Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Rentner aus Krostitz fällt aus allen Wolken: Kfz-Versicherung plötzlich erheblich teurer
Region Delitzsch Rentner aus Krostitz fällt aus allen Wolken: Kfz-Versicherung plötzlich erheblich teurer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 20.10.2017
Hans-Heinrich Deicke (80) aus Priester (Gemeinde Krostitz) fühlt sich wegen seines Alters diskriminiert. Er soll jetzt den doppelten Versicherungsbeitrag für sein Auto zahlen. Quelle: Nico Fliegner
Anzeige
Priester

Die Vorfreude auf sein neues Auto will sich bei Hans-Heinrich Deicke nicht so richtig einstellen. Im Gegenteil – der 80-Jährige aus Priester bei Krostitz fühlt sich wegen seines Alters regelrecht diskriminiert. „Ich habe seit 1956 den Führerschein, bin 32 Jahre unfallfrei gefahren und soll jetzt erheblich mehr für die Kfz-Versicherung zahlen“, erzählt er, während er in einem großen Ringordner blättert, in dem sich seine Versicherungsunterlagen befinden.

Beitrag steigt um ein Vielfaches

Deicke hat sich einen neuen Renault zugelegt – einen „aufgebockten Clio“. Solche etwas höher liegenden Fahrzeuge sind ideal für Senioren. Sie können gut ein- und aussteigen, ermöglicht eine gute Sicht im Straßenverkehr. Nicht dass Deicke mit seinen 80 Jahren schwerfällig ist. Der Senior, der bis 1999 als SPD-Stadtrat kräftig in der Leipziger Kommunalpolitik mitmischte, ist immer noch agil, fährt sogar Motorrad. Und weil sein neues Auto eben auch versichert werden muss, holte er sich bei seiner Versicherung, bei der er immer schon gewesen ist, ein Angebot. Dabei habe es ihm fast die Sprache verschlagen. Zahlte er bislang 219,47 Euro im Jahr für die Kfz-Versicherung, soll er jetzt 831,36 Euro hinblättern – fast das Vierfache. Auch bei einer anderen Versicherung, bei der er ein Vergleichangebot einholte, kamen ähnliche Werte raus. Und noch was hat er festgestellt: Wäre er 70 Jahre alt, würde er 589,99 Euro zahlen. Als 50-Jähriger wäre er mit 475,25 Euro dabei – jeweils deutlich weniger.

Nicht ungewöhnlich, sagen Verbraucherschützer

Der Verbraucherzentrale sind solche Fälle bekannt. „Wir haben dazu einzelne Anfragen. Gerade vor wenigen Tagen erreichte uns diesbezüglich eine Nachfrage einer Zwickauer Seniorin“, sagt Andrea Heyer, Referatsleiterin Finanzdienstleistungen bei der Verbraucherzentrale Sachsen in Leipzig. „Tatsächlich zahlen sehr junge und sehr alte Menschen in der Kfz-Versicherung deutlich mehr als die mittlere Gruppe“, weiß die Expertin. Der Fall Deicke ist deshalb nicht ungewöhnlich. Dafür sei aber nicht allein das Alter entscheidend. „Die höheren Prämien sind nach dem Gleichstellungsgesetz dann erlaubt, sofern die Versicherer an Hand von Statistiken beweisen können, dass durch die Jungen und Alten im Straßenverkehr tatsächlich höherer Schaden entsteht. Unfallforscher haben ermittelt, dass in der Gruppe der über 75-jährigen Autofahrer tatsächlich die Schäden steigen, insbesondere Park- und Kreuzungsschäden.“

Tipp: Versicherung wechseln

Andrea Heyer rät Senioren, einen Wechsel des Versicherers in Betracht zu ziehen, „denn die Unterschiede sind auch für diese Altersgruppe groß“. Zur Orientierung dienten Vergleichsportale im Internet oder Tests der Stiftung Warentest. „Wer den Versicherer nicht wechseln will, kann die Prämie gegebenenfalls durch eine Herabsetzung der voraussichtlichen Jahreskilometerzahl senken“, lautet ihr zweiter Tipp.

Hans-Heinrich Deicke will indes einen anderen Weg gehen – und das Auto ganz einfach auf seine 17 Jahre jüngere Frau anmelden. Der Beitrag würde dann 475 Euro betragen. Dass die Versicherungen bei den Alten so sehr zulangen, empfindet er trotzdem als Frechheit: „Das ist nicht schön. Ich werde bestraft, dass ich 80 Jahre alt geworden bin.“

Welche Erfahrungen haben Sie gemacht?

Liebe Leser, welche Nachteile haben Sie schon mal erfahren, nur weil sie vielleicht Rentner sind oder eine bestimmte Altersgrenze überschritten haben? Fühlen Sie sich manchmal aufgrund Ihres Alters diskriminiert? Schildern Sie uns Ihre Beispiele. Dazu können Sie gern anrufen unter Tel. 0341 21812112, eine E-Mail schicken (nordsachsen@lvz.de) oder uns schreiben: Leipziger Volkszeitung, Lokal-Desk, Peterssteinweg 19, 04107 Leipzig.

Von Nico Fliegner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die ehemalige Schule in Schenkenberg soll eigentlich abgerissen werden, doch dann fehle sie im Dorfbild. Deshalb soll sie erhalten werden. Eine Interessengemeinschaft hat sich bereits gebildet und regt jetzt die Gründung einer Genossenschaft an, die einen Dorfladen im Haus betreiben könnte.

17.10.2017

Die Unterlagen sind eingereicht, der Fahrplan steht: Delitzsch will einen belebten Marktplatz. Dabei kommen auch Ideen ins Spiel, die nicht jedem schmecken. Oder braucht Delitzsch wirklich einen Spielplatz auf dem Marktplatz?

17.10.2017

Dass Kinder mit Behinderung auch an allgemeinbildenden Schulen unterrichtet werden können, machen seit einigen Jahren Schulassistenten möglich. In und um Delitzsch kümmert sich die Lebenshilfe darum. Doch nun wird es immer schwerer, die Fachkräfte fehlen.

20.10.2017
Anzeige