Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Schulze-Delitzsch lässt die Stadt jubeln
Region Delitzsch Schulze-Delitzsch lässt die Stadt jubeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:51 19.05.2015
Oberbürgermeister Manfred Wilde und Museumsmitarbeiterin Claudia Ramisch freuen sich über die Aufnahme in die Bewerberliste für das Weltkulturerbe. Der am 29. August 1808 in Delitzsch geborene Hermann Schulze-Delitzsch (linkes Porträt) gilt neben Friedrich Wilhelm Raiffeisen (rechtes) als Gründervater des deutschen Genossenschaftswesens. Quelle: Wolfgang Sens
Anzeige

Damit folgt die Kultusministerkonferenz, die dies gestern bekanntgab, der Empfehlung eines unabhängigen Expertenkomitees. 25 Jahre nach der politischen Wende gibt es damit ein besonders beeindruckendes Zeugnis innerdeutscher Zusammenarbeit. Denn die Schulze-Delitzsch-Gesellschaft in Delitzsch und die Raiffeisen-Gesellschaft in Hachenburg hatten diesen Vorschlag eingereicht (wir berichteten). Dementsprechend hocherfreut äußerte sich gestern Delitzschs Oberbürgermeister. "Das ist genial, nach diesem harten Kampf. Die Bewerbung gemeinsam anzugehen, war genau die richtige Entscheidung", sagte Manfred Wilde. Er schätzt die länderübergreifende Zusammenarbeit als "hervorragend" ein. Die Idee wurde übrigens bereits im Jahr 2011 in Delitzsch geboren. "Wir sind dann auf Rheinland-Pfalz zugegangen und können uns heute sehr darüber freuen", so der OBM. Die Genossenschaftsidee und deren Prinzipien von Selbsthilfe, Selbstverantwortung und Selbstverwaltung wurden seit Schulze-Delitzsch und Raiffeisen von Generation zu Generation weitergegeben. Es gehe nicht darum, etwas museales zu bewahren, sondern vielmehr, ein Modell für die Zukunft zu sichern und fortzuentwickeln. "Ich gratuliere den Initiatoren, die diesen Antrag, der von den Grundwerten Solidarität, Solidität und Nachhaltigkeit getragen ist, erfolgreich eingereicht haben. Das Expertenkomitee hat mit der Nominierung der Genossenschaftsidee, einer der bedeutendsten sozialen Bewegungen der jüngeren Geschichte, eine kulturelle Ausdrucksform ausgewählt, die einem modernen Kulturbegriff verpflichtet ist", sagte Sachsens Kunstministerin Eva-Maria Stange. Dieser Vorschlag sei ein deutlicher Fingerzeig, dass zur Kultur neben den schönen Künsten und traditionellen Kulturformen auch eine solche zivilgesellschaftliche Selbstorganisation gehöre, die in Deutschland eine über hundertjährige Tradition hat. Die Liste wird im April der Unesco übergeben. Die feierliche Verleihung soll im Frühjahr 2016 stattfinden. Frank Pfütze

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 13.12.2014
Frank Pfütze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

An welchen Stellen kann Delitzsch in den nächsten zwei Jahren investieren, welche Pflichtaufgaben sind zu leisten, wie viel Geld bleibt für Kultur, Sport und Freizeit? Diese Fragen werden ab heute akut.

19.05.2015

Es war ein turbulentes Jahr für den Schulze-Delitzsch-Männerchor. Das Traditions-Ensemble feierte sein 60-jähriges Bestehen, zelebrierte das Jubiläum mit zahlreichen Auftritten, darunter einem Festkonzert im Mai im Bürgerhaus und einem Gala-Besuch in Delitzschs Partnerstadt Ostrów Wielkopolski.

19.05.2015

Ergebnis in Zahlen: 2000 Euro - davon 1000 von der Sparkasse Leipzig - landeten beim traditionellen Lions-Brunch im Delitzscher Bürgerhaus in der Spenden-Schatulle.

19.05.2015
Anzeige