Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch SPD Delitzsch mit Büro auf Stimmen(ein)fang
Region Delitzsch SPD Delitzsch mit Büro auf Stimmen(ein)fang
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 31.03.2016
Der Bildschirm im Fenster des Bürgerbüros informiert über Termine. Quelle: Christine Jacob
Anzeige
DELITZSCH

Es ist nicht so, dass die Reisebusse vor dem Bürgerbüro der SPD in der Breiten Straße 24, dem einstigen Glückskinderladen, in Delitzsch halten. Und doch – langsam nimmt das Projekt Fahrt auf. Zur Nacht der Türme Anfang März eröffnet, ist nun an drei Tagen pro Woche für Fragen und Anliegen geöffnet. Immer dienstags, donnerstags und freitags sitzt zwischen 14 und 17 Uhr SPD-Kreisrat Heiko Wittig als Ansprechpartner dort – momentan sind Osterferien. Mitglieder der SPD-Stadtratsfraktion sind wöchentlich freitags von 17 bis 18 Uhr im Büro – am Freitag Theo Arnold. „Über die SPD sagt man, sie sei die Kümmerer-Partei und das wollen wir hier umsetzen“, sagt Stadtrats-Fraktionsvize und Ortsverbandschef Rüdiger Kleinke.

Am letzten Freitag vor den Ostertagen werkelt er dort. Ein Monitor, der im Schaufenster des kleinen Ladens die nächsten Termine ankündigen soll, muss noch aufgestellt werden. Den ersten Bürgern konnten Kleinke und seine Kollegen schon helfen – mit Zuhören zunächst, mit Einbringen ihrer Themen im Stadtrat in Zukunft. Immer wieder ist zu beobachten, wie Leute neugierig am Schaufenster stehen bleiben – und so mancher dann die Klinke in die Hand nimmt. Wer ins Büro kommt, der bekommt einen Kaffee und ein offenes Ohr angeboten. Das Geschirr ist bunt zusammen gewürfelt, zur Eröffnung gab es selbst gemachten Nudelsalat. „Das Büro wird komplett aus Spenden der Stadträte und Ortsverbandsmitglieder finanziert“, betont Kleinke, „es gibt keine Zuschüsse der Landes- oder Bundespartei.“ Enthusiasmus soll das Projekt tragen.

Bürgersprechstunden sind im Politikbetrieb der Loberstadt auf viele Arten möglich. So zeigte ein LVZ-Test vor Kurzem, dass die Stadtratsfraktionen schnell und gut auf Anfragen der Bürger im Internet reagieren. Zudem kann man Mitglieder von Linken (Büro in der Ritterstraße), Freien Wählern (kein Büro) und Co. fast jederzeit auf der Straße ansprechen. Dass diese gefragt sind, erlebt man auch auf höherer Ebene: So ist zum Beispiel das Büro des CDU-Landtagsabgeordneten Volker Tiefensee am Roßplatz 6 regelmäßig von Mitarbeitern der Partei besetzt und können dort individuell und zeitnah Termine mit ihm persönlich vereinbart werden. „Bürger jeden Alters vom Schüler bis zum Rentner kommen mit ihren Anliegen zu Herrn Tiefensee“, teilt Diana Kammer aus dem Büro mit, das auch Wahlkreisbüro von Marian Wend ist. Der nordsächsische Bundestagsabgeordnete kündigt Sprechstunden vorab auf verschiedenen Kanälen – zum Beispiel bei Facebook – an. Auch mit ihm sind individuelle Terminvereinbarungen möglich. Die Bürgersprechstunden in Delitzsch finden alle zwei bis drei Monate oder je nach Anzahl der Bürgeranfragen statt. Zumeist finden vier bis sechs Gespräche pro Sprechstunde statt. Angenommen werden die Sprechstunden vor allem von Bürgern im Alter von 40 bis 70 Jahren.

Von Christine Jacob

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Aufatmen trotz starker Rauchentwicklung am Breiten Turm. Dass die Feuerwehr Delitzsch am Mittwoch kurz vor sechs abends ans Wahrzeichen ausrückte, das war „nur“ eine Übung für die Kameraden – so stellte es sich vor Ort heraus. Eine Übung, die einiges ans Licht bringen sollte.

30.03.2016

Nachtanken wollte eine 55 Jahre alte Frau an einer Tankstelle in Krostitz – allerdings keinen Benzin, sondern Alkohol. Wie die Polizei mitteilte, hinderten die Tankstellen-Mitarbeiter die bereits angetrunkene Frau an der Weiterfahrt mit ihrem Auto.

30.03.2016
Delitzsch Löbnitzer Hochwasserschaden - Halbzeit beim Wiederaufbau

Über sieben Millionen Euro betrug der Schaden nach dem Hochwasser 2013 in Löbnitz. Die Hälfte davon ist repariert. Doch neben der Ortsumgehung und dem Mulderadweg stehen noch weitere Projekte an.

30.03.2016
Anzeige