Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 1 ° heiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Rad- und Gehweg soll B 183 a sicherer machen

Rad- und Gehweg soll B 183 a sicherer machen

Viele Autofahrer sind zwischen Delitzsch und dem Gewerbegebiet Am Stadtforst mit mulmigem Gefühl unterwegs. Insbesondere nach Einbruch der Dunkelheit. Denn die Strecke ist belebt, auf gefährliche Weise.

Voriger Artikel
Rauchen und Drogen - Delitzscher Schüler gehen cool mit dem Thema um
Nächster Artikel
Kleiner schwarzer Knopf löst große Sammelleidenschaft aus

Bei Winterwetter oder Dunkelheit ist die Bundesstraße zwischen Delitzsch und Gewerbegebiet Am Stadtforst für Radler und Fußgänger lebensgefährlich.

Quelle: Wolfgang Sens

Delitzsch. Immer wieder sind Radfahrer und Fußgänger auf der Fahrbahn unterwegs, in der Regel unbeleuchtet. Der Hintergrund: Am Rande des Gewerbegebietes im Delitzscher Ortsteil Spröda befindet sich eine große Unterkunft für Asylbewerber und Flüchtlinge. So mancher Bewohner macht sich von dort auf den Weg in die Delitzscher Innenstadt. Eine Rad- oder Fußreise, die entlang der stark befahrenen Bundesstraße 183 a führt.

Seit Monaten wird um einen separaten Geh- und Radweg gerungen. Bereits zu Beginn dieses Jahres wurde in Stadtverwaltung und Landratsamt über entsprechende Vorbereitungen berichtet. Zuständig ist aber das Landesamt für Straßenbau und Verkehr (Lasuv). Von dort kamen gestern auf LVZ-Anfrage gute Nachrichten: Das Lasuv stehe dem abschnittsweisen Anbau eines solchen Weges "aufgeschlossen gegenüber" und sei bereit, eine Finanzierung aus dem Landeshaushalt zu gewährleisten. Bedingung: Das Landratsamt müsse sich um die Planung kümmern, weil das Lasuv aktuell mit anderen Bauprojekten eingedeckt ist.

"Ich habe die Idee für diesen Geh- und Radweg eingebracht und ich bleibe dran", versicherte gestern Landrat Michael Czupalla (CDU). "Bis Ende Februar kann ich eine Aussage treffen, wie wir vorgehen werden." Dem Landratsamt fehle das nötige Fachpersonal, deshalb müsse ein externes Planungsbüro hinzugezogen werden. Czupalla will das Thema in jener Arbeitsgruppe besprechen, in der sich Vertreter des Freistaates und der Landkreise über alle Belange der Unterbringung von Asylbewerbern abstimmen.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 31.12.2014
Kay Würker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Delitzsch
  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. Hier das Ergebnis! mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest
    Logo LVZ-Fahrradfest

    LVZ-Fahrradfest 2016: Sehen Sie hier einen Rückblick mit vielen Fotos von allen Starts, Videos und mehr. mehr

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus den Städten und Gemeinden. mehr

26.03.2017 - 18:50 Uhr

Noch ungeschlagen ist der RSV auf dem besten Weg in die Landesklasse. Martin Müller mit einem Doppelpack und drei Standards verhelfen der Aerdken-Truppe zum Erfolg.

mehr
  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr