Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Rackwitz redet über Abriss und Sanierung
Region Delitzsch Rackwitz redet über Abriss und Sanierung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 27.09.2016
Mit diesem neuen Logo wirbt die Gemeinde Rackwitz für ihre Vorzüge als Wohnstandort. Quelle: Gemeindeverwaltung Rackwitz
Rackwitz

404 Wohnungen im kommunalen Bestand. Das Immobilienportfolio der Gemeinde Rackwitz ist, gemessen an ihrer Größe, ziemlich umfangreich. Der Großteil sind Plattenbauten im Neubaugebiet, hinzu kommen Häuserzeilen in der Friedens- und Hauptstraße. Doch das Eigentum bereitet Sorgen: Rund 30 Prozent steht leer. Und der überwiegende Teil ist in einem derart schlechten Zustand, dass er als aktuell nicht vermietbar gilt. Die Gemeinde steht deshalb am Scheideweg: Abwarten? Abreißen? Sanieren?

Entscheidungshilfe soll das Wohnungswirtschaftliche Konzept (WoWiKo) sein, das jetzt im Entwurf vorliegt. Die Gemeinde hat es vom Leipziger Stadtplanungsbüro u.m.s. erarbeiten lassen. Der Zustand der Häuser und Wohnungen, das Alter der Mieter, die Sanierungs- beziehungsweise Abrisskosten – all das wurde analysiert. Professor Jan Schaaf, Geschäftsführer bei u.m.s., stellte das Dokument im Gemeinderat vor. Und machte kein Hehl daraus, wie ernst die Lage ist: „Der Leerstand hat inzwischen wieder das Niveau wie vor dem Abriss der Wohnblöcke in der Schladitzer und Buschenauer Straße. Das ist katastrophal.“

Investitionsstau macht zu schaffen

Der Investitionsstau macht zu schaffen. 94 der aktuell 120 leerstehenden Wohnungen befindet sich in Zustand drei: Nur nach grundlegender Sanierung sind sie wieder vermietbar. Zustand eins – sofort vermietbar – weisen nur vier Quartiere auf. Angesichts der teils betagten Mieter in den Kommunalwohnungen geht u.m.s. davon aus, dass ohne Zutun innerhalb der nächsten fünf Jahre weitere 51 Wohnungen verwaisen. „Diese sind dann wegen zumeist langjähriger Mietverträge ebenfalls in einem Zustand, der kaum Neuvermietungen zulässt“, schilderte Schaaf.

Nichtstun scheidet insofern aus. Die Stadtplaner empfehlen der Gemeinde die Offensive. Und stellen drei Szenarien zur Auswahl. Umfassende Sanierungsmaßnahmen im kommunalen Bestand gibt es in jedem Fall: zeitgemäß, ohne Luxus, refinanzierbar mit etwa 5,50 Euro Kaltmiete. Unterschiede gibt es beim Abriss. Die zentrale Frage dabei: Werden in den nächsten Jahren die Blöcke in der Loberstraße 6a-d und 8a-d mit insgesamt 80 Wohnungen abgebrochen? Dieser Schritt wäre für die Gemeinde der kostengünstigste. Für den Abriss stünde eine hundertprozentige Förderung in Aussicht. Einschließlich der Sanierungskosten für die verbleibenden Kommunalwohnungen müsste die Gemeinde mit etwa 5,1 Millionen Euro Ausgaben rechnen, davon 4,2 Millionen Euro Eigenmittel. Die Alternative wäre ein Teilabriss: Die Loberstraße 6 wird um zwei Geschosse reduziert und saniert, nur die Nummer 8 verschwindet komplett. Gesamtkosten: rund 5,7 Millionen Euro, davon 5,1 Millionen aus der Gemeindekasse. Variante drei wäre noch einmal rund eine Million Euro teuer: der Kompletterhalt beider Blöcke samt Modernisierung.

Auch Aufbau-Genossenschaft ist betroffen

Wobei die Sanierungskosten in dieser Rechnung am stärksten zu Buche schlagen. Das bereits laufende Pilotprojekt im Märchenweg 1a-d dient als Vorlage: Etwa 875 000 Euro sind für die Rundum-Erneuerung aufzubringen. Bei Abrissen schlagen hingegen die Ausgaben für den Umzug von Mietern zu Buche, die Kosten fürs Freilenken. So weit ist die Gemeinde allerdings noch nicht. „Wir reden hier von Zukunftsoptionen für die nächsten acht Jahre, noch nicht von der Umsetzung.“ Auch Anette Pittschaft von der Wohnungsbaugenossenschaft Aufbau betont, dass vor 2019 nichts abgerissen wird. Im Falle des Privatvermieters geht es um die Blöcke Buschenauer 3a-d und 4a-c mit insgesamt 70 Wohneinheiten. „Die Mieter werden von uns rechtzeitig informiert. Und wir finden für jeden eine Lösung.“

Von Kay Würker

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Delitzsch wächst die Sorge vor einem mutmaßlichen Schützen, der am Stadtpark auf Passanten zielt. Offenbar wurde nicht nur die elfjährige Shania angeschossen. Nachdem die LVZ über den Vorfall berichtete, meldete sich eine weitere Delitzscherin mit ähnlichen Verletzungen.

27.09.2016

Hobbyfotograf Karl Gräfe gehört zu den Loberstädtern, die seit Jahren am Wettbewerb für den Delitzscher Kalender teilnehmen. Auch für den Kalender 2017 ist wieder ein Motiv von ihm ausgewählt worden. Der 60-Jährige betreibt die Fotografie seit seiner Jugend als Hobby, zudem sammelt er alte Kameras, mit denen er ebenso auf Motivsuche geht.

26.09.2016

Vor 2000 begeisterten Zuschauern spielte die Berliner Ostrock-Band „City“ am Sonnabend auf der Delitzscher Schlosswiese. Dabei gaben die fünf Bandmitglieder Klassiker wie ihren Hit „Am Fenster“ zum Besten, präsentierten aber auch neue Songs.

26.09.2016