Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Seniorenwohnprojekt trifft im Löbnitzer Gemeinderat auf Zustimmung
Region Delitzsch Seniorenwohnprojekt trifft im Löbnitzer Gemeinderat auf Zustimmung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:31 02.03.2018
Axel Wohlschläger, seit 2008 Bürgermeister der Gemeinde Löbnitz, ist grundsätzlich für ein Seniorenwohnprojekt. Quelle: D. Wohlgemuth
Anzeige
Löbnitz

Die Muldegemeinde Löbnitz könnte demnächst auch zur Modellgemeinde der Region werden. Diese Möglichkeit bot kürzlich Gabriele Horster an. Sie stellte ein von ihr konzipiertes Seniorenwohnprojekt im Gemeinderat ausführlich vor und löste damit zugleich eine kontroverse Diskussion aus. Die Marketing-Expertin aus Krostitz warb leidenschaftlich für ihr Vorhaben, weil sie der Auffassung ist, gerade in Löbnitz könnte ein solches Projekt gelingen. Sie bat deshalb den Gemeinderat, sie dabei zu unterstützen. Dabei ginge es ihr nicht vordergründig um materielle oder finanzielle Hilfen. „Zunächst geht es generell um die Frage: Könnten Sie sich ein solches Projekt in der Gemeinde überhaupt vorstellen?“

Projekt funktioniert bereits

Gabriele Horsters Idee, eine Wohnanlage zu bauen, die gemeinnützigen Charakter hat, ist so neu nicht. Das räumte die Krostitzerin auch ein. Bereits gut funktionierende Projekte kennt sie aus dem skandinavischen Raum, aber auch in Sachsen. Die hätten sie auch inspiriert, über ähnliche Vorhaben in der Region nachzudenken. „In erster Linie habe ich mir aber Gedanken macht, wie ich mal leben und wohnen will, wenn ich älter bin“, teilte sie mit. Aus diesem Motiv heraus habe sie sich sehr intensiv mit dem Thema Seniorenwohnprojekt beschäftigt.

Mieten wie in der Region üblich

Längst ist sie auch über die bloße Idee hinaus. Sie weiß ziemlich genau, wie die Seniorenwohnanlage aussehen könnte und was sie dafür benötigt. Es sollen insgesamt fünf Gebäude entstehen. Dafür brauche sie etwa eine Fläche von 10 000 Quadratmeter. Das Wohngruppenmodell mit vier Wohngruppen könnte dann etwa 40 Personen eine seniorengerechte Unterkunft bieten. Vorgesehen sind Zwei- und Drei-Raum-Wohnungen, hinzu kommen Gemeinschaftsbereiche, die auch als dörfliche Begegnungsstätte genutzt werden könnten. „Die Mieten sind dort regionsüblich“, betonte sie. Damit wolle sie sich deutlich von Rendite orientiert betriebenen vergleichbaren Einrichtungen abgrenzen. „Die Bewohner helfen sich gegenseitig, deshalb muss auch die Altersstruktur stimmen. Es müssen agile tatkräftige Mittsechziger darunter sein, die erst kürzlich aus dem Berufsleben ausgeschieden sind.“ Das ganze Vorhaben kostet nach ersten Berechnungen etwa 4,8 Millionen Euro. Träger könnte eine Genossenschaft oder auch eine Gemeinnützige GmbH sein.

Umfrage: Interesse ist vorhanden

Für Michael Friedrich (Die Linke) klingt das alles „vernünftig“. Heiko Wittig (SPD) hat eher Zweifel, ob es in Löbnitz gelingt. Senioren zögen nicht in betreutes Wohnen, wenn sie in den eigenen vier Wänden weiter leben könnten. Zudem, so Wittigs Erfahrung, seien jene Senioren, die den Weg dennoch gehen, nicht mehr so agil, um sie in alltägliche, wie hauswirtschaftliche Dinge einzubeziehen.

Alexandra Ihbe (CDU) kennt ähnlich Projekte und weiß, „dass Senioren froh sind, in solchen Gemeinschaften leben zu können“. Christine Schiemann (SPD) berief sich auf Umfragen in der Gemeinde und stellte durchaus „Interesse“ für solche Wohnformen fest. Ortrud Stummer (CDU) fand das vorgestellte Projekt „lohnenswert“. Für Heinz-Manfred Schlüter (CDU) muss es „vor allem bezahlbar sein“.

Grundsätzlich stimmte der Löbnitzer Gemeinderat für das Vorhaben, bedachte Gabriele Horster aber zunächst mit einer Hausaufgabe. „Wenn wir das Wohnprojekt in der Gemeinde den Bürgern öffentlich vorstellen, brauchen wir konkrete Zahlen“, erklärte Bürgermeister Axel Wohlschläger (CDU).

Von Ditmar Wohlgemuth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Bürgertreff in Reibitz soll mit Beginn des diesjährigen Sommers komplett umgebaut und auch die Außenanlangen fertiggestellt sein. Fassaden- und Dacharbeiten sind bereits abgeschlossen. Jetzt soll der Innenausbau starten und damit früher als geplant.

27.02.2018

Mehrerer verdächtige Tütchen mit Pillen entdeckte die Polizei am Wochenende bei zwei jungen Clubgängern in Delitzsch. Die beiden Männer hatten Drogen genommen und verkauften diese offenbar auch.

26.02.2018

Neben dem Parkfest und dem parallel dazu stattfindenden Reit- und Springturnier ist der 130. Feuerwehrgeburtstag ein weiterer Höhepunkt des kulturellen Veranstaltungskalenders der Muldegemeinde Löbnitz. Zudem wird Anfang Juni ein Spielplatz in Sausedlitz eingeweiht, der vor allem mit Hilfe der Bürgerinitiative des Dorfes entstand.

26.02.2018
Anzeige