Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Spielplätze: „Delitzsch braucht Klasse statt Masse“
Region Delitzsch Spielplätze: „Delitzsch braucht Klasse statt Masse“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 16.02.2019
Matthias Ulrich ist positiv-kritisch gegenüber seiner Heimatstadt eingestellt. Quelle: Wolfgang Sens
Delitzsch

Aufregende Themen gibt es immer – und Menschen, die sich einmischen, kritisieren, etwas ändern wollen. Die LVZ nimmt sich die Zeit und hört Ihnen zu. In der Serie „Auf einen Kaffee mit“ stellen wir Sie und Ihre Themen in loser Folge vor. Wir bringen den Kaffee gerne mit – und wollen von Ihnen hören, was Sie bewegt. Heute: Matthias Ulrich, BI-Gründer und kritischer Geist.

Delitzscher mischen sich ein

Irgendwann wollte Matthias Ulrich nicht mehr allein in seinem stillen Kämmerlein Unzufriedenheit wälzen. Er ging in den Stadtrat, tat dort seine Unzufriedenheit mit den Kita-Gebühren kund. Geworden ist daraus eine kleine Bewegung – die Bürgerinitiative (BI) Menschenskinder, die mittlerweile ein Verein ist. Manchmal habe er das Gefühl, dass die Stadtverwaltung eher bremsen würde. „Das ist Delitzsch“, kommt es dem Familienvater, der seit sechs Jahren in der Loberstadt lebt dann manchmal über die Lippen. Wenn Verantwortungen hin- und hergeschoben würden, nerve ihn das einfach nur.

Spielplätze sollten mehr bieten

Vor allem die Situation auf den Delitzscher Spielplätzen nervt den zweifachen Vater und BI-Gründer gerade. „Das ist teilweise prekär“, sagt der 34-Jährige. Teilweise, so sein Empfinden, würden Spielplätze wie eine Sparmaßnahme daherkommen. „Da werden scheinbar Geräte aufgebaut, die möglichst wenig Arbeit mit der Instandhaltung machen sollen“, vermutet der Vater, „die bieten dann aber auch ziemlich wenig Spielwert.“ Dabei ist es so, dass die Stadt 31 Spielplätze zu bieten hat. Mehr als 40 sind es in der Statistik, zählt man die Spielareale an Schulen und im Tiergarten mit. Um die Verkehrssicherheit der Spielgeräte und -plätze aufrecht zu erhalten, gibt es ein jährliches Budget in Höhe von 25 000 Euro. Für die Neuanschaffung von Geräten stehen 10 000 Euro zu Verfügung. Matthias Ulrich ist auch der Vandalismus bewusst, der immer wieder zur Demontage von Geräten führt. „Das nervt einfach nur“, sagt er, „dennoch können wir als Stadt nicht in einer vorauseilenden Angst handeln.“ Er plädiert für „Klasse statt Masse“ bei den Spielplätzen.

Allein die Innenstadt hat etliche öffentliche Spielplätze zu bieten. Quelle: Wolfgang Sens

Viele der mehr als 30 Spielplätze hat der Delitzscher schon besucht. „Vielleicht wäre es besser, wenn man ein stärkeres Wir-Gefühl erzeugt, bei dem die Bürger einen Spielplatz als ihren begreifen und den mitgestalten“, glaubt der studierte Mechatroniker. Das könne auch helfen, den Vandalismus zu reduzieren, da sich die Menschen stärker mit dem Areal identifizieren und so auf den Spielplatz achten. Er möchte gerne mit der BI Menschenskinder ein Crowdfunding-Projekt ins Leben rufen, bei dem eine Menge Leute Geld für einen Spielplatz sammelt. „Wenn nur jeder Delitzscher einen Euro geben würde, hätten wir das städtische Budget für Instandhaltung schon erreicht.“ Entstehen könnte, so hofft Matthias Ulrich, ein großer Spielplatz mit vielen Attraktionen, der einen Anziehungspunkt darstellen würde. „So etwas fehlt in Delitzsch noch“, findet der Vater, „ein Platz, zu dem die Familien extra aufbrechen, weil er so reizvoll ist.“ Das sei dann mehr wert als über 30 Plätze, die mehr so „lala“ als „eins a“ seien.

Von Christine Jacob

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Delitzscher Autorin Cathrin Moeller veröffentlicht im Sommer bereits ihr fünftes Buch. Die LVZ hat sich mit ihr getroffen und über das Schreiben, Selbstfindung und die Lust am Morden gesprochen.

16.02.2019

Die Fällung von mehr als 30 Bäumen am Delitzscher Wallgraben hat nun ein Nachspiel. Bürger haben eine Petition aufgesetzt, um einen weiteren Kahlschlag in Delitzsch zu verhindern. Die Liste geht demnächst ins Rathaus.

15.02.2019

Die SPD hat ihre Kandidatenlisten für die Kreistagswahl am 26. Mai in Nordsachsen aufgestellt. Insgesamt 120 Bewerber sind nominiert.

15.02.2019