Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Seelhausener See bei Löbnitz soll Naturschutz und Tourismus ermöglichen
Region Delitzsch Seelhausener See bei Löbnitz soll Naturschutz und Tourismus ermöglichen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 17.04.2016
Diese Tafel am Uferrundweg des Seelhausener Sees informiert über das Flutereignis im Jahr 2013. Quelle: Thomas Steingen
Anzeige
Löbnitz/Sausedlitz/Laue

In der Bergbaufolgelandschaft sind nördlich und südlich von Delitzsch mehrere Seen entstanden, die sich in ihrer Nutzung stark unterscheiden. Im Zuge der Umsetzung des Besucherlenkungskonzeptes für die Bergbaufolgelandschaft im Delitzscher Land sind an den Seen Informationstafel aufgestellt worden, die Aufschluss über Geschichte, Landschaft, Tourismus und Naturschutz geben. In einer kleinen Serie stellt die LVZ die einzelnen Seen vor.

Der Seelhausener See wird gern als kleiner Bruder des benachbarten Großen Goitzsche Sees bezeichnet. Seine Uferbereiche weisen abwechslungsreiche Landschaftsbilder wie das markante Sausedlitzer Steilufer auf. Aber auch seine Einbettung zwischen Muldeaue, Sausedlitzer Weinberg und Lauescher Berg bietet landschaftlich einiges. Auf einem rund 15 Kilometer langen asphaltierten Wirtschaftsweg lässt sich der See zu Fuß oder per Rad bequem umrunden, wobei vielerorts freie Sicht auf das Gewässer gegeben ist. Auf sachsenanhaltischer Seite ermöglicht der Rundweg auch Blicke auf den Großen Goitzsche See bis nach Bitterfeld. Drei Wanderhütten laden am Rundweg zur Rast ein. Von Löbnitz, Sausedlitz und Laue aus ist das Gewässer leicht zu erreichen.

Hochwasser flutet den See

Wesentlich geprägt wurde der See von den Flutereignissen 2002 und 2013, als sich Durchbrüche der Mulde in den See ergossen. So füllte sich das ehemalige Tagebauloch 2002 schneller als ursprünglich geplant. 2013 stieg der Wasserspiegel des Sees (Normalpegel 78 Meter über null) um mehr als sechs Meter. Deichbrüche am Lober-Leine-Kanal sowie Überflutungen und Zerstörungen in Uferbereichen mit resultierenden Nutzungsbeschränkungen waren die Folgen. Die Spuren in der Landschaft sind heute noch sichtbar.

Zwei Tafeln informieren am Nordufer der Sees mit vielen Fakten und Details über die Ereignisse. So flossen 2002 9,7 Millionen Kubikmeter Hochwasser in den See. 2013 hielt er bis zum Überlaufen eine Wassermenge von rund 54 Millionen Kubikmeter zurück, danach strömten bis zu 60 Kubikmeter Wasser je Sekunde in Richtung Goitzsche See.

Tourismus und Naturschutz

Die Nutzungsmöglichkeiten des Sees sind differenziert zu betrachten. Der überwiegende Teil wird touristisch entwickelt. Im Bereich Löbnitz und Sausedlitz sollen nach der Entlassung aus der Bergaufsicht Badestrände und in Löbnitz zusätzlich eine wassertouristische Infrastruktur entstehen. Derzeit ist der 634 Hektar große See allerdings noch nicht zum Baden und für wassersportliche Aktivitäten freigegeben.

Der westliche Teil des Sees gehört zum europäischen Vogelschutzgebiet „Goitzsche und Paupitzscher See“. Dort ist ein Refugium für Wasservögel entstanden, stehen Naturbeobachtungen im Vordergrund. An der Schutzhütte auf dem Laueschen Berg informiert eine Tafel über das Schutzgebiet und seine Bewohner.

Von Thomas Steingen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Zahl der Kinder in Delitzsch steigt wie die Nachfrage nach speziellen Angeboten. So verzeichnet das Deutsche Rote Kreuz in der Loberstadt auch mehr Buchungen für seine Kurse „Erste Hilfe am Kind“ – dabei tauchen die im Portfolio gar nicht mal explizit auf. Aber sie geben Eltern ein wichtiges Rüstzeug für den Notfall: Selbstbewusstsein.

16.04.2016

Die Parkraumsituation in der Delitzscher Innenstadt ist in Bewegung. Durch Neubauten und Sanierungen hat die Einwohnerzahl in den vergangenen Jahren zugenommen. Ein Verzicht auf Lückenbebauung zugunsten neuer Parkplätze kommt für die Stadtverwaltung aber nicht infrage. Mit dem Thema soll sich demnächst der Stadtrat beschäftigen.

16.04.2016

Stadt- und Gemeindeverwaltungen müssen mobil sein, um ihre Aufgaben erfüllen zu können. In welcher Form und in welchem Umfang sie sich einen Fuhrpark leisten, bleibt ihnen selbst überlassen. Eine Umfrage in Nordsachsens Rathäusern ergab dabei: Dienstfahrräder sind offenbar im Kommen.

15.04.2016
Anzeige