Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Schlammturm im Delitzscher Park hat ausgedient, soll aber erhalten bleiben
Region Delitzsch Schlammturm im Delitzscher Park hat ausgedient, soll aber erhalten bleiben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:25 13.12.2016
Als Schlammfang und Überlaufbauwerk 1903 errichtet, dient der Juliusturm im Delitzscher Stadtpark heute noch als Kontroll- und Wartungsschacht. Quelle: Wolfgang Sens
Anzeige
Delitzsch

Die Loberstadt Delitzsch, die sich auf touristischen Schildern an der Autobahn „Stadt der Türme“ nennt, könnte künftig um einen Aussichtsturm reicher sein. Gemeint ist der Juliusturm im Stadtpark – im Volksmund als Schlamm- oder Mäuseturm bekannt. Die zwar vage, doch durchaus mit gewisser Ernsthaftigkeit versehene Idee keimte vor Jahren auf, weil das Bauwerk seine bisherige Funktion im Abwassernetz der Stadt weitgehend verloren hat. Allerdings ist das Bauwerk in Süd-Nord-Richtung ein zentraler Durchfluss im Mischwasserkanalnetz. Laut Andreas Brauer, Technischer Leiter des Abwasserzweckverbandes Delitzsch (AZVD), erfüllt es noch seine Aufgabe als Kontrollschacht. Nach wie vor fließe Wasser durch den Turm, so Brauer. Eine andere Nutzung des Turmes hatte beim AZVD bisher noch keine Rolle gespielt, weil andere Aufgaben wichtiger waren. Jetzt will der Abwasserverband aber den Turm anfassen. Und nachdem der Verband seine Pläne in der jüngsten Sitzung des Arbeitskreises Stadtpark vorgestellt hat, erhält die Idee, den Juliusturm in eine Besucherattraktion zu verwandeln, neue Nahrung.

Kontrollschacht wird verfüllt

Der AZVD hat vor, den Mischwasserkanal, der in den Schacht führt als geschlossenes Rohr durch den Turm zu legen, sodass das Bauwerk nicht mehr für Kontrollzwecke benötigt wird. Diese Funktion soll künftig ein vorgelagerter anderer Schacht, der dafür ausgebaut wird, mit übernehmen. Um den Schacht im Turm ebenerdig verfüllen zu können, „muss jedoch die Abwasserleitung, die von der Heilpädagogischen Kindertagesstätte in den Turm führt, zirka vier Meter nördlich neben dem Bauwerk in die Hauptleitung eingebunden werden“, schildert Brauer. Je nach Witterung könnte das sogar noch dieses Jahr geschehen. Nicht mehr benötigt wird dann auch der Abflussgraben vom Turm in den Mühlgraben. Dieser wird verfüllt. Die im Abflussgraben endende Drainageleitung muss vorher bis zum Mühlgraben verlängert werden. Im Zuge des Verfüllens verschwindet dann auch die Brücke über den Graben. Die entstehende Lücke wird als Weg ausgebaut. All das will der AZVD nächstes Jahr in Angriff nehmen, wenn alle wasserrechtlichen Genehmigungen dazu eingeholt sind.

Turm bleibt als Denkmal erhalten

„Im Gesamtbild des Parks sollte der Turm mit seinem Denkmalcharakter aber erhalten bleiben“, kommentiert Oberbürgermeister Manfred Wilde (parteilos) die Pläne. Auf der Denkmalliste stehe er jedenfalls, sagt Jürgen Liebau von der Unteren Denkmalbehörde. Zu überlegen sei, so Wilde, ob sich der Turm als Ausguck, etwa für Kindergartengruppen, eigne.

Als Schlammfang und Überlauf wurde der Juliusturm 1903 im Zuge der Abwasserbeseitigung errichtet. Traurige Berühmtheit erreichte er immer wieder bei starken Niederschlägen. Viele Delitzscher erinnern sich an Zeiten, als der Schlammturm überlastet war. In der Folge verteilten sich grobe Überreste aus dem Abwasser entlang des Mühlgrabens im Park. Mit dem Bau des neuen Entlastungsbeckens in der Erzbergerstraße und des Speicherbeckens mit Drosselstufe am Gerberplan hat der Mäuseturm seine Funktion als Schlammfang verloren.

Von Thomas Steingen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Gemeinderat von Rackwitz hat jetzt einen Grundsatzbeschluss zu wohnungswirtschaftlichen Maßnahmen im Stadtumbaugebiet gefasst. Darin bekennt sich die Kommune zum kommunalen Wohnungsbestand und beschließt für die Jahre bis 2020 umfangreiche Objektsanierungen aber auch den Abriss von zwei Blöcken.

16.12.2016

Bereits seit einiger Zeit arbeiten die Mitteldeutsche Netzgesellschaft Strom und der Naturschutzbund zusammen, wenn es um die Artenvielfalt im Landkreis geht. Am Freitag übergab der Regionalnetzbetreiber eine Turmstation, die technisch überholt war, an den Nabu. Der möchte sie so herrichten, dass sie künftig gefiederten Bewohnern Obdach bietet.

12.12.2016

Weil sich das Steuergesetz ändert, kommt in Delitzsch wie auch in vielen anderen Kommunen einiges ins Rollen. Am Ende müssen die erwachsenen Loberstädter zwar tiefer in die Tasche greifen, wollen sie Sporthallen in ihrer Freizeit nutzen, andererseits profitieren aber vor allem Kinder und Jugendliche bald von neuen Regelungen.

12.12.2016
Anzeige