Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Rackwitzer sollen persönliche Belastung durch Schienenverkehrslärm schildern

Bürgerbeteiligung Rackwitzer sollen persönliche Belastung durch Schienenverkehrslärm schildern

Das Leben in Schienennähe bedeutet nicht nur Mobilität, sondern auch Lärm. Lärm, der krank machen kann. Um die Situation vor Ort zu erfassen, stellt das Eisenbahn-Bundesamt ab 2018 alle fünf Jahre einen Lärmaktionsplan auf. Dazu zeichnet es eine Karte des bestehenden Lärms und befragt hierzu die Bürger.

Die Aluminiumwände in Zschortau behindern zwar den Blick, halten aber auch den Lärm von Gleisen ab. In Höhe des Bahnsteiges haben sie Sichtfenster.

Quelle: Manuel Niemann

Rackwitz/Zschortau. „Schön ist anders“, eine Passantin, gefragt nach den Schallschutzwänden die die Bahnstrecke flankieren, die sich durch Zschortau zieht, winkt gleich ab. Bereits bevor die DB Netz AG diese errichtete, um die Bürger zu entlasten, standen sie als Sichtbarrieren in der Kritik. Die Maßnahme ist Teil der Lärmsanierung an den Schienenwegen des Bundes, die die Deutsche Bahn auch auf der Strecke 6411 von Trebnitz nach Leipzig betreibt. Bis 2020 möchte die Bahn den Schienenverkehrslärm in Deutschland halbieren. Die Lärmsanierung in Zschortau ist eine freiwillige Maßnahme, in die rund 2,3 Millionen Euro aus Mitteln des Bundes flossen.

Lärmaufkommen an Schienennetz des Bundes wird erfasst

Während die Bahn hier bereits die Lärmsanierung vorantreibt, blickt das Eisenbahn-Bundesamt (EBA) auf den Status Quo: Bis 2018 kartographiert es den bestehenden Lärm und setzt so die EU-Umgebungslärmrichtlinie um. In mehreren Schritten erfasst es das Lärmaufkommen an den Haupteisenbahnstrecken und in Ballungszentren. Ziel ist es, so einen Lärmaktionsplan aufzustellen, mit dem die bestehende Situation bewertet werden kann, neuralgische Punkte gefunden und langfristig Strategien zur Lärmminderung gewonnen werden können. Allerdings erwächst aus dem Aktionsplan noch kein Rechtsanspruch auf die Durchsetzung von Maßnahmen. Er dient der Information der Bürger und als Planungsgrundlage für die Gemeinden. Alle fünf Jahre soll er aktualisiert werden.

Bürgerbeteiligung ist gefragt

Hierzu greift das EBA auch auf die Stimmen der Einwohner zurück. Bis zum 25. August läuft die erste Phase dieser Öffentlichkeitsbeteiligung, die Bürger, Lärmschutzvereinigungen, aber auch Kommunen oder andere Einrichtungen, die von Schienenlärm betroffen sind, einbezieht. Auch die Rackwitzer Bürger wurden von ihrer Gemeinde dazu aufgerufen, ihre persönliche Belastung durch Schienenverkehrslärm in der Befragung zu schildern. Über eine Auswahl ist auch möglich, Lärmminderungsmaßnahmen vorzuschlagen.

Das EBA hat hierzu die Plattform www.laermaktionsplanung-schiene.de im Internet eingerichtet. Dort ist eine Beteiligung online möglich. Beiträge können aber auch per Post an die Redaktion Lärmplanung, Postfach 601230 in 14412 Potsdam eingesandt werden. Die Beiträge werden ausgewertet und veröffentlicht.

Von Manuel Niemann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Delitzsch
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Mit der Aktion „Angestupst“ unterstützen LVZ und Sparkasse Leipzig die Vereine der Region. Die nächste Runde läuft - jetzt mitmachen und bewerben! mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus den Städten und Gemeinden. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr