Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Sechs Verletzte nach Feuer in Delitzscher Wohnblock
Region Delitzsch Sechs Verletzte nach Feuer in Delitzscher Wohnblock
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:28 23.11.2015
Die Einsatzkräfte waren bis spät in der Nacht vor Ort. Quelle: Alexander Prautzsch
Anzeige
Leipzig/ Delitzsch

Es ist eine dramatische Nacht zum Montag für die Menschen in Delitzsch-Nord. Gebannt und frierend stehen die Bewohner eines Neubaublocks vor ihrem Haus, aus dessen Eingängen dichter Rauch dringt. Nach einem Kellerbrand in einem Wohnblock in der Otto-von-Guericke-Straße musste der Gebäudekomplex teilweise und der direkt betroffene Aufgang komplett evakuiert werden. Die Feuerwehren Delitzsch, Schenkenberg, Benndorf sowie Löbnitz waren bis spät in die Nacht im Einsatz. Auch mehrere Rettungswagen und die Schnell-Einsatz-Gruppe (SEG) waren bis in die Nacht vor Ort, um sich um die Bewohner zu kümmern, in einem Zelt fanden sie während des Einsatzgeschehens schließlich Zuflucht vor der Kälte. Der Organisatorischer Leiter Rettungsdienst vom Landratsamt koordinierte die Arbeiten vor Ort ebenfalls mit. Sechs Menschen mussten schon am späten Sonntagabend vom Rettungsdienst ambulant versorgt werden.

Das Feuer brach aus bisher ungeklärter Ursache im Keller des Blocks in der Otto-von-Guericke-Straße aus. Zwei Brandstellen gab es nach ersten Erkenntnissen, mehrere der Kellerboxen waren wohl betroffen. Um 21.14 Uhr wurde die Feuerwehr Delitzsch mit Sirene alarmiert, rückte mit mehreren Löschfahrzeugen und der Drehleiter aus – so verlangt es das Prozedere bei solchen Alarmstichworten, die Drehleiter allerdings musste zum Glück nicht am Fünfgeschosser eingesetzt werden. Schnell war das offene Feuer im Keller durch die Angriffstrupps der Delitzscher Feuerwehr unter Kontrolle gebracht. Die Bewohner des direkt betroffenen Aufgangs hatten ihre Wohnungen verlassen. Leute aus weiteren Wohnungen wurden – dabei von Kameraden begleitet – aus dem Block geholt und ins Freie gebracht.

Nach einem Kellerbrand in Delitzsch musste die Feuerwehr die Anwohner am Sonntagabend zunächst in Sicherheit bringen. (Bilder: Alexander Prautzsch)

Ruhig und geordnet lief das Evakuieren ab, von Panik fand sich keine Spur. Die Menschen, meist in dickeren Jacken gekleidet oder mit Decken um die Hüften und daher gegen die am Wochenende aufgezogene Kälte zunächst noch recht gut gewappnet, fanden sich vorerst vor dem Gebäude ein. Dort versammelten sich auch ein paar Schaulustige aus anderen Blöcken, andere schauten neugierig von ihren Balkonen auf das Geschehen. Später suchten die direkt Betroffenen Zuflucht beim Rettungsdienst oder konnten kurz im Einsatzleitwagen der Delitzscher Feuerwehr Platz nehmen, um sich aufzuwärmen. Später wurde das Zelt aufgestellt, das Schutz gegen die Kälte bot.

Der durch den Kellerbrand verursachte Rauch schließlich betraf nicht nur den einen Aufgang im Block, in dem es akut brannte, sondern am Ende den gesamten Komplex – der Rauch kroch durch die Versorgungsschächte, die die einzelnen Aufgänge in einem Neubaublock miteinander verbinden, die gesamten Kellerräume und -gänge waren daher stark verqualmt. Kurz vor zehn ertönten also erneut die Sirenen, wurden noch die Ortsteilwehren aus Schenkenberg und Benndorf nachalarmiert, um den Delitzscher KameradenUnterstützung zu leisten. Kurz nach elf folgte zudem die Löbnitzer Feuerwehr, die ebenfalls wichtiges Material und Helfer für den Einsatz stellte.

„Die dazu alarmierten Wehren sicherten mit ihren Lüftern ab, dass das Gebäude vom Rauch befreit werden konnte", schildert Heiko Friedrich, der Einsatzleiter der Delitzscher Feuerwehr für den Sonntagabend. Mit ihren Lüftern sorgten die Kameraden dafür, dass der Qualm abzog. Der Einsatz zog sich über Stunden. Erst halb zwei in der Nacht konnten sich die Delitzscher Kameraden wieder einsatzbereit auf der Wache melden. Die Bewohner des direkt betroffenen Eingangs verbrachten die Nacht bei Freunden und Verwandten beziehungsweise in einer Pension. In Folge des Brandes waren Strom- und Wasserversorgung für den Aufgang unterbrochen.

Von Christine Jacob

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Beim Bruttoinlandsprodukt hinkt Nordsachsen im Vergleich zu anderen Regionen Sachsens hinterher. Wie das Statistische Landesamt jetzt mitteilte, lag das Bruttoinlandsprodukt im Landkreis im Jahr 2013 bei 4,598 Milliarden Euro.

22.11.2015

Am 27. August erlebte Michael Czupalla (CDU) nach 25 Dienstjahren seinen letzten Arbeitstag als Landrat von Nordsachsen. Pläne über seine Zukunft ließ er bisher stets offen. Wir sprachen mit dem 65-Jährigen über seine neue Aufgabe, seinen Hochdruckreiniger, das familiäre Miteinander und die Flüchtlingskrise.

Fusionieren das Diakonische Werk Delitzsch-Eilenburg mit dem aus Oschatz-Torgau? Kürzlich wurde diese Idee erstmals öffentlich, als in der Jahresvollversammlung der Diakonievereine Oschatz-Torgau über die Zukunft gesprochen wurde. Dort machten die Mitglieder die Fusionsdebatte am Ausscheiden des jetzigen Geschäftsführers Klaus Bär fest. Er geht Ende Juni 2016 in den Ruhestand.

Anzeige