Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Roitzschjora an der Muldenaue
Region Delitzsch Roitzschjora an der Muldenaue
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 26.08.2017
Im dem Ortsteil von Löbnitz kennt fast jeder jeden. Quelle: Ditmar Wohlgemuth
Roitzschjora.

Roitzschjora, der Löbnitzer Ortsteil mit seinen knapp 300 Einwohnern, wird zumeist in Verbindung mit dem unmittelbar angrenzenden Flugplatz genannt. Für die Anwohner ist er mitunter ein Fluch, vor allem dann, wenn der Flugbetrieb auf Hochtouren läuft. Mit dem With-Full-Force-Festival hatten sich die meisten über die Jahre arrangiert. Jetzt fehlt es einigen vielleicht sogar.

Freundschaftlicher Umgang

Roitzschjora hat aber viel mehr zu bieten als das und es würde dem Ort auch nicht gerecht werden, ihn nur darauf zu reduzieren. Andreas Ethner wohnt in Roitzschjora sozusagen auf eigener Scholle mit einem Häuschen drauf. „Da gibt es immer etwas zu tun“, sagt der Geschäftsmann. Er weiß aber auch, dass Roitzschjora vor allem eins ist: ein liebenswertes Dorf, in dem der soziale Kontakt noch stimmt. „Natürlich kennt man fast jeden im Dorf und das ist auch etwas Besonderes. Wo gibt es das heute noch. Der Umgang ist freundlich, sogar freundschaftlich“, beschreibt er das Verhältnis untereinander. Alteingesessene und Hinzugezogene kämen gut miteinander aus. Dass es seit geraumer Zeit kein Dorffest mehr gibt, bedauert er allerdings. Dafür gibt es seit einiger Zeit gepflasterte Gehwege. Noch nicht überall, aber der Anfang ist gemacht. „Wenn wieder Geld da ist, geht es weiter“, verspricht der Löbnitzer Bürgermeister Axel Wohlschläger (CDU). Auch ein neuer Spielplatz ist entstanden, in der Siedlung auch neue Häuser.

Pure Natur in unmittelbarer Nähe

Das Markenzeichen für das Dorf und auch ein Grund, warum es dort so lebenswert sei, ist die unmittelbare Nähe zur Muldenaue. Der alte Muldearm sei eine Paradies für Genießer der puren Natur, sagt Andreas Ethner. Er selbst hält sich dort oft auf, schließlich ist er Angler. Auch wer den Biber beobachten, mal den Eisvogel sehen will, sei in der Aue genau richtig. Für Vogelkundler biete die Aue ein ideales Terrain. Nicht zuletzt kommen die Störche regelmäßig in den Ort. Auf einem Schornstein am Ortsrand ist ihr Zuhause.

Das Dorf Roitzschjora wurde von dem verheerenden Hochwasser der Mulde verschont. „Wir liegen einfach höher als Löbnitz“, weiß Andreas Ethner. Vor allem die Gärten unterhalb des Ortes habe es damals erwischt. Mittlerweile sind sie wieder schmuck hergerichtet, manche aber auch aufgegeben worden.

Einst zwei Orte

Roitzschjora ist ein typisches Straßendorf. Entlang der Hauptstraße, die An der Muldenaue heißt, grenzen die meisten Grundstücke an. Übrigens: Ursprünglich gab es zwei Orte - Roitzsch und Jora. Seit 1836 heißt es einheitlich Roitzschjora.

Von Ditmar Wohlgemuth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es ist heute tatsächlich schon wieder zwei Jahre her, seit Nordsachsens Landrat Michael Czupalla (damals 65, CDU) auf die berufliche Zielgerade eingebogen ist. Am 26. August 2015 hatte der Schenkenberger seinen letzten Arbeitstag. Zuvor hatte ihn Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) beim offiziellen Festakt im Bad Dübener Heide Spa verabschiedet.

26.08.2017

Die letzte Sitzung war im Juni, die nächste gibt es erst Ende September – für den Stadtrat in Delitzsch ist ziemlich lange Sitzungspause. Ruht da das politische Geschäft oder was tun die Fraktionen eigentlich im langen Sommer? Die LVZ hat sich umgehört.

26.08.2017

Irgendwann muss man auch das lernen: das richtige Verhalten im Straßenverkehr. Doch so einfach ist das an den Delitzscher Schulen gar nicht. Denn die Verkehrswacht gibt es nicht mehr und nun hat auch einer der letzten Engagierten aufgegeben.

25.08.2017