Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Schielender Frank wird Opfer eines Stromausfalls

Schielender Frank wird Opfer eines Stromausfalls

Er war der wohl mit Abstand größte Sympathieträger des Delitzscher Tiergartens. Jaguarundi Frank hatte das gewisse Etwas – sein schielender Blick beschäftigte im Frühjahr sogar ausländische Medien.

Voriger Artikel
Neue Futterküche ist fertig
Nächster Artikel
Diesterweg-Schule: Der Schwamm macht zu schaffen

Der schielende Jaguarundi Frank zu seinen Lebzeiten.

Quelle: Stadtverwaltung Delitzsch dpa

Delitzsch. Und auch sein Tod im Mai änderte nichts an der Popularität. Eine Internet-Fangemeinde hält ihm nach wie vor die Treue, die Stadtverwaltung verkauft weiterhin Postkarten mit dem Konterfei des berühmten Katers. Grund genug, Frank für die Nachwelt präparieren zu lassen. Doch nun die bittere Nachricht: Frank wurde posthum das Opfer eines Stromausfalls.

Wie die Delitzscher Stadtverwaltung am Dienstag auf Anfrage der Kreiszeitung bekannt gab, haben sich die Präparationspläne zerschlagen. Die Kadaver-Truhe im Tiergarten, in der verendete Tiere zunächst tiefgefroren aufbewahrt werden, sei zwischenzeitlich außer Betrieb gewesen. „Die Truhe ist schon älter, und eine Sicherung war rausgeflogen“, schilderte Zooleiterin Katrin Ernst. „Leider wurde das erst nach Tagen bemerkt. Da waren die betroffenen Tiere bereits aufgetaut und der Fäulnis preisgegeben.“

In der Regel werden tote Tiere in der Truhe zwischengelagert, bis sie vom Abdecker abgeholt und entsorgt werden. In Franks Fall sollte lediglich geklärt werden, wer die Präparation übernimmt. Ein Berliner Fachmann hatte Interesse gezeigt. Doch durch die mangelnde Kühlung sind Fell und Haut nun beschädigt.

Der Berliner Präparator möchte Frank trotzdem haben – um sein Skelett zu erhalten. Kleiner Trost: Ein neuer Jaguarundi-Kater ist für Delitzsch schon in Aussicht, soll vom zuständigen Koordinator des Europäischen Erhaltungszuchtprogramms zum Jahresende vermittelt werden. Wenngleich der wahrscheinlich nicht schielen wird. Doch der gekreuzte Blick, sagte Katrin Ernst, hätte sich vom Präparator mit Glasaugen ohnehin nicht originalgetreu darstellen lassen.

Kay Würker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Delitzsch
  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Kommen Sie an Bord: Am Sonntag, 22. Oktober 2017, laden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse in das LVZ Verlagsgebäude ein. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

19.10.2017 - 17:32 Uhr

In der Kreisklasse in Nordsachen ist es wieder spannend geworden, auch, weil Schmannewitz seinen dritten Tabellenplatz festigte.

mehr
  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr