Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Rechtsanwalt als Angeklagter vor Eilenburger Amtsgericht
Region Delitzsch Rechtsanwalt als Angeklagter vor Eilenburger Amtsgericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 03.06.2017
Öffentliche Verhandlung. Quelle: dpa
Eilenburg

Dass sich ein Rechtsanwalt aus der Region selbst einmal als Angeklagter vor dem Amtsgericht Eilenburg verantworten muss, ist schon recht außergewöhnlich und auch höchst selten. Und so ist es Peter K. (Name geändert) auch eher unangenehm, diese ungewollte Rolle übernehmen zu müssen. Gleichwohl will er die Sache schnell hinter sich bringen. Dem 40-Jährigen wurde Parteiverrat vorgeworfen. Heißt: Er hat zum Nachteil seines Mandanten gehandelt. Peter K. war für zwei Parteien tätig, hat beide rechtlich vertreten. Das sieht das Gesetz aber nicht vor. Wer es dennoch tut, kann mit Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu fünf Jahren bestraft werden.

Staatsanwältin Franziska Goldbeck kannte die Fakten und trug sie dem Gericht unter dem Vorsitz von Richterin Carmen Grell vor. Demnach soll der Rechtsanwalt eine Wohnungsgenossenschaft vertreten haben. Die wollte die Räumung eines Gartens gegen ein Genossenschaftsmitglied erzwingen. Mitgliedern der Genossenschaft wurde teils neben einer Wohnung auch ein Garten zur Nutzung übergeben. Den Garten wollte die Genossenschaft nun zurück, das Mitglied wollte ihn aber nicht hergeben.

Jahre vorher hatte Peter K. allerdings genau das jetzt von der Räumung betroffene Genossenschaftsmitglied vertreten. Dem sollte damals offenbar wegen massiver Beleidigung des Vorstandes und einem Pachtzahlungsrückstand von gerade einmal vier Euro gekündigt werden. Die Klage wurde vom Vorstand jedoch zurückgezogen.

Rechtsgespräch im Dienstzimmer

Aus Sicht der Staatsanwältin habe Peter K. beiden Parteien pflichtwidrig gedient und damit den Tatbestand des Parteiverrats – Paragraf 356 des Strafgesetzbuches – erfüllt.

Peter K. stimmte zu, was die genannten Daten betraf. Seiner Auffassung nach habe aber kein Interessenskonflikt vorgelegen. „Ich weiß, dass kann man auch anders sehen“, sagte er. Er begründete es damit, dass das Genossenschaftsmitglied, das er einmal vertrat, zwischenzeitlich sich auch in der Auseinandersetzung mit der Genossenschaft von anderen Rechtsanwälten vertreten ließ. Es sei zudem auch nach Leipzig verzogen.

Wie die Richterin das zu diesem Zeitpunkt sah, ließ sie nicht durchblicken. Stattdessen bat sie Staatsanwältin Goldbeck und Rechtsanwältin Kathleen Terpinowitz zu einem Rechtsgespräch ins Dienstzimmer.

Zulassung stand auf dem Spiel

Schlimmstenfalls könnte der angeklagte Rechtsanwalt seine Zulassung verlieren. Dessen war sich Peter K. auch bewusst. Doch davon ging er keineswegs aus und fühlte offenbar auch die Rückendeckung der Rechtsanwaltskammer Leipzig. Die Kollegen hatten allerdings auch den Stein ins Rollen gebracht. „Dort war eine Beschwerde eingegangen“, berichtete Peter K. Die Kammer sei daraufhin verpflichtet, die Beschwerde zu prüfen und die Staatsanwaltschaft einzuschalten, hieß es. Die wiederum ermittelte und erhob Anklage, das Amtsgericht ließ sie zu.

Nach dem kurzen Rechtsgespräch stellte Richterin Carmen Grell klar, dass die „objektiven Umstände so gewesen sind“. Sie konnte sich allerdings auch vorstellen, dass es sich bei der Tat um einen Verbotsirrtum handelt. Peter K. habe also nicht gewusst, dass das, was er tat, verboten ist. Er sei einem Irrtum erlegen. „Möglicherweise haben Sie die Sache fachlich einfach falsch eingeschätzt“, erklärte die Richterin weiter und regte die vorläufige Einstellung des Verfahrens an. Gleiches hatte die Staatsanwaltschaft zuvor auch schon gefordert.

Peter K. muss nun eine Geldauflage von 1500 Euro an die Kinderhilfe Leipzig bis Ende Juni zahlen. Ist das geschehen, wird das Verfahren endgültig eingestellt. Der angeklagte Rechtsanwalt stimmte mit kurzem Blick auf seine Kollegin sofort zu, schien auch sichtlich erleichtert, dieses Verfahren endlich vom Tisch zu haben. Zumal es auch noch sein eigenes war.

„Ich habe wirklich kein Interesse daran, über mehrere Instanzen zu gehen“, betonte er abschließend. Erhobenen Hauptes verließ er dann den Gerichtssaal in Eilenburg.

Von Ditmar Wohlgemuth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zweimal im Jahr entsorgen die Kreiswerke Delitzsch Sperrmüll. Oft ist das für die Kommunen mit Aufwand und Ärger verbunden. Zu wachsenden Müllbergen gesellt sich das erhöhte Verkehrsaufkommen durch Mülltouristen aus Osteuropa. In den Gemeinderäten wird das oft angesprochen, doch wird auch etwas geändert?

31.05.2017

Jede dritte Ehe in Deutschland endet heutzutage vor dem Scheidungsrichter. Eisern dabei bleiben die Älteren. So wie Ruth und Erich Zygmunt, die nach 65 Jahren Ehe das Geheimnis für das Gelingen einer solchen verraten können.

02.06.2017

Am Montag feiern die Nordsachsen Mühlentag. Auch die Mühle in Löbnitz ist diesmal dabei und kann besichtigt werden. Am vergangenen Sonnabend gab es einen Arbeitseinsatz, bei dem in und um die Bockwindmühle alles schick gemacht wurde.

30.05.2017