Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Rollstuhlfahrer checken Barrierefreiheit Delitzscher Busse
Region Delitzsch Rollstuhlfahrer checken Barrierefreiheit Delitzscher Busse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:40 09.05.2017
Sogar mit einem großen elektrischen Rollstuhl gelangt man in den Bus. Quelle: Christine Jacob
Anzeige
Delitzsch

Miteinander und nicht übereinander reden – unter dieser Devise haben sich kürzlich der Rollitreff des Diakonischen Werkes und Auto-Webel getroffen, um das Stichwort Barrierefreiheit im Nahverkehr der Loberstadt auszuloten.

Vorher Fahrtwunsch anmelden

Denn in der Vergangenheit ist es durchaus schon vorgekommen, dass Rollstuhlfahrer nicht im ÖPNV mitgenommen wurden und auch gar keine Möglichkeit dazu bestand, weil der Bus weder einen Hublift noch Niederflur sein Eigen nannte. Im Regionalverkehr über Land könne sowas auch heute noch vorkommen, räumte René Freckmann ein, er ist bei Webel für die Betriebsplanung zuständig. Ab sofort sollen auf den innerstädtischen Linien des Unternehmens aber planmäßig nur noch die neuen erdgasbetriebenen Niederflurbusse rollen. Die Busse des Stadtverkehrs haben damit also entweder den elektrischen Hublift oder sie sind mit kleiner Rampe ausgestattet. Eine gesetzliche Verpflichtung für Busunternehmen, ausschließlich barrierefreie Fahrzeuge einzusetzen, gibt es nicht – Webel bemüht sich aber. Zudem ist ein Großteil der Haltestellen inzwischen von der Stadt barrierefrei gestaltet worden. Es könne natürlich immer zu Störungen kommen, wenn mal ein Fahrzeug in die Werkstatt muss und in der Not ein Bus ohne Rampe oder Absenkung verwendet werden muss – davon sei aber nur noch einer unterwegs, so René Freckmann. Im Regelfall rollen im Stadtverkehr also Busse, in die auch Menschen mit Behinderung kommen. Wer den Regionalverkehr nutzen möchte, wird gebeten rund vier Stunden vor Fahrtantritt unter der Nummer 034202 309980 bei Auto-Webel anzurufen, dann kann das Unternehmen so planen, dass ein geeigneter Bus kommt und man barrierefrei von Delitzsch in die Dörfer der Region gelangt. „Auch als Rollstuhlfahrer will man aber spontan mal wohin wie alle anderen“, appellierte Rollitreff-Vorsitzende Kerstin Schnelle die Möglichkeiten weiterhin zu verbessern.

Entwicklung erfolgt

Einiges getan hat sich schon. Als Gabi Möritz, sie ist seit fast 40 Jahren auf den Rollstuhl angewiesen, Ende der 1970er-Jahre mal in der Lohnbuchhaltung bei Auto-Webel arbeitete, war mit dem Rollstuhl überhaupt kein Reinkommen in den Bus. Bei Betriebsausflügen halfen die Kollegen, indem sie sie und ihren Rollstuhl in den Bus trugen.

Von Christine Jacob

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Ortseingang von Delitzsch stehen in den nächsten Jahren umfassende Veränderungen ins Haus. Mit dem Beschluss zur Aufstellung des Bebauungsplanes „Sondergebiet - Am Wasser Turm“ hat der Stadtrat dafür die Weichen gestellt. Das Vorhaben von Investor Tarik Wolf, den Wasserturm in einen Hotelkomplex zu integrieren, ist nur ein Teil dessen.

12.05.2017

Nach der gelungenen Premiere im vergangenen Jahr auf dem Roßplatz erfährt der Delitzscher Frühlings- und Genussmarktes in seiner zweite Auflage am Wochenende nun eine würdige Fortsetzung. Am neuen Standort auf dem Marktplatz und bei nicht so herrlichem Frühlingswetter wie 2016 gönnten sich viele Besucher dieses kulinarische Highlight.

08.05.2017

Mitmachen statt dozieren und dabei von gestandenen Profis lernen: Das ist ein einfacher Trick, um Kinder und Jugendliche für die Praxis zu interessieren. Nach diesem Konzept richtete sich auch das Kochevent „Cook@School“, das Profiköche in Schulküchen führt. Auch in der Artur-Becker-Oberschule findet das Anklang.

07.05.2017
Anzeige