Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Rackwitz stößt weitere Wohnungen und Immobilien ab
Region Delitzsch Rackwitz stößt weitere Wohnungen und Immobilien ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 12.11.2017
Kein schöner Land: Das Gebäude in der Große Gasse 1 im Rackwitzer Ortsteil Lemsel soll weichen. Quelle: Manuel Niemann
Anzeige
Rackwitz

Die Gemeinde Rackwitz verzeichnet Einnahmen aus dem Verkauf von kommunalen Wohnungen und Immobilien. 415 000 Euro führen die jüngsten Beschlüsse des Gemeinderats der unter einer Haushaltssperre stehenden Gemeindekasse zu. Bereits seit einiger Zeit veräußert die Kommune Wohnungen, die sie besitzt.

Rackwitz zieht sich an strategischen Punkten als Vermieter zurück

Damit ist jetzt erst einmal Schluss. Die fünf Wohnungen im Gartenweg 2 a – d, die der Gemeinderat jüngst einstimmig zu verkaufen beschloss, waren die letzten, die Rackwitz an dieser Stelle vermarkten kann. „Damit wird eine 25-jährige Tradition beendet“, würdigte Steffen Schwalbe (parteilos) vor den Räten den Moment der abgeschlossenen Privatisierung. Daneben galt es in der letzten Sitzung, einen bereits beschlossenen Kaufvertrag im Lössener Weg wieder aufzuheben um ihn anschließend gleich wieder zu beschließen: Eine Mieterin nahm ihr Vorkaufsrecht wahr. Zusammen 197 000 Euro gemäß des festgestellten Verkehrswertes spielen diese Verkäufe in die Gemeindekasse.

Mehrfamilienhaus in Podelwitz wird verkauft

Die Gemeinde trennte sich per Beschluss zudem von zwei Immobilien. Weitere 210 000 Euro bringt der Erlös eines Mehrfamilienhauses im Ortsteil Podelwitz. Rackwitz möchte sich auch hier als Vermieter zurückziehen, zumal das Gebäude Sanierungsbedarf habe. Der Zuschlag ging bereits im Juli an die Leipziger Gesellschafter Scholz und Sperlich. Der Kaufpreis liege über dem ermittelten Verkehrswert des Gebäudes.

Ruine soll aus Lemsel verschwinden

Verkauft wird auch das Grundstück in der Großen Gasse 1 im Ortsteil Lemsel. Der bringt zwar nur einen vierstelligen Betrag ein, aber nicht zum Nachteil der Gemeinde: Die hatte das Flurstück vom Staatsbetrieb Zentrales Flächenmanagement Sachsen erworben, um es ins Ortsbild einzufügen: Auf dem Grundstück, für das Belastungen eingetragen waren, steht eine unansehnliche Ruine, die nur noch abgerissen werden kann. Das Geld, das die Gemeinde für den Kauf und die Lastenfreistellungen bereits investiert hat, bekommt sie durch den Verkauf zurück. Der Kaufpreis in Höhe von 8000 Euro liege darüber. Zudem habe der Käufer zugesichert, das Haus im Winter abzureißen, so könne das Ortsbild von Lemsel bald davon profitieren.

Von Manuel Niemann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Delitzscher Barockschloss wird eine weitere barocke Tür restauriert. Sie befindet sich im Foyer des Schlosses und führt zum Standesamt. Unter den sechs bis sieben Farbschichten wird eine barocke Bemalung vermutet, die wieder ans Tageslicht befördert werden soll.

12.11.2017

Die DDR-Mopeds der sogenannten Vogelserie haben es den Männern aus Wiedemar angetan. Die Two-Stroke Monkeys wollen Schwalbe und Co erhalten, indem sie sie originalgetreu restaurieren und wieder fahrbereit machen. Sie stecken viel Leidenschaft in ihr Hobby, auch so mancher Euro wird dafür verwendet.

11.11.2017

„Nicht dran lecken!“ Dass eine Zitrone mit einer Zink- und einer Kupferelektrode als Batterie dienen kann, die dann aber nicht mehr für den Verzehr geeignet ist, lernten Kinder der Zschortauer Grundschule am Dienstag. Mit vier Mitarbeitern des EnviaM- und Mitgas-Projekts „Energie erkunden“ gingen sie auf Entdeckungstour.

11.11.2017
Anzeige