Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Schwester Monika sagt Tschüß im Kreiskrankenhaus Delitzsch!
Region Delitzsch Schwester Monika sagt Tschüß im Kreiskrankenhaus Delitzsch!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:25 19.12.2016
KKH-Geschäftsführer Steffen Penndorf (links) und Chefarzt Lutz Schaffranietz (rechts) verabschieden Monika Trümmel (2.r.) und stellen die Nachfolgerin Anja Zscheyge vor. Quelle: Tobias Kirchner
Anzeige
Delitzsch

Sie hat sich über die vielen Jahre unentbehrlich gemacht, doch jetzt verließ sie die Delitzscher Klinik und genießt fortan ihren Ruhestand. Monika Trümmel ist und bleibt eine Institution, die allseits geschätzt und geachtet wird. Nach 46 Jahren im Unternehmen, dem Kreiskrankenhaus in Delitzsch, wurde sie im Kreis ehemaliger und jetziger Mitstreiter verabschiedet und mit vielen lobenden Worten bedacht. Monika Trümmel, die eigentlich nicht gern im Mittelpunkt steht, sondern lieber anpackt, wo es notwendig ist, überstand die emotionale Stunde tapfer. Besonders gerührt war sie von den Worten ihres Fachvorgesetzten.

Prof. Lutz Schaffranietz, Chefarzt für Anästhesiologie und Intensivmedizin, hielt für seine Hygienefachkraft die Rede, betonte darin vor allem die „Leidenschaft und Konsequenz“, mit der Monika Trümmel ihre Aufgaben wahrnahm. „Sie schuf ein ausgezeichnet organisiertes Hygiene-Netzwerk in den Kliniken. In den letzten Jahren ist es ihr gelungen, die gesetzlichen Vorgaben sehr vorausschauend umzusetzen. Schwester Monika arbeitete unermüdlich mit viel Feingefühl, aber auch mit Beharrlichkeit daran, auf jeder Station und in jedem Funktionsbereich einen Hygienebeauftragten zu etablieren“, teilte die Klinik mit. Die Schenkenbergerin erarbeitete sich über die vielen Jahre Respekt und Anerkennung. Von 1988 bis 2015 agierte sie als stellvertretende Pflegedienstleiterin, übernahm auch die Leitung.

1970 begann Monika Trümmel ihre Ausbildung im Kreiskrankenhaus Delitzsch als Krankenschwester, war danach auf der chirurgischen Wachstation tätig. 1976 verpflichtete sie sich als Lehrkraft für Krankenschwestern. Sie hat einen Abschluss als Medizinpädagogin und Fachkrankenschwester. Die ständige Weiterbildung begleitete sie während ihrer gesamten beruflichen Karriere. Sie behielt ihr Wissen und ihre Erfahrungen nie für sich, teilte es gern mit ihren Kolleginnen und Kollegen. Und so war es auch nur logisch, dass sie ihr Ausscheiden aus dem Unternehmen keinesfalls dem Zufall überließ. Sie regelte frühzeitig ihre Nachfolge. Und so wird die Funktion als Hygienefachkraft nahtlos an Anja Zscheyge weitergereicht. Sie wurde in die Position eingearbeitet, zudem absolvierte die Nachfolgerin auch erfolgreich die zweijährige Ausbildung zur Fachgesundheitspflegerin für Hygiene und Infektionsprävention. Ihren Abschluss machte sie im Oktober dieses Jahres.

Monika Trümmel ergriff zum Abschluss das Wort, stellte ihrer Nachfolgerin ein gutes Zeugnis aus. Sie schätze bei ihr vor allem ihr Wissen, aber auch die Flexibilität und Umsichtigkeit.

Von Ditmar Wohlgemuth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es werden Fans und Freunde gesammelt, Infos ausgetauscht, aber auch Kommentare eingesteckt wie Schläge im Boxring. Die Delitzscher Unternehmen gehen trotzdem gerne ins Netz der sozialen Netzwerke. So mancher hat aber Zweifel, ob das denn für jede Firma wirklich sein muss.

19.12.2016

Die Milchtankstellen der konventionellen Landwirtschaftsbetriebe sind bereits ein großer Erfolg. Ein „Jungbauer“ aus Hohenossig hat sich für einen anderen Weg entschieden und betreibt eine Selbstbedienungsstation für Biomilch von seltenen Jersey-Rindern.

21.12.2016

Am Dienstag, dem 27.Dezember, veranstaltet die Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Landkreises Nordsachsen mit der Agentur für Arbeit sowie den Städten und Kommunen den Nordsächsischen Rückkehrertag. Die LVZ sprach dazu mit Uta Schladitz, Chefin der Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Landkreises Nordsachsen.

18.12.2016
Anzeige