Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Rackwitzer finden im Schladitzer Hof Wohnraum mit Betreuung
Region Delitzsch Rackwitzer finden im Schladitzer Hof Wohnraum mit Betreuung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 22.07.2017
Der Rackwitzer Bürgermeister besucht die Seniorenresidenz Schladitzer Hof. Gemeinsam mit Betreiberin Kathleen Erler kommt er dabei mit dem ältesten Bewohner Alwin Brade ins Plaudern. Quelle: Thomas Steingen
Anzeige
Rackwitz

Alwin Brade ist in Rackwitz allseits bekannt, und er selbst kennt viele in der Gemeinde. 40 Jahre im Leichtmetallwerk, davon 30 im Personalwesen, haben ihn geprägt. Seit 24 Jahren ist er Witwer. Jetzt hat er in der neu eröffneten Seniorenresidenz Schladitzer Hof seinen Alterssitz gefunden. „Es ist das Beste, was wir machen konnten“, erzählt der 93-Jährige, der zugleich der älteste der 28 Bewohner ist. 27 Einzel- und 6 Doppelapartments beherbergt die Residenz, die Kathleen Erler in dem ehemaligen Hotel errichtet hat. 3 Apartments sind gegenwärtig noch frei.

Gestern erhielt der rüstige Rentner Besuch von Bürgermeister Steffen Schwalbe (parteilos), der es sich nicht nehmen ließ, während seiner Stippvisite in der Einrichtung bei dem bekannten Rackwitzer an der Wohnungstür zu klopfen. Der Senior freute sich sichtlich, das Gemeindeoberhaupt in seinen vier Wänden begrüßen zu können. „Als Fußballer habe ich das Hotel mit aufgebaut. Hier will ich auch sterben. Aber erst in ein paar Jahren“, flachste der 93-Jährige, der laut Kathleen Erler das Haus in Stimmung hält. Seine Kinder haben den Umzug organisiert, so konnte Alwin Brade viele seiner Möbel aus der alten Wohnung mit in die Residenz nehmen.

Bekannte Gesichter

Für Bürgermeister Schwalbe war es der erste Besuch in der Einrichtung, der das zum Anlass nahm, Kathleen Erler und ihr Team in der Gemeinde offiziell zu begrüßen sowie seine Unterstützung zu versichern. Dabei begegneten ihm sowohl unter den Bewohnern als auch beim Personal viele bekannte Gesichter aus der Gemeinde. So haben Kathrin Brückner und Heike Rust als Hauswirtschafterinnen eine Anstellung gefunden. Sie bereiten für die Bewohner das Frühstück und Abendbrot, backen Kuchen und vieles mehr. „Wir halten den Laden in Schwung, damit er läuft“, bringt es Kathrin Brückner auf ihre Art auf den Punkt. Sie und ihre Schwester Heike wissen es zu schätzen, einen Arbeitsplatz praktisch vor der Haustür zu haben.

Neue Arbeitsplätze

18 neue Arbeitsplätze hat Kathleen Erler in ihrer Residenz geschaffen. 70 Prozent des Personals kommen aus Rackwitz, berichtet sie. „Mit dem Personal ist mir ein Glücksgriff gelungen“, gibt sich die Unternehmerin glücklich, denn auch die Mitarbeiter in der Tagespflege, dort können 20 Patienten betreut werden, seien sehr engagiert. Liebevoll haben sie den Aufenthaltsbereich dekoriert, sodass sich die Patienten in einem freundlichen Ambiente bewegen können.

Bürgermeister Schwalbe war jedenfalls begeistert. Er lobte das unternehmerische Risiko der Betreiber. „Solche Einrichtungen mit betreutem Wohnen werden wir künftig verstärkt brauchen“. Innen sei der Schladitzer Hof nicht wieder zu erkennen, und auch für die Außenanlagen gab es Lob.

Von Thomas Steingen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Blockheizkraftwerk der Stadtwerke Delitzsch ist am Dienstag ein neues Modul für die Kraft-Wärme-Kopplung angeliefert worden. Es soll ein älteres Modul ersetzen, das seine Leistungsgrenze erreicht hat und deshalb ausgetauscht wird. Das neue Modul erfüllt modernere Standards für Effizienz und Umweltschutz.

22.07.2017

Enttäuschung und Wut sind groß im Kleingartenverein „Früh Auf“ im Delitzscher Ortsteil Selben. Der inzwischen Ex-Vereinsvorsitzende hat wohl mindestens 30 000 Euro veruntreut. Die Kleingärtner fürchten um die Zukunft der Anlage.

22.07.2017

Der Eichenprozessionsspinner ist in der Gemeinde Zschepplin angekommen. Am Eisteich zwischen Hohenprießnitz und Glaucha hat er die Eichenallee für sich entdeckt. Der gefräßige Schädling sorgt hierzulande zwar noch nicht für Kahlfraß, doch er kann mit seinen giftigen Härchen für den Menschen gefährlich werden.

21.07.2017
Anzeige