Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch SEK schnappt flüchtigen Waffennarr
Region Delitzsch SEK schnappt flüchtigen Waffennarr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:10 19.05.2015

Der Mann, bei dem es sich um Peter K., Mitglied im Schützenverein Brinnis, handelt, befand sich auf der Flucht. Gegen ihn wird wegen Verstoßes gegen das Sprengstoff- und Waffengesetz ermittelt. Die Polizei hatte einen entscheidenden Hinweis zum Aufenthaltsort von Peter K. erhalten. K. habe eine Waffe bei sich und sehe keinen Ausweg mehr, teilte der Hinweisgeber mit. Wegen des SEK-Einsatzes wurden am Schladitzer See 50 Kinder eines Ferienlagers sicherheitshalber eva- kuiert.

Es war ein bisschen wie im Film: Der Flüchtige hatte seinen Geländewagen der Marke Dacia an einem Gebüsch auf der linken Seite des großen Parkplatzes am Schladitzer See abgestellt. Er befand sich im Fahrzeuginneren, als die Spezialeinheit ihn überwältigte. Gegen 2.15 Uhr erfolgte der Zugriff. Die SEK-Männer drangen durch die Hecke zum Auto vor, zerstörten eine Scheibe und überwältigten den überraschten Mann, der sich widerstandslos festnehmen ließ.

Peter K. war intensiv gesucht worden. In seiner Wohnung in der Sattelhofstraße in Leipzig-Leutzsch stellten Polizeibeamte am 8. August etwa 60 Waffen, darunter auch einige Dekorationsstücke sowie Luftgewehre sicher (wir berichteten). K. selbst war nicht anwesend. "Nur drei Waffen waren amtlich registriert, zudem waren keine Waffenschränke vorhanden", sagte damals Polizeisprecher Daniel Kapferer. Beschlagnahmt wurden auch Munition und mehrere Kilo Schwarzpulver. Zeugenaussagen führten nun zur Festnahme am See: "Am späten Dienstagabend war die gesuchte Person dort in einem Auto festgestellt worden", sagte Uwe Voigt, Sprecher der Polizeidirektion Leipzig. Gestern in den frühen Morgenstunden erfolgte dann der Zugriff. "Die Brisanz lag darin, dass der Hinweis auf eine Waffe bestand. An dem Einsatz waren etwa 50 Kräfte beteiligt", so Voigt. Der Dacia wurde abtransportiert.

Zurück blieben Spuren dieser unruhigen Nacht: der Boden von Autoreifen aufgewühlt, zersplittertes Glas der Scheibe, eine leere Zigarettenschachtel, ein Kaffeebecher und - man mag es kaum glauben - ein Kontoauszug der Sparkasse Leipzig. Der Quittungsbeleg dokumentiert eine Überweisung. Auftraggebername: Peter K., Verwendungszweck: Jahresbeitrag 2012. Begünstigter: Schützenverein Brinnis. Dort, in dem kleinen Schönwölkauer Ortsteil, war K. Mitglied.

Für 50 Kinder im See-Ferienlager dürfte es ebenfalls eine aufregende Nacht gewesen sein. Ein paar hundert Meter entfernt vom Einsatzort wurden sie geweckt und ins drei Kilometer entfernte Rackwitz transportiert. Eine Sicherheitsmaßnahme. Gegen 22.30 Uhr klingelte die Polizei Rackwitz` Bürgermeister Manfred Freigang (UWV) aus dem Bett: Die jungen Schlafgäste mussten untergebracht werden. Der Bürgermeister hatte jedoch nur einen Schlüssel für den Hort. Also ging es erst einmal dorthin. In der Zwischenzeit traf der Hausmeister ein und die Kinder fanden Platz in der benachbarten Turnhalle. "Die Unterbringung in der Turnhalle war kein Problem, wir haben Matten, Decken und auch Wasser bereitgestellt. Gegen 4 Uhr wurden die Kinder zurückgebracht", sagte der Bürgermeister auf Anfrage. Gestern Morgen war es still in den Unterkünften an der Schladitzer Bucht.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 15.08.2013

Frank Pfütze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am zentralen Medizinstandort in der Loberstadt gibt es ein Wasserproblem. Das Areal des Ärztehauses liegt in einer Senke - bei starken Niederschlägen sammelt sich das Nass vor Ort.

19.05.2015

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_26417]Kreisgebiet. Die heiße Phase des Bundestagswahlkampfes hat auch in Nordsachsen begonnen. Auf Plakaten lächeln bereits die Bundestagskandidaten Heiko Wittig (SPD) und Marian Wendt (CDU) um die Wette.

19.05.2015

Ein nicht nur akustisches Zeichen gegen Rassismus soll im November in Delitzsch gesetzt werden. Der Konzertmarathon No Dancing with Nazis - der Titel macht schon klar, dass Nazis keinen Zutritt zur Veranstaltung haben - geht nach dem September 2012 in eine neue Runde.

19.05.2015
Anzeige