Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Sausedlitzer entwerfen Pläne, wie sich ihr Dorf bis zum Jahr 2030 verändern soll
Region Delitzsch Sausedlitzer entwerfen Pläne, wie sich ihr Dorf bis zum Jahr 2030 verändern soll
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 21.07.2017
Christine Schiemann am Wahrzeichen des Ortes. Mit den Bewohnern entwickelte sie Visionen für die Zukunft. Die Sausedlitzer konnten Punkte für bevorzugte Themen der Ortsentwicklung geben. Die eigene Badestelle, oben in der Liste, hat mit Abstand die meisten Punkte erhalten. Quelle: Foto: Wolfgang Sens
Anzeige
Sausedlitz

Wer nicht weiß, was er will, muss nehmen, was er bekommt. Mit diesem Sprichwort würzte Christine Schiemann das erste von mittlerweile fünf Treffen, bei denen es um die Zukunft von Sausedlitz ging. Die 260 Einwohner des Löbnitzer Ortsteiles wollen es nicht darauf ankommen lassen, sondern lieber selber mitbestimmen, wo die Zukunft ihres Ortes liegen soll. Dass die Sausedlitzer zudem noch einen Planungsexperten auf diesem Gebiet in ihrem Dorf wohnen haben,ist kein Nachteil. Christine Schiemann hat mittlerweile 25 Jahre Erfahrungen auf dem Gebiet der Dorfentwicklung, die heute vielfach auch als Dorfumbauplanung benannt wird. „Wir wollen unser Dorf aber nicht umbauen, sondern das Vorhandene mit dem Neuen weiterentwickeln“, betonte sie. Deshalb gefalle ihr der Begriff Dorfentwicklung deutlich besser.

Neu-Sausedlitz am Strand

Den Anstoß für den Blick in die Zukunft des Dorfes, der bis 2030 reicht, gab es im letzten Jahr. „Der Bereich nördlich von Sausedlitz, am Seelhausener See, sollte entwickelt werden, zwei, drei Investoren stellten sich bereits vor und entwarfen die Idee von einem Neu-Sausedlitz am Strand“, schilderte Christine Schiemann. Dabei schien das Werden und Wachsen des ursprünglichen Sausedlitz fast vergessen zu werden. Gemeinsam mit den Einwohnern wollte sie etwas für das Dorf tun, Ideen sammeln, aufzeigen, wo es hingehen könnte.

Hohes Interesse

Die Beteiligung an den Gesprächen zur Zukunft des Dorfes war seit November überraschend hoch. Gut zehn Prozent der Einwohner beteiligten sich an den Treffen im Bürgerhaus, bei denen mitunter erstaunliche Dinge zum Vorschein kamen. Zum Beispiel beim Demografie-Check zeigte sich, dass der Anteil der Rentner an der Bevölkerung insgesamt nur bei 15 Prozent liegt, im Nordsachsendurchschnitt sind es 24 Prozent. Die Einwohnerzahlen sind seit 1990 steigend, gegenwärtig gleichbleibend und damit gegen den Trend. Nur wenige Orte dieser Größe könnten darauf verweisen, bemerkte die Planerin. Auch im wissenschaftlichen Vergleich im Rahmen des Demografie-Checks mit ähnlichen Orten in Deutschland belegt Sausedlitz einen mittleren Platz, punktete vor allem im Bereich bürgerschaftliches Engagement. Typisch für Sausedlitz sind die Mehrgenerationshaushalte. Der Zusammenhalt der Familie wäre dadurch besonders ausgeprägt. Zirka 75 Prozent der Einwohner seien Alteingesessene oder verwandt mit Alteingesessenen, ein Viertel Hinzugezogene.

Visionen entwickeln

Christine Schiemann kam es in den Treffen im vergangenen Halbjahr vor allem auch darauf an, Visionen für die Zukunft zu entwickeln. Worauf sollten die Schwerpunkte für die Zukunft gelegt werden? Die Mitarbeit der Leute war gefragt und sie kam offensichtlich auch gut in Gang. So soll der Leerstand abgebaut werden. Insbesondere vier Immobilien haben die Sausedlitzer im Blick, auch schon erste Kontakt mit den Besitzern aufgenommen. Die leer stehenden Gebäude stören das Ortsbild, den Charakter des Dorfes. Innerörtliche Bauflächen gibt es nur vereinzelt in Form von Lückenbebauung. Um noch mehr Zuzug zu ermöglichen, könnte, so die Idee, eine kleine Wohnbebauung als Ortsrandabrundung südlich des Kreisels entstehen. Auch einer Renaturierung der Leine standen die Leute aufgeschlossen gegenüber. Die Attraktivität des Dorfes steige auch mit einer örtlichen Badestelle. „Eine Größenordnung wie an der Schladitzer Bucht ist nicht gewünscht“, informierte die Planerin. Haupthandicap des Dorfes ist die Erreichbarkeit. Per Pkw sei das kein Problem, Leipzig ist in 40 Minuten erreichbar. Der Busverkehr am Wochenende und in den Ferien sei aber erheblich eingeschränkt.

Konzept soll im Oktober vorliegen

Die Wünsche und Pläne der Sausedlitzer werden allerdings auch durch übergeordnete Planungen insbesondere in den Bereichen Naturschutz und Hochwasser eingeschränkt. Nichtsdestotrotz soll, nach dem der Gemeinderat darüber informiert wurde, voraussichtlich im Oktober das Konzept Sausedlitz 2030 vorliegen.

Von Ditmar Wohlgemuth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das fünfte Ackerrace in Kleinböhla verspricht spannend zu werden. 64 Fahrer treten an die Startlinie. Auch wenn einige der alten Fahrzeuge hier ihr letztes Rennen antreten werden, verspricht der 26. August spannend zu werden. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren.

20.07.2017

Wer in Delitzsch verzweifelt nach einem Betreuungsplatz für den Nachwuchs sucht, kann zumindest als Facebook-Nutzer auch auf ein Infoportal zugreifen. Und auch die Stadtverwaltung arbeitet am besseren Überblick für Eltern.

20.07.2017

Nicht mal ein richtiges Hinweisschild gibt es im benachbarten Wölkau, kaum mehr als eine Handvoll Häuser sind es und es erscheint wie eine andere Welt. Göritz ist nicht nur für Pferdefreunde ein Paradies auf Erden.

17.07.2017
Anzeige