Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Radioaktiver Müll aus Sachsen - Minister droht mit Konsequenzen

Radioaktiver Müll aus Sachsen - Minister droht mit Konsequenzen

Eisenhüttenstadt/Dresden. Der aus Sachsen nach Brandenburg gelieferte radioaktiv belastete Abfall-Brennstoff ist nach ersten Erkenntnissen der Behörden weitgehend ungefährlich.

Voriger Artikel
Freiwillige greifen für Rundweg zur Schippe
Nächster Artikel
Werksleiter: Belasteter Müll aus Sachsen ungefährlich

Die Mechanisch Biologische Abfallbehandlungsanlage (MBA) Cröbern (Archivfoto)

Quelle: André Kempner

Wahrscheinlich handele es sich bei dem für eine Papierfabrik in Eisenhüttenstadt bestimmten Material um medizinischen Abfall mit nur sehr geringer Strahlung, sagte ein Sprecher des Brandenburger Arbeitsministeriums am Freitag in Potsdam. Nach Angaben des Tüv Rheinland sollte der Fund noch im Laufe des Tages von Experten untersucht werden.

Sachsens Umweltminister Frank Kupfer (CDU) kündigte indes harte Konsequenzen an. „Wir müssen schauen, ob die Abfallbeseitigungsanlage Cröbern oder die Kreiswerke Delitzsch gegen gesetzliche Auflagen verstoßen haben. Wenn das der Fall ist, dann muss mit aller Härte dagegen vorgegangen werden und dann steht für mich die Frage, dass auch eine Betriebserlaubnis entzogen werden kann“, sagte der Minister dem MDR-Sachsenspiegel.

Der Müll war von einer Behandlungsanlage in Cröbern bei Leipzig zunächst an die Kreiswerke Delitzsch geliefert worden, wo er zu Brennstoff verarbeitet und dann am Dienstag nach Eisenhüttenstadt gebracht wurde. Das sächsische Umweltministerium hatte den Fall am Donnerstag gemeldet.

Die Landesdirektion Leipzig soll nun bis Mitte kommender Woche untersuchen, wie und warum radioaktiv belasteter Müll nach Brandenburg geliefert werden konnte. „„Das Maß ist voll. Ich habe keine Lust mehr, mir andauernd irgendwelche Vorhaltungen gefallen zu lassen, bloß weil dort vermeidliche Sachen nicht richtig gelaufen sind. (...) Ich habe die Nase voll jetzt“, sagte Kupfer im Sachsenspiegel weiter.

Bereits 2008 hatte es nach Angaben des MDR in Cröbern einen Vorfall mit leicht radioaktivem Abfall aus Italien gegeben. Danach sagte der Betreiber zu, den Müll mit Detektoren kontrollieren zu wollen.

Die jetzige Lieferung sei überhaupt nur aufgefallen, weil ein Gerät zur Messung radioaktiver Belastung „äußerst fein eingestellt“ sei und sofort Alarm geschlagen habe, sagte ein Ministeriumssprecher. Eine Gesundheitsgefahr habe wohl nie bestanden. Leicht strahlender medizinischer Abfall sei eigentlich „Alltag“.

„Die Belastung ist bei einer von sechs Ladungen festgestellt worden - und auch dort nur punktuell“, sagte der Geschäftsführer der Kreiswerke Delitzsch, Heinz Böhmer, der Nachrichtenagentur dpa. Der betroffene Anhänger sei daraufhin isoliert abgestellt worden. Messungen in den eigenen Anlagen hätten keine auffälligen Werte ergeben, sagte er. Es werde auch weiterhin Brennstoff ausgeliefert.

Fälle wie diesen gebe es immer wieder mal, betonte auch Bernd Beyer, der Geschäftsführer der Westsächsischen Entsorgungs- und Verwertungsgesellschaft, die die Anlage in Cröbern betreibt. Häufigste Ursache sei radioaktives Jod aus klinischer Verwendung, das in den Hausmüll gelange. Die nach Delitzsch gelieferten Wertstoffe stammten aus Hausmüll aus der Region, der anders als beispielsweise Schrott nicht routinemäßig auf Strahlung untersucht werden müsse.

dpa/Michael Frömmert/Frank Pfütze/Matthias Roth

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Delitzsch
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Mit der Aktion „Angestupst“ unterstützen LVZ und Sparkasse Leipzig die Vereine der Region. Die nächste Runde läuft - jetzt mitmachen und bewerben! mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus den Städten und Gemeinden. mehr

22.08.2017 - 06:26 Uhr

Laußig und Bad Düben starten mit klaren Heimniederlagen.

mehr
  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr