Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Sparkassen-Schließung sorgt für Unmut bei den Rackwitzer Senioren
Region Delitzsch Sparkassen-Schließung sorgt für Unmut bei den Rackwitzer Senioren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 05.06.2017
Die Krostitzerin Dorothea Matthey (links) betreut die Montagsrunde ehrenamtlich. Quelle: Mike Teutschbein
Anzeige
Rackwitz

„Es sind 28 Stufen am Bahnhof. Ich zähle sie immer, weil ich dort zu tun habe.“ Gemeint sind die der Treppe an der Unterführung zum Rackwitzer Bahnhof. Diejenige, der diese Stufen Mühe bereiten, ist in einem fortgeschrittenen Alter und daher auf Rollator angewiesen. Sie ist eine der Seniorinnen, die sich montags im Märchenweg in der Begegnungsstätte des DRK treffen. Mal wird bei Kaffee und Kuchen geplauscht, mal gibt es einen Spielenachmittag oder ein Ausflug wird gemacht. Doch diesmal steht für Senioren der Montagsrunde anderes auf dem Programm.

Schließung der Sparkasse

Zwar wollen sie dann im Artikel nicht namentlich auftreten, aber sie wollen reden. Über ihren wachsenden Unmut, den ihnen das Leben auf dem Dorf zunehmend bereitet. Augenblicklich umtreibt sie die Schließung der Sparkasse. Der Selbstbedienungsstandort, den diese gegenüber der Gemeinde bisher betreibt, soll geschlossen werden. Stattdessen sollen die Rackwitzer Bürger mit einer mobilen Filiale Vorlieb nehmen. Zwar ging Bürgermeister Steffen Schwalbe (parteilos) in Protest und appellierte an den Versorgungsauftrag der Sparkasse, doch dieser blieb folgenlos. Ihm blieb, Sparkassenkunden den Rat zu geben, eigene Schlüsse zu ziehen.

Wie an Bargeld kommen?

Für die Seniorinnen, da sind sie sich einig, ist das unbefriedigend. Denn Alternativen bietet ihnen ihr Ort nicht. So ist in Rackwitz auch der Konsum von der Schließung bedroht und damit auch die Filiale der Post, der Bäcker und die letzte Fleischtheke im Dorf. Mit dem Lobertal hat zuletzt ein weiteres Gasthaus zugemacht. „Wenn Herr Irmer in Rente geht, ist es ganz vorbei“, unken die Damen. Dessen Schreibwaren- und Lotto-Geschäft wäre neben den beiden Discountern und dem Blumenladen eins der wenigen verbleibenden Geschäfte. Im Falle der Sparkasse fürchten sie nun, für Bargeld ins benachbarte Zschortau pilgern zu müssen. Das heißt nicht nur Treppensteigen am Bahnhof, sondern auch zwei Zonen im Tarifgebiet des Mitteldeutschen Verkehrsverbunds: 3,20 Euro hin, plus Weg von Bahnhof dann zur Sparkassenfiliale, und dann 3,20 Euro zurück. Die Alternative wäre in einem der Discounter für 20 Euro einzukaufen, um dann an der Kasse Geld abzuheben. Einen Betrag, auf den man als zumeist Alleinstehende erst einmal kommen müsse. Was die Rentnerinnen auch störe, sei die Informationspolitik der Sparkasse. Von der Schließung erfuhren sie aus der Zeitung. „Von der Sparkasse kommt niemand und redet mit uns.“

Sparkasse: Mobile Filiale hat auch Vorteile

Dort nachgefragt, wird die Schließung mit dem Kundennutzungsverhalten begründet. Das sei in den letzten sieben Jahren rückläufig gewesen, so Frank Steinmeyer, Pressesprecher der Sparkasse Leipzig. Bei der derzeitigen Zinssituation ist es eine simple Kosten-Nutzen-Rechnung, die gegen den Standort spreche. Andererseits verweist er auch auf den Vorteil, den eine mobile Filiale mit sich bringe: Neben einem Kollegen vom Sicherheitsdienst fährt in dieser auch ein Serviceberater mit. Die Bedenken, wenn der Bus vorfährt, ausspioniert zu werden, kann er verstehen, er sagt aber: „Bislang hatten wir dieses Problem nicht“ – im Gegensatz zu Überfällen an festen Automaten.

Von Manuel Niemann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mittlerweile ist es Tradition: Jedes Jahr zum Kindertag bekommen die Schützlinge vom Kinder- und Jugendheim Gutshaus Biesen Besuch: Die Männer vom Motorradclub Kuhle Wampe und dem MZ-Forum.com im Internet organisieren dann eine Ausfahrt.

08.06.2017

Bei einem Unfall bei Anhalt-Bitterfeld ist ein 18-jähriger aus dem Raum Delitzsch gestorben. Wie genau es zu dem Unglück kommen konnte, ist noch unklar. Ein Auto hatte den Mann vor einer Garage erfasst und tödlich verletzt.

04.06.2017

Cathrin Moeller wird vermutlich wieder in einigen deutschen Urlaubskoffern landen. Jedenfalls bringt die erfolgreiche Autorin aus dem Delitzscher Ortsteil Laue nun schon ihr drittes Werk im Verlag Mira Taschenbuch heraus.

04.06.2017
Anzeige