Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Selbener Förderkreis engagiert sich für die Erhaltung der Dorfkirche
Region Delitzsch Selbener Förderkreis engagiert sich für die Erhaltung der Dorfkirche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 21.12.2017
Mit diesem Plakat macht der Förderkreis Kirche Selben auf sich und die Erhaltung des Gotteshauses aufmerksam. Von links: Patrick Fölsch, Kathleen und Ralf Schmidt. Quelle: Thomas Steingen
Selben

In Spröda und Kletzen haben engagierte Bürger einen Förderverein gegründet, um die dortigen Kirchen zu erhalten. An beiden Gotteshäusern hat sich seitdem viel bewegt. Auch im Delitzscher Ortsteil Selben machen sich Menschen Sorgen, um die dortige Kirche. Das Gebäude ist in seinem Bestand gefährdet. Im Inneren gibt es unter anderem Senkungserscheinungen. An mehreren Stellen, vor allem im Altarraum, hat sich der Fußboden gewölbt. Es gibt zudem Risse im Mauerwerk. Zwar hat sich in Selben noch niemand gefunden, der sich an die Spitze eines Fördervereins stellen würde, aber seit Längerem gibt es einen Förderkreis. Der hat schon Anfang der 2000er-Jahre Geld für die Erhaltung des Gebäudes gesammelt und erste Sanierungsarbeiten begleitet, schließlich zählt die Selbener Kirche mit ihren rund 600 Jahren zu den ältesten in Nordsachsen.

Gottehaus wird Konzertsaal

Vor zwei Jahren hat eine Gruppe um Kathleen Schmidt, Patrick und Robert Fölsch, Erhard und Roland Kirsten, Dietmar Mieth, Helmut und Margot Schweitzer sowie Kirchenratsmitglied Ralf Schmidt und Pfarrer Daniel Senf die Arbeit des Förderkreises intensiviert und weitere Mitstreiter um sich gescharrt, um etwas für die Kirche zu tun. „Wir müssen sie mit Leben erfüllen. Nur so haben wir eine Chance, Gelder für ihre Sanierung zu erhalten“, nennt Patrick Fölsch ein Ziel des Förderkreises. Drei bis vier Veranstaltungen wie das Osterfeuer, das Advents- und andere Konzerte oder den Vortrag des Delitzscher Oberbürgermeisters zur Orts- und Kirchengeschichte in diesem Sommer organisiert der Förderkreis. Dabei werden alle Veranstaltungen kulinarisch umrahmt, wobei der Erlös aus dem Verkauf der Kirche zugute kommt.

Stromversorgung sichergestellt

Aber auch handwerklich haben Förderkreismitglieder bereits Hand angelegt. So ist 2015 vor der Kirche ein Schaukasten aufgestellt und die Fläche um ihn herum gepflastert worden. 2016 wurde ein Erdkabel bis zur Kirche verlegt und das Außengelände verschönert. Ebenfalls im Vorjahr haben Förderkreismitglieder innen und außen an der Kirche Gipsplomben angebracht, um festzustellen, ob das Mauerwerk noch arbeitet. In diesem Jahr folgte die Elektroinstallation, sodass das Gotteshaus zur Christvesper am 24. Dezember um 16 Uhr ordentlich beleuchtet ist. Auch ein großes Plakat ist in Auftrag gegeben worden, auf dem für die Erhaltung der Kirche geworben wird. Im Frühjahr soll es außen am Gotteshaus angebracht werden. Und seit diesem Jahr informiert der Förderkreis auch regelmäßig auf der Internetseite www.kirche-selben.de über seine Aktivitäten. Innig hoffen die Förderkreismitglieder, dass die Gespräche mit der LMBV zu den Schäden am Gotteshaus zu einer positiven Klärung führen.

Von Thomas Steingen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Gemeinde Wiedemar schaffte ein kleines Wunder. Der von ihr in großen Teilen finanzierte Erweiterungsbau der Grundschule Kyhna wurde im geplanten Zeitabschnitt, nach einem Jahr, und im Kostenrahmen von etwa einer Million Euro fertiggestellt. Davon konnten sich jetzt die Gemeinderäte überzeugen. Der Neubau war notwendig geworden, weil nur ein Grundschulstandort in der Gemeinde zugelassen wurde.

21.12.2017

Antrag abgelehnt! Geht es nach dem Delitzscher Oberbürgermeister Manfred Wilde (parteilos) wird es keinen Bürgerentscheid zur Zukunft des Delitzscher Freibads Elberitzmühle geben. Er sieht dafür gute Gründe.

20.04.2018

Sie sind die guten Seelen und eine wichtige Stütze im Alltag. Dabei machen sie gar nicht so viel mehr als „nur“ mal ein bisschen im Haushalt zur Hand gehen und beim Einkauf helfen – vor allem aber sind sie da. Delitzsch bekommt jetzt mehr Nachbarschaftshelfer.

20.12.2017