Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Rackwitzer Industrieanlagen GmbH stellt Insolvenzantrag
Region Delitzsch Rackwitzer Industrieanlagen GmbH stellt Insolvenzantrag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:57 22.02.2018
Rechtsanwalt Prof. Dr. Florian Stapper ist einer der führenden Insolvenzrechtsexperten Deutschlands. Seit über 20 Jahren haben er und sein Team über 2000 Insolvenzverfahren betreut und Unternehmen verschiedener Branchen fortgeführt. Die Rechtsanwaltskanzlei Stapper ist mit mehr als 50 Mitarbeitern in Ostdeutschland eines der größten auf Unternehmenssanierung spezialisierten Büros.
Rackwitz

Wie die Leipziger Volkszeitung am Montag erfuhr, hat die Rackwitz Industrieanlagen GmbH bereits am Donnerstag einen Insolvenzantrag gestellt. Rechtsanwalt Prof. Dr. Florian Stapper wurde vom Amtsgericht Leipzig zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt. Er hat die Aufgabe, gemeinsam mit der bisherigen Geschäftsführung den Geschäftsbetrieb sicher fortzuführen, lautet der gute Teil der eigentlich unerfreulichen Nachricht.

Bürgermeister Steffen Schwalbe zuversichtlich

Der Rackwitzer Bürgermeister Steffen Schwalbe (parteilos) erfuhr am Montag von der LVZ von der Insolvenz. „Auch für angesiedelte Unternehmen in Rackwitz ist das Unternehmen ein wichtiger und verlässlicher Geschäftspartner. Ich habe mit dem Geschäftsführer gesprochen und zunächst ist es wichtig, dass der Betrieb aufrechterhalten bleibt und die Beschäftigten ihre Arbeit fortführen und Aufträge planmäßig abgearbeitet werden. Ich bin zuversichtlich, dass es am Standort weitergehen wird“, so Schwalbe.

Seit 21 Jahren am Markt

Seit 21 Jahren entwickelt und fertigt die Rackwitz Industrieanlagen GmbH Spezialmaschinen für Gießereien und Presswerke auf der ganzen Welt. Produkte werden nach Westeuropa und die USA geliefert. Der Jahresumsatz liegt bei 4,5 Millionen Euro. Es werden 30 Mitarbeiter beschäftigt, davon viele Spezialisten. „Der Geschäftsbetrieb läuft. Aufträge werden zuverlässig abgewickelt. Entlassungen sind nicht geplant“, hat Rechtsanwalt Stapper auf einer Betriebsversammlung erklärt. Der Jurist ist optimistisch. „Natürlich stehen wir am Anfang unserer Recherchen. Aber die Erfahrung sagt, wenn ein Unternehmen so gut aufgestellt ist, lässt sich darauf aufbauen. Nach ersten Erkenntnissen handelt es sich um einen finanziellen Fehlschlag. Grundsätzlich ist das Unternehmen jedoch profitabel. Ria ist ausgelastet, die Auftragslage stimmt und es gibt gute Produkte“, so Stapper weiter. Finanziell müsse nun geschaut werden, was zu machen ist, da seien konkrete Aussagen noch nicht möglich. Nach einer ersten Analyse bereitete der Gesellschaft in der Vergangenheit der Mangel an geeigneten Fachkräften und gestiegener Exportdruck erhebliche Probleme. Florian Stapper will gemeinsam mit der Geschäftsleitung ein Sanierungskonzept entwickeln. Erste Gespräche mit Investoren laufen.

Entscheidung bis Mai

Wie weiter? Jetzt wird geprüft, ob Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung besteht, also, ob Ria pleite ist oder nicht. In dieser Phase führt der Insolvenzverwalter die Geschäfte. Spätestens bis Mai soll über die Eröffnung eines eventuellen Verfahrens entschieden werden. Erst danach seien weitere konkrete Aussagen zur Zukunft des Unternehmens möglich.

Stichwort Insolvenz

Eine Insolvenz bezeichnet die Situation eines Schuldners, seine Zahlungsverpflichtungen gegenüber dem Gläubiger nicht erfüllen zu können. Die Insolvenz ist gekennzeichnet durch akute Zahlungsunfähigkeit oder drohende Zahlungsunfähigkeit, die aus Überschuldung abgeleitet werden kann. Die Zahlungsunfähigkeit kann faktisch festgestellt werden, wohingegen die Überschuldung als Ergebnis ökonomischer Einschätzungen nicht immer eindeutig ist.

Von Frank Pfütze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Einsatzkräfte waren am Wochenende in Delitzsch gefordert: Eine Frau drohte sich vor einem Haus umzubringen.

21.02.2018

Da geht noch was: Delitzsch kann nicht nur in Sachen Bevölkerung, sondern auch in Sachen Gewerbe noch wachsen. Auf den kommunalen Flächen ist noch etwas Platz. Aber auch ordentliche Nachfrage da.

23.02.2018

Allen Unkenrufen zum Trotz ist die Stadtverwaltung Delitzsch bestrebt, die Freibadsaison nicht ins Wasser fallen zu lassen. Auf nicht so übliche Weise wird nach Personal gesucht.

21.02.2018