Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Reifenstecherei: Delitzscher Polizei hat Verdächtigen
Region Delitzsch Reifenstecherei: Delitzscher Polizei hat Verdächtigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:29 14.02.2018
Allein Anfang Januar sind in der Rathenaustraße in Delitzsch an mindestens elf Autos Reifen zerstochen worden. Quelle: Thomas Steingen
Delitzsch

Angst geht um unter Delitzscher Autobesitzern. Die Angst, morgens an den Parkplatz zu treten und das Auto mit zerstochenen Reifen vorzufinden. Oder mit einer zerstörten Frontscheibe, so wie es jüngst unter anderem am Landratsamt in der Richard-Wagner-Straße und in der Innenstadt passiert ist. Wochenlang hat speziell im Delitzscher Osten, genauer vor allem immer wieder in der Rathenaustraße, ein Reifenstecher sein Unwesen getrieben. Mindestens über 40 Pkw waren betroffen, teilweise wurden mehrere Reifen an einem Fahrzeug zerstochen. Nun besteht Hoffnung, dass der Spuk vorbei ist.

Auf frischer Tat ertappt

Der Delitzscher Polizei ist der mutmaßliche Täter ins Netz gegangen. Man habe ihn, so informiert Revierleiter Klaus-Dieter Kabelitz auf Anfrage, auf frischer Tat ertappen können. Vorerst allerdings gilt der Mann als Tatverdächtiger. Vor der Polizei liegt noch eine Menge Arbeit, um die Sache endgültig zu klären.

An manchen Autos wurde nicht nur ein Reifen so zerstochen, sodass die Luft komplett raus war. Quelle: Thomas Steingen

Nachdem bereits vom ersten zum zweiten Weihnachtsfeiertag in der Rathenaustraße an 30 Autos Reifen zerstochen wurden, hatte der Täter dann ab Januar im Delitzscher Osten erneut zugeschlagen, Anfang Februar folgten zerstörte Frontscheiben in der Innenstadt. Zunächst einmal geht es auch um die Frage, wie viele Betroffene es genau gibt, da nicht auszuschließen ist, das Opfer schlicht den Reifen wechselten und dann zur Arbeit aufbrachen.

Viel Arbeit

Insgesamt sei die Prüfung mit viel Aufwand verbunden, so der Revierleiter. Zwar hat man denjenigen in einem Fall auf frischer Tat erwischt, es geht nun aber um den einwandfreien Nachweis auch all der anderen Delikte. „Wir müssen weiter daran arbeiten“, betont Kabelitz. Der Gestellte sei einschlägig vorbestraft und mit ähnlichen Taten bereits in Leipzig auffällig geworden. Allerdings fehle momentan noch die Motivlage gänzlich. Auch diese gilt es, nun erst einmal zu klären.

Von Christine Jacob

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Viele Arbeitsstunden sind in den vergangenen Wochen und Monaten in die Hohenrodaer Bockwindmühle geflossen. Nun ist das Wahrzeichen wieder beim alten Glanz angekommen. Denn der Mühlenbauer verleiht Flügel. Keine leichte Prozedur.

13.02.2018
Delitzsch Delitzscher Tiergarten - Suche nach neuer Bärin läuft

Keine vier Wochen nach dem Tod der Bärin Susi im Tiergarten Delitzsch steht fest, dass die jetzt nur noch von Grizzly Knicki bewohnte Anlage definitiv bleiben soll. Auch die Suche nach einer neuen Bärin läuft. Das allerdings ist nicht so leicht.

13.02.2018

Die Kapazitäten in den Kindertageseinrichtungen sind überall in und um Delitzsch knapp. Da werden nun jene sogenannten Fremdgemeindekinder langsam auch zum Problem. Aber was ist dran am angeblichen Aufnahmestopp?

19.02.2018