Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 11 ° Sprühregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Radler in Delitzsch sehen Rot, wenn kein Auto kommt

Radler in Delitzsch sehen Rot, wenn kein Auto kommt

Radler im Straßenverkehr haben zunehmend bessere Karten. Sowohl in Delitzsch als auch im überregionalen Bereich wird an ausgefeilten Radwegekonzepten und deren schrittweiser Umsetzung gearbeitet.

Voriger Artikel
Poker um den Rathaus-Chefsessel:Jetzt werden die Karten gemischt
Nächster Artikel
Kyhnaer atmen auf: Hochwassergefahr bei Starkregen gebannt

José Tonderaist aus Delitzsch ist passionierter Fahrradfahrer. Wenn er Pech hat, muss er - wie hier an der Dübener Straße - lange auf Grün warten.

Quelle: Wolfgang Sens

Delitzsch. Umweltfreundlichen Pedalrittern den Weg zu bahnen, darum geht es. Doch an so mancher Kreuzung lauert ein fast unsichtbarer Widersacher: Induktionsschleifen im Fahrbahnbelag. Sie sollen anrollende Fahrzeuge registrieren und Ampeln bei Bedarf auf Grün schalten. Auf Fahrräder reagiert die Elektronik in der Regel nicht. Und so wird aus manchem Rucki-zucki-Strampler unfreiwillig ein ratloser Radler.

Auch die Delitzscherin Anke Fährmann hat das schon erlebt. Wo sich Dübener und Albert-Böhme-Straße kreuzen, sei sie regelmäßig auf motorisierte Unterstützung angewiesen. "Öfter stehe ich dort abends auf dem Weg in Richtung Karl-Marx-Straße und erhalte kein Grün", berichtet sie. Und erinnert sich an eine Familienradtour vor ein paar Monaten: "Da standen wir alle zusammen an dieser Kreuzung und warteten und warteten. Bis irgendwann ein Auto kam."

Ursache der Radler-Ignoranz ist die technische Lösung an sich. "Bei Radfahrern gibt es Probleme, denn die Induktionsschleifen erfassen nur metallische Teile", erklärt Ingelore Ueding von der Firma Elektro Beck in Hessen, die Induktionsschleifen herstellt. "Wenn ein Auto darüber rollt, verändert sich das elektromagnetische Feld. Bei Fahrrädern funktioniert das nicht. Da nützt es auch nichts, die Empfindlichkeit höher einzustellen." Drahteseln mangelt es schlicht an Länge und Magnetismus. "Insbesondere Fahrräder mit nicht magnetischem Alu- oder Carbonrahmen haben keine Chance, wahrgenommen zu werden", bestätigt Roland Knaubel, Geschäftsführer der Elektroanlagen Delitzsch GmbH. "Auch in der Gruppe können Räder physikalisch nichts ausrichten, weil sie nicht miteinander verbunden sind."

Dabei sind Induktionsschleifen in der Verkehrstechnik durchaus beliebt. In Delitzsch gibt es außer an der Dübener Straße beispielsweise auch am Roßplatz sowie an der Kreuzung von Bitterfelder und Securiusstraße eine solche Lösung. "Es stellt sich allerdings tatsächlich die Frage, ob sich diese Art der Detektion für die Zukunft bewährt. Zumal es durch Verschiebungen im Asphalt auch immer wieder Funktionsstörungen bei Induktionsschleifen gibt", sagt Bürgermeister Thorsten Schöne (parteilos) auf LVZ-Nachfrage. Und kündigt eine technische Änderung an der Bitterfelder Straße an: Im Zuge des bevorstehenden Ausbaus soll statt einer Kontaktschleife eine Kamera installiert werden.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom ..
Von Kay Würker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Delitzsch
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Mit der Aktion „Angestupst“ unterstützen LVZ und Sparkasse Leipzig die Vereine der Region. Die nächste Runde läuft - jetzt mitmachen und bewerben! mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

23.09.2017 - 08:57 Uhr

Der Aufsteiger schafft den ersten Heimsieg in der Oberliga und klettert in das obere Tabellendrittel.

mehr
  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr