Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Sanieren oder abreißen? Diskussion um Leichenhalle in Spröda ist neu entfacht
Region Delitzsch Sanieren oder abreißen? Diskussion um Leichenhalle in Spröda ist neu entfacht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:03 16.08.2016
Die Leichenhallen am Sprödaer Friedhof ist nicht mehr zeitgemäß. Quelle: Thomas Steingen
Anzeige
Spröda

Viel ist in der Vergangenheit über die Leichenhalle auf dem Sprödaer Friedhof diskutiert worden. Wird die marode Halle noch gebraucht oder kann sie abgerissen werden? Zu dieser Frage sollte kürzlich der Sprödaer Ortschaftsrat Stellung beziehen, konnte sich aber nicht eindeutig festlegen.

Das Gebäude ist städtisch, steht aber auf kirchlichem Grund. Der Zustand ist so schlecht, dass die Halle heutigen Ansprüchen an eine würdevolle Bestattung nicht mehr entspricht. Laut einem Gutachten, das die Stadtverwaltung Delitzsch vor drei Jahren in Auftrag gegeben hatte, besteht ein Sanierungsbedarf in Höhe von 46 000 Euro. Das erscheint der Stadt angesichts der angespannten Haushaltslage und der relativ geringen Anzahl von durchschnittlich vier weltlichen Trauerfeiern im Jahr in Spröda unverhältnismäßig. Weil sich aber der Gemeindekirchenrat lange gegen eine Öffnung seines Gotteshauses für weltliche Trauerfeiern strebte, passierte nichts. Nachdem der Gemeindekirchenrat nun beschlossen hat, die Kirche für alle Beerdigungen zu öffnen, ist wieder Bewegung in die Sache gekommen.

Kirchensanierung

Schon 2011 hatte der damalige Superintendent Christian Stawenow dafür plädiert, Leichenhallen in derart schlechtem Zustand abzureißen und die Kirchen zu öffnen. Auch der für Spröda nun zuständige Pfarrer Matthias Taatz sieht wenig Sinn darin, Gelder in zwei Gebäude – Kirche und Leichenhalle – zu stecken. Zudem sei die Halle in Spröda zu klein und tauge nur zur Leichen- und nicht zu einer Trauerhalle. Auch den Bedenken, einiger Sprödaer, dass die Kirche wegen Einsturzgefahr gesperrt werden könnte, widerspricht der Pfarrer. „Vor zehn Jahren ist in die Kirche eine Hilfskonstruktion eingebaut worden, sodass kein dramatischer Zustand herrscht“, erklärt Taatz. Außerdem stehen die Zeichen für die Sanierung des Gotteshauses auf Grün. Das Gremium, das über die Leaderförderung entscheidet, hat sich positiv zur Sprödaer Kirche geäußert, wobei die Stadt Delitzsch laut Oberbürgermeister Manfred Wilde (parteilos) dieses Vorhaben ausdrücklich unterstützt. Der Fördermittelantrag ist Termingerecht zum 29. Juni abgegeben worden.

Baubeginn im Herbst

„Sobald der Zuwendungsbescheid eingeht, werden wir die Bauleistungen ausschreiben“, so Matthias Taatz. Weil aber die Baufirmen derzeit voll ausgelastet seien, geht er davon aus, mit dem ersten Bauabschnitt der Turmsanierung erst im Herbst beginnen zu können. Dann würden sich die Arbeiten voraussichtlich bis zum Sommer 2017 hinziehen.

Von Thomas Steingen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der riesige Berg aus Rost- und Kesselasche auf dem Gelände des Biomassekraftwerkes schwemmt bei Regen giftige Schwermetalle aus – davon ist die Stadtverwaltung Delitzsch überzeugt. Als Beleg verweist sie auf Bodenbeprobungen im eigenen Auftrag, die im Juli im Gertitzer Graben erfolgten.

16.08.2016

Wahrscheinlich war es Reizgas, das am Sonnabend aus dem Fahrkartenautomaten auf dem Oschatzer Bahnhof geströmt war und einem 16-jährigen Mädchen die Augen verätzt hatte. Die Polizei geht davon aus, dass sich ein Unbekannter einen „verdammt schlechten Scherz“ erlaubt hat.

16.08.2016

Am Sonntag um 14 Uhr fiel der Startschuss zum 2. Delitzscher Entenrennen. 330 Palastikenten wurden auf dem Lober losgelassen.

15.08.2016
Anzeige