Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Radioaktiver Müll aus Sachsen - Minister droht mit Konsequenzen
Region Delitzsch Radioaktiver Müll aus Sachsen - Minister droht mit Konsequenzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:31 15.04.2011
Die Mechanisch Biologische Abfallbehandlungsanlage (MBA) Cröbern (Archivfoto) Quelle: André Kempner
Anzeige

Wahrscheinlich handele es sich bei dem für eine Papierfabrik in Eisenhüttenstadt bestimmten Material um medizinischen Abfall mit nur sehr geringer Strahlung, sagte ein Sprecher des Brandenburger Arbeitsministeriums am Freitag in Potsdam. Nach Angaben des Tüv Rheinland sollte der Fund noch im Laufe des Tages von Experten untersucht werden.

Sachsens Umweltminister Frank Kupfer (CDU) kündigte indes harte Konsequenzen an. „Wir müssen schauen, ob die Abfallbeseitigungsanlage Cröbern oder die Kreiswerke Delitzsch gegen gesetzliche Auflagen verstoßen haben. Wenn das der Fall ist, dann muss mit aller Härte dagegen vorgegangen werden und dann steht für mich die Frage, dass auch eine Betriebserlaubnis entzogen werden kann“, sagte der Minister dem MDR-Sachsenspiegel.

Der Müll war von einer Behandlungsanlage in Cröbern bei Leipzig zunächst an die Kreiswerke Delitzsch geliefert worden, wo er zu Brennstoff verarbeitet und dann am Dienstag nach Eisenhüttenstadt gebracht wurde. Das sächsische Umweltministerium hatte den Fall am Donnerstag gemeldet.

Die Landesdirektion Leipzig soll nun bis Mitte kommender Woche untersuchen, wie und warum radioaktiv belasteter Müll nach Brandenburg geliefert werden konnte. „„Das Maß ist voll. Ich habe keine Lust mehr, mir andauernd irgendwelche Vorhaltungen gefallen zu lassen, bloß weil dort vermeidliche Sachen nicht richtig gelaufen sind. (...) Ich habe die Nase voll jetzt“, sagte Kupfer im Sachsenspiegel weiter.

Bereits 2008 hatte es nach Angaben des MDR in Cröbern einen Vorfall mit leicht radioaktivem Abfall aus Italien gegeben. Danach sagte der Betreiber zu, den Müll mit Detektoren kontrollieren zu wollen.

Die jetzige Lieferung sei überhaupt nur aufgefallen, weil ein Gerät zur Messung radioaktiver Belastung „äußerst fein eingestellt“ sei und sofort Alarm geschlagen habe, sagte ein Ministeriumssprecher. Eine Gesundheitsgefahr habe wohl nie bestanden. Leicht strahlender medizinischer Abfall sei eigentlich „Alltag“.

„Die Belastung ist bei einer von sechs Ladungen festgestellt worden - und auch dort nur punktuell“, sagte der Geschäftsführer der Kreiswerke Delitzsch, Heinz Böhmer, der Nachrichtenagentur dpa. Der betroffene Anhänger sei daraufhin isoliert abgestellt worden. Messungen in den eigenen Anlagen hätten keine auffälligen Werte ergeben, sagte er. Es werde auch weiterhin Brennstoff ausgeliefert.

Fälle wie diesen gebe es immer wieder mal, betonte auch Bernd Beyer, der Geschäftsführer der Westsächsischen Entsorgungs- und Verwertungsgesellschaft, die die Anlage in Cröbern betreibt. Häufigste Ursache sei radioaktives Jod aus klinischer Verwendung, das in den Hausmüll gelange. Die nach Delitzsch gelieferten Wertstoffe stammten aus Hausmüll aus der Region, der anders als beispielsweise Schrott nicht routinemäßig auf Strahlung untersucht werden müsse.

dpa/Michael Frömmert/Frank Pfütze/Matthias Roth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Freitag 10 Uhr: Traktorfahrer Christian Hoffmann, Sohn des Löbnitzer Landwirtes Detlev Hoffmann, kippt am Sausedlitzer Ufer eine weitere zirka 14 Tonnen schwere Ladung Kies vom Hänger.

15.04.2011

Eisenhüttenstadt/Dresden/Leipzig. Vom dem aus Sachsen nach Eisenhüttenstadt gelieferten radioaktiven Brennstoff geht nach bisherigen Erkenntnissen der Behörden in Brandenburg keine Gefahr aus.

15.04.2011

Delitzsch. „Das Schönste bei der Feuerwehr ist die Kameradschaft. Man kann sich blind auf die anderen verlassen", schwärmt Hans-Jürgen Wippert.

14.04.2011
Anzeige