Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Russen haben Gashahn zugedreht - Schowkwa braucht Holz-Heizkessel
Region Delitzsch Russen haben Gashahn zugedreht - Schowkwa braucht Holz-Heizkessel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:57 19.05.2015
Marke Eigenbau: Mit diesem Holzverbrennungsofen versorgt die Stadt Schowkwa ihre fünf Neubaublöcke. Der Ofen wird ausschließlich mit Holz gefüttert. Quelle: Frank Pfütze
Anzeige
Schowkwa/Delitzsch

"Diese Situation ist kritisch und wird heftig diskutiert. Alle Ukrainer haben Angst. Besonders dort, wo das System der Zentralheizungen faktisch zerstört wurde", teilt Energieeffizienz-Managerin Olena Klak auf Anfrage mit. Und doch ist die Situation nicht völlig hoffnungslos. Denn Schowkwa hat bereits 2002 aus der Not heraus eine Lösung entwickelt, eine eigene Art der Energieversorgung per Holzöfen. Um die steigenden Gaspreise abzufedern und um Wärme zu erzeugen. Denn in der Ukraine gibt es immer noch den Winterbefehl, ähnlich wie bei der Nationalen Volksarmee damals. Da wird der Gashahn erst am 15. Oktober aufgedreht. Auch wenn es vorher bitterkalt ist. Zumindest die Bewohner der fünf Neubaublöcke müssen dann jedoch nicht frieren, weil Schowkwa ein zweites Heizsystem selbst errichtet hat. Dabei handelt es sich um einen selbst geschweißten Ofen, der ununterbrochen mit Holz gefüttert wird. Die Wärme wird über eine Rohrleitung in die Neubaublöcke geleitet. Wenn Gas da ist, wird umgeschaltet. Die Delitzscher Delegation hat sich das beim Besuch im Oktober 2013 angesehen.

Schowkwa will seine Energieversorgung revolutionieren: Die Bausubstanz ist so marode, dass von 100 Kubikmetern Gas nur 21 effektiv genutzt werden können, der Rest fällt Leitungsverlusten und den löchrigen Bauten zum Opfer. Von 165 kommunalen Häusern sind 76 Prozent Schrott. Und auch der Rest befindet sich in einem grenzwertigen Zustand. Die Häuser wurden zum Teil bereits in den 1960er-Jahren gebaut. Die Ukrainer sollen sich mehr mit ihrem Wohneigentum identifizieren, finanzielle Verantwortung übernehmen, selber sanieren und erhalten, so die Idee. Schowkwa (13 000 Einwohner) hat den Ostausschuss der Deutschen Wirtschaft hinter sich, das Kompetenzzentrum Großsiedlungen aus Berlin und Delitzsch als Partner.

"Wir haben unser Zentralheizungssystem mit Öfen am Leben erhalten. Das größte Problem sind die Schule und der Kindergarten sowie alle Wohnungen, die nicht an das zentrale System angeschlossen sind", so Klak. Dazu braucht die Stadt noch einige Holzkessel. Geld dafür ist nicht vorhanden. Das Netz soll dennoch erneuert oder neu gebaut werden. Viele Einwohner hätten das Problem individuell gelöst und sich selber was gebaut. Es gab inzwischen aber auch Gespräch mit der Leitung der Bank in Lviv, um günstige Kredite für die privaten Haushalte zu ermöglichen. Bürgermeister Petro Vykhopen sagt, dass er und sein Stadtrat vor der großen Herausforderung stehen, einen neuen Holzkessel für die Kita, in die 260 Mädchen und Jungen gehen, zu kaufen oder zu besorgen. Schowkwa hat inzwischen drei Holzöfen in Betrieb. "Es wäre die Rettung und wahnsinnig toll, wenn wir vielleicht einen gebrauchten Kessel aus Delitzsch bekommen könnten", teilt die Energiemanagerin mit. Die Kreiszeitung gibt den Hilferuf gern weiter. Benötigt wird ein ziemlich großer Ofen/Kessel, auch gebraucht, zum Verbrennen von Holz, der geeignet ist, beispielsweise ein großes Haus wie eine Schule zu erwärmen.

Fragen und Angebote bitte an die Stadt Delitzsch, Ansprechpartner ist Energieeffizienz-Manager Tillman Bruns, vorzugsweise per E-Mail: eem@delitzsch.de

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 27.06.2014
Frank Pfütze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Gellert-Abende 2014 gingen am vergangenen Wochenende über die Bühne der Kirche ohne Dach. Der Verein Patronatskirche Wölkau Kunst und Kultur feierte am Samstag mit gut 70 Besuchern Teil I der 20. Auflage der beliebten Veranstaltungsreihe zu Ehren Christian Fürchtegott Gellerts.

19.05.2015

Öffentlich gemeinsam Fernsehen schauen - besser bekannt unter dem unvermeidlichen Anglizismus Public Viewing - hat sich spätestens seit der Fußball-WM 2006 zu einem Massen-Phänomen entwickelt.

19.05.2015

Das herrschaftliche Anwesen am Rande von Zschortau wirkt unauffällig, doch es ist wohl die weltweit berühmteste Adresse im Dorf. Wo sich der Lober idyllisch durch den Schlosspark schlängelt, hat das Internationale Bildungszentrum Leipzig-Zschortau seinen Sitz.

19.05.2015
Anzeige