. Dezember 2016 in einem Pflegeheim in Bad Düben an der 77-jährigen Patientin Magdalena P. vergangen haben.

Seit Hirnblutung auf Rollstuhl angewiesen

Seit einer Hirnblutung in Folge eines Schlaganfalls ist Magdalena P. auf den Rollstuhl angewiesen. Der Angeklagte soll sie am Abend des Vorweihnachtstages zunächst unplanmäßig gewaschen und ihr anschließend den Beischlaf angeboten haben. Laut der Erklärung von Verteidiger Malte Heise habe F. „ihr Schweigen als Zustimmung interpretiert“ und in Folge dessen versucht, sie zu penetrieren. Er sei dabei nicht erfolgreich gewesen, außerdem soll der Harnkatheter, an den Magdalena P. angeschlossen war, solche Schmerzen verursacht haben, dass sie ihn aufforderte, von ihr abzulassen. Am Folgetag habe er versucht, sich bei ihr zu entschuldigen.

Dieser Darstellung widersprechen die polizeilichen Protokolle der Vernehmung des Opfers. So soll Magdalena P. dem mutmaßlichen Vergewaltiger von Anfang an zunächst verbalen, danach körperlichen Widerstand geleistet haben. Am nächsten Tag „wollte er wissen, ob es ihr gefallen hat“, sagte eine Eilenburger Polizistin, die als Zeugin auftrat. Auch sei die Penetration, im Gegensatz zur Darstellung der Verteidigung, kurzzeitig erfolgreich gewesen.

Tag der Tat noch immer unklar

Magdalena P. ist aufgrund körperlicher Probleme „inzwischen in einem Zustand, der eine Vernehmung vor Gericht unmöglich macht“, teilte die Vorsitzende Richterin Ute Fritsch mit, weshalb die Aussagen des Opfers nur aus zweiter Hand wiedergegeben werden konnten. Eine Stationshilfe der Einrichtung – ebenfalls als Zeugin geladen – bescheinigte P. leichte Demenz, „aber auch klare Momente“. Sie sei bei der Vernehmung „zeitlich desorientiert“ gewesen, bis Verhandlungsschluss konnte nicht endgültig geklärt werden, ob sich die Tat am 22., 23. oder 24. Dezember ereignet hatte. Magdalena P. hatte sich erst am 1. Weihnachtstag an die Pflegekräfte gewandt.

Die Verteidigung beschrieb Michael F. als Mensch mit einem „freudlosen und unglücklichen Leben“, der in der Schule gemobbt und bereits stationär sowie ambulant wegen Depressionen behandelt wurde. Versuche, eine Beziehung mit Frauen seines Alters aufzubauen, scheiterten. „Glückliche Momente erlebte er nur im Kontakt mit Patienten.“ Bereits im November 2015 – ein Jahr nach seiner Anstellung – soll er zwei Patientinnen angeboten haben, sie zu küssen, was er vor seinem Chef bestritt. Dennoch erlebte er in Bad Düben „so etwas wie eine Liebesbeziehung“ mit einer 80-jährigen Patientin, mit der er sexuellen Kontakt hatte und von der er auch Liebesbriefe erhielt. Der Angeklagte zeigte sich während der Verhandlung schweigsam und überwiegend geistesabwesend.

Das Verfahren wurde noch nicht abgeschlossen. Für kommenden Montag ist der zweite und voraussichtlich letzte Verhandlungstag angesetzt.

Von Christian Neffe

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ob bei Großschadenslagen, Unfällen mit vielen Verletzten, Naturkatastrophen oder Großveranstaltungen überall sind ehrenamtliche Helfer des DRK anzutreffen. Der Betreuungszug des DRK Kreisverbandes Delitzsch sucht Freiwillige, die sich auf diese Weise engagieren.

16.06.2017

Ein dicker herabgestürzter Ast hat in Delitzsch eine außerplanmäßige Aktion zur Beseitigung von Totholz ausgelöst. Der Ast war auf einen der Wege im Stadtpark gefallen. Um weitere Gefahren von eventuell herabstürzenden Ästen auszuschließen, hat die Stadtverwaltung kurzfristig die Beseitigung von Totholz und das Fällen einiger Bäume angeordnet.

19.06.2017

Unfallhäufigkeit ja, Unfallschwerpunkt nein. Klaus Kabelitz, Chef des Delitzscher Polizeireviers, sieht in der Kreuzung S4 /7440 bei Zschernitz nicht den Schwerpunkt, auch wenn dort Verkehrstote zu beklagen sind. Ursache ist das Nichteinhalten von Rechtsnormen im Straßenverkehr und nicht der Kreuzungsausbau selbst.

15.06.2017
Anzeige