Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Spektakuläre Unfälle: Raserei oder nur dumme Zufälle in Delitzsch?
Region Delitzsch Spektakuläre Unfälle: Raserei oder nur dumme Zufälle in Delitzsch?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:32 26.09.2018
Bei dem Unfall landete einer der Wagen in der Laube der angrenzenden Gartenanlage Quelle: Feuerwehr Delitzsch
Delitzsch

Für die Polizei, den Rettungsdienst und die Feuerwehr in Delitzsch war es ein kleines Déjà-vu. Wieder ein Autounfall zu später Stunde. Wieder endete er in einem Gebäude und mit massiven Schäden. Wieder saß ein junger Mann hinterm Steuer. Nachdem am Sonntag eine Fahrschule in der Eisenbahnstraße schwer beschädigt wurde, weil ein 21-Jähriger mit überhöhter Geschwindigkeit von der Fahrbahn abkam, fuhr nun am Dienstagabend ein 22-Jähriger in eine Gartenlaube. Auch er war zu schnell unterwegs, auch er verursachte einen Sachschaden weit über 70 000 Euro. Nun kommen Fragen auf, ob die Loberstadt ein Raserproblem hat und zielgerichtete Rennen dahinterstecken?

Am 25. September 2018 endete das rechtswidrige Überholen mit dem Einsturz einer Gartenlaube an der Leipziger Straße in Delitzsch.

Das verneint die Polizei. Es seien keine Besonderheiten und derartigen Vorfälle bekannt, von zielgerichteten Verabredungen zu illegalen Rennen wie man sie beispielsweise in Berlin kennt, sei in Delitzsch keine Rede. Bei beiden Unfällen habe es sich um Verhalten im Überschwang gehandelt. Jugendlicher Leichtsinn scheinbar: Wie auch am Sonntagabend war am Dienstag überhöhte Geschwindigkeit im Spiel, als der 22 Jahre alte Fahrer des Ford Mondeo gegen 20.50 Uhr auf der Leipziger Straße zum Überholen ansetzte und noch dazu rechts an dem vor ihm fahrenden Mustang eines 51-Jährigen vorbeiziehen wollte, als der gerade nach rechts in den Bahnweg gen Döbernitz einbiegen wollte. Der Mondeo touchierte den Mustang, kam von der Straße ab, durchbrach eine Hecke und landete schließlich in einer ungenutzten massiven Laube, die dann über dem Wagen einstürzte. Der 22-Jährige wurde leicht verletzt. Beide Autos konnten nur noch abgeschleppt werden. Die Laube sollte ohnehin abgerissen werden. Der Sachschaden beläuft sich auf mindestens 75 000 Euro. Weil er rechtswidrig und mit überhöhter Geschwindigkeit überholte, wird nun gegen den 22-Jährigen wegen Gefährdung des Straßenverkehrs ermittelt. Die Beamten waren am Dienstag bis 1 Uhr nachts für die Ermittlungen vor Ort.

Einige Straßen immer im Blick

Es scheint nach Polizeisicht ein dummer Zufall, dass binnen weniger Tage zwei solche Unfälle geschehen sind. Verschärfte Kontrollen wird es nun nicht geben. Die Polizei geht nicht davon aus, dass in Delitzsch Rennen gefahren werden. Grundsätzlich werden die Hauptverkehrsachsen wie die Bitterfelder Straße oder die Eisenbahnstraße immer im Auge behalten, Maßnahmen dabei auch mit der Stadt koordiniert.

Am späten Abend des 23. September 2018 ist in der Delitzscher Eisenbahnstraße ein Auto in ein Haus gefahren

Im sozialen Netzwerk Facebook dagegen tauchen nun verstärkt Kommentare auf, dass es in Delitzsch einige stadtbekannte Raser geben soll, der 21-Jährige vom Sonntag habe sich zum Beispiel gerne mit den 500 PS seines BMW gebrüstet. Beliebt bei einigen Jugendlichen ist es auch, sich nach Ladenschluss mit dem gut motorisierten Auto auf den Parkplätzen der Supermärkte zu treffen.

Von Christine Jacob

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

So zeitig wie nie haben die Störche in diesem Jahr die Region Nordsachsen wieder verlassen. Warum das so ist, dafür haben die Experten nur eine Erklärung.

26.09.2018

Ein folgenreicher Unfall ereignete sich am Dienstagabend in Delitzsch. Einer der am Unfall beteiligten Pkw brachte eine Laube in der Gartenanlage an der Leipziger Straße zum Einsturz.

26.09.2018

Die neue Datenschutzverordnung hat den ehrenamtlichen Kräften in den Delitzscher Vereinen und Umgebung bereits jede Menge Mehraufwand beschert.

26.09.2018