Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Schulze-Delitzsch-Männerchor „Arion 1885“ möchte sich verjüngen
Region Delitzsch Schulze-Delitzsch-Männerchor „Arion 1885“ möchte sich verjüngen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 06.12.2017
Andreas Moritz (Mitte) dirigiert den Schulze-Delitzsch-Männerchor „Arion 1885“ durch die Probe im Hotel „Zum weißen Ross“. Quelle: Manuel Niemann
Delitzsch

Ein wenig früher als sonst findet die Singestunde statt. Die ist keine gewöhnliche, sondern die Generalprobe: Die 37 Mitglieder des Schulze-Delitzsch-Männerchors „Arion 1885“ gehen das komplette Weihnachtsprogramm noch einmal durch, damit es klappt. Am ersten Adventswochenende standen bereits Auftritte a cappella oder auch mit Begleitung im Delitzscher Rathaussaal an. „Ich habe sechs Mann über 80, da wackelt dann die Gesundheit, da muss man was tun“, verrät Martin Winkler. Seit 1988 ist er Vorsitzender des Chors, der im nächsten Jahr mit der Zelter-Plakette, der höchsten Auszeichnung für einen Chor, geehrt wird.

Mitglieder im Raum Delitzsch gesucht

„Wir müssen immer gut besetzt sein. Sonst können wir nicht vierstimmig singen“, so Winkler. Nicht alle seiner 37 Aktiven kommen jedoch aus dem Delitzscher Raum, sondern wie Andreas Moritz, der den Chor als Dirigent, Pianist und Komponist künstlerisch leitet, aus Markkleeberg und der angrenzenden Leipziger Ecke. „Wenn wir hier Konzerte machen unter unserem Dirigenten, dann sind sie auch mit da.“ Aber wenn er, wie am 2. Advent im Autohaus Haselbach, mit Stimmgabel den Ersatz-Dirigenten gebe, habe er nur die Leute zur Verfügung, die von hier kommen. Daher kümmere er sich um Nachwuchs, sagt der 61-Jährige.

Keine Notenkenntnisse vorausgesetzt

Was müssen geeignete Kandidaten denn mitbringen? „Sie müssen Spaß am Singen haben. Sie brauchen keine Notenkenntnisse.“ Am Ende sollen sie in der Lage sein, einen vorgegeben Ton nachzusingen. „Ob das eher ein hoher Ton ist – das werden die Tenöre – oder ein tieferer, dafür haben wir unseren qualifizierten Dirigenten, der das einschätzen kann“, so Winkler. Damit der sich sein Urteil bilden kann, müssen die Kandidaten mindestens sechs Mal in der Singestunde dagewesen sein. So heißen die Proben des Chores, die in der Regel am Mittwoch im Hotel „Zum weißen Ross“ stattfinden. Diese sind für Laien zugeschnitten, beginnen 19.45 Uhr und sind nicht länger als anderthalb Stunden. Auch die finanziellen Belastungen versucht der Chor klein zu halten: Der Mitgliedsbeitrag liegt derzeit bei fünf Euro pro Monat. Das jährliche Chorlager kostet noch einmal etwa 35 Euro. „Wer das einmal erlebt hat, die Geselligkeit mit allem Drum und Dran, der kann sich das nicht mehr vorstellen ohne den Chor“, schwärmt Winkler. Zudem bekommen die Männer auch Konzertkleidung und Noten vom Verein gestellt.

Der Chor probt im neuen Jahr wieder ab dem 3. Januar. Anmeldungen sind unter 01712444604, 03420254474 oder per E-Mail an martin.winkler@sd-mc.de möglich. Wer den Chor noch im ersten Quartal für sich entdeckt, kann vom 9. bis zum 11. März auch am Chorlager im thüringischen Windischleuba ohne Kosten teilnehmen.

Von Manuel Niemann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mehr Mitsprache soll den Kreisräten bei der Verteilung der Gelder im Kulturraum Leipziger Raum eingeräumt werden. Die Ältestenräte der Landkreise Leipzig und Nordsachsen einigten sich auf diese Vorgehensweise

28.02.2018

Laut sächsischem Kindertagesstättengesetz haben Freie Träger Anspruch auf Ersatz der Kosten, die zum Betrieb einer Kindereinrichtung erforderlich sind. Das betrifft Personal-, Sach- und auch Verwaltungskosten. Um Letztere ist in Delitzsch schon länger eine Debatte im Gang, weil die Träger mit den derzeit gezahlten Satz nicht mehr auskommen.

06.12.2017

In Delitzsch ist jetzt eine Bürger-Genossenschaft gegründet worden, die auf kommunalen Dächern Fotovoltaikanlagen errichten und betreiben will. Zunächst sind vier Projekte geplant. Der gewonnene Strom soll in den betreffenden Schulen und Kindertagesstätten vor Ort verbraucht werden.

24.04.2018