Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Sattelzug samt Ladung in Delitzsch gestohlen – 300.000 Euro Sachschaden
Region Delitzsch Sattelzug samt Ladung in Delitzsch gestohlen – 300.000 Euro Sachschaden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:38 25.01.2016
Außer der Zugmaschine und dem Auflieger selbst fielen ihnen den unbekannten Tätern laut Polizei 15 Tonnen Aluprofile in die Hände. (Symbolfoto) Quelle: dpa
Anzeige
Döbernitz

Einen kompletten Sattelzug samt Ladung – 15 Tonnen Aluprofile – haben unbekannte Täter im Delitzscher Ortsteil Döbernitz gestohlen. Den Stehlschaden bezifferte der Fahrer auf mindestens 300.000 Euro. Wie die Polizei am Montag mitteilte, hatte der 52-Jährige den Sattelzug am Freitag auf dem Gelände eines Autohauses in der Dr.-Helmut-Schreyer-Straße abgestellt.

Als er in der Nacht zu Montag gegen 0.15 Uhr den DAF-Laster wieder nutzen wollte, stellte er fest, dass der komplette Lastzug verschwunden war. Die Sonderkommission „Kfz“ hat die Ermittlungen wegen Diebstahls im besonders schweren Fall aufgenommen. Die Sattelzugmaschine ist komplett weiß, voll verspoilert und hat keine Aufschriften. Der Anhänger hat eine graue Plane und graue Palettenkästen.

Von LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Halleluja, es ist wahr, der Karneval Selben-Zschepen wird 30 Jahr.“ Das ist ein Grund zum Feier für die Narren und Närrinnen des CCSZ, die sich dazu göttlichen Beistand holten.

25.01.2016

Viele Mädchen und Jungen im Grundschulalter aus Krostitz und Umgebung nutzten am Freitagnachmittag mit ihren Eltern die Möglichkeit, die Oberschule der Gemeinde kennenzulernen. Die Bildungsstätte hatte zum Tag der offenen Tür eingeladen. Beim Rundgang durch das Haus gab es physikalische und chemische Experimente zu bestaunen und vieles mehr.

25.01.2016

Rollstuhlfahrer, Rollatoren, Kinderwagen müssen draußen bleiben. Das ist mitunter frustrierende Realität im Delitzscher ÖPNV. So kritisierte der Rolli-Club der Diakonie, dass Rollstuhlfahrer vom Busunternehmen Webel nicht mitgenommen wurden. Dabei ist das Unternehmen sogar im Recht, wenn es Menschen mit Behinderung stehen lässt.

28.01.2016
Anzeige