Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 4 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Schnelle Nachbarschaftshilfe für Zschortauer Brandopfer

Ursachenforschung dauert an Schnelle Nachbarschaftshilfe für Zschortauer Brandopfer

Nach dem verheerenden Brand in einem Haus in Zschortau am vergangenen Donnerstag können die Bewohner noch nicht wieder zurück in ihr Haus und leben vorerst bei Nachbarn. Die Brandursachenermittlung gestaltet sich ebenfalls schwierig. Das Haus selbst können die Ermittler nicht betreten, müssen vorerst außerhalb bleiben.

Der Dachstuhl des Hauses ist massiv beschädigt. Um die genaue Brandursache feststellen zu können, müssen die Ermittler rein. Ab wann das möglich ist, muss noch geklärt werden.

Quelle: Wolfgang Sens LVZ

ZSCHORTAU. Nach dem Dachstuhlbrand am vergangenen Donnerstagabend im Rackwitzer Ortsteil Zschortau haben die Brandopfer unkompliziert, schnell und sehr nachbarschaftlich Hilfe bekommen. Sie seien, so berichtete der Geschädigte am Montag, bei anderen Zschortauern in einer gut ausgebauten Wohnung untergekommen. Sogar der Weg dorthin sei von ihrem eigentlichen Haus ganz kurz. Weitere Nachbarn halfen bei der Möblierung der Zimmer, eine Ausstattung sei schnell zusammen gekommen. Das sei alles sehr positiv.

Das Haus ist laut Polizeiangaben vom Montagmittag einsturzgefährdet. Gutachter müssten erst untersuchen, ob die Ermittler der Polizei das Haus in den nächsten Tagen ohne Risiko betreten können. Eine Brandursache kann so noch immer nicht genau benannt werden. Dazu müssten die Ermittler das Haus intensiv auch drinnen untersuchen können.

Ein Blitzschlag kann wohl als Ursache nicht ausgeschlossen werden, vermutet das Brandopfer – es gab an dem Abend wie berichtet auch ein Gewitter in der Region. Elektro- oder andere Bauarbeiten dagegen hätten an dem Haus nicht stattgefunden, beteuerte der Bewohner.

Am vergangenen Donnerstag war der Dachstuhl des Einfamilienhaus gegen 21.45 Uhr in Flammen aufgegangen. Die beiden Bewohner konnten sich geistesgegenwärtig retten und blieben so unverletzt.

Von Christine Jacob

Rackwitz, Schrozberger Straße 51.4743273 12.3627873
Rackwitz, Schrozberger Straße
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Delitzsch
  • Zeitungsküken 2017 gesucht!

    Es geht in eine neue Runde: Zum elften Mal sucht die Delitzsch-Eilenburger Kreiszeitung das Zeitungsküken. Mit der Aktion steht der Nachwuchs der R... mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lädt am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos in unserem Special. mehr

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus den Städten und Gemeinden. mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr