Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Selbener Feuerwehr sagt Osterfeuer ab
Region Delitzsch Selbener Feuerwehr sagt Osterfeuer ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:23 15.03.2010
Anzeige
Selben

„Das könnt ihr doch nicht machen. Das Osterfeuer ist zur Tradition geworden und lockt jährlich 600 bis 700 Menschen an“, so in etwa der Tenor. Die Ortsfeuerwehr, die das Feuer organisiert und durchführt, sieht das ganz ähnlich, aber ihr ist im wahrsten Sinne das Wortes, das Feuer zu heiß geworden. „Wir wollen uns nicht in eine kriminelle Ecke drängen lassen, und ich möchte mich nicht als Wehrleiter mit meinem Dienstherrn, dem Oberbürgermeister der Stadt Delitzsch, vor Gericht rumschlagen müssen“, begründet Eberhard Marx die Entscheidung der Wehr, in diesem Jahr auf das Volksfest zu verzichten. Hintergrund ist ein Schreiben des Delitzscher Bürgermeisters Thorsten Schöne (parteilos) an den Ortschaftsrat, in dem gefordert wird, dafür Sorge zu tragen, dass die Größe des Osterfeuers reduziert wird. Die Stadt hatte zuvor ein Gutachten in Auftrag gegeben. Dieses untersuchte den Zustand der Bäume auf dem Dorfplatz auf dem die Osterfeuer abgebrannt werden. Der Sachverständige kam zu dem Schluss, dass vier Bäume vom Feuer beschädigt worden wären. „Der Schadenersatzwert für die verursachten Baumschäden beträgt 15772 Euro“, heißt es im Gutachten. Bürgermeister Schöne gestern mit der Absage konfrontiert, kann diese Reaktion nicht nachvollziehen. „Die Stadt ist interessiert daran, dass in den Ortsteilen Veranstaltungen wie die Osterfeuer stattfinden“, sagt er gegenüber der Kreiszeitung.

(Mehr zum Osterfeuer in Selben lesen Sie in der Kreiszeitung vom 16. März.)

Thomas Steingen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

 

Delitzsch. Die Idee einer Solarenergie-Genossenschaft in Delitzsch scheitert am fehlenden Willen der Bürgerschaft. Zu diesem Ergebnis kommt die Stadtverwaltung nach einer Interessens-Erkundung.

14.03.2010

Die Sozialdemokraten Nordsachsens haben am Sonnabend im Eilenburger Bürgerhaus für den Kreisverband einen neuen Vorstand gewählt. Für die nächsten zwei Jahre steht nun die 62-jährige Ursula Fritzsche aus Wermsdorf an der Spitze der nordsächsischen SPD.

14.03.2010

„Zu dem Thema habe ich nichts“, dachte der Delitzscher Hartmut Schöttge, ging in den Keller und kramte. Und er fand Arbeitsunterlagen seines Großvaters, der von 1920 bis 1926 Rangierer in der Braunkohlengrube Ludwig war.

12.03.2010
Anzeige