Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Sprödaer monieren Art und Weise des Abrisses der alten Leichenhalle
Region Delitzsch Sprödaer monieren Art und Weise des Abrisses der alten Leichenhalle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 16.10.2016
Die geklinkerte Friedhofsmauer reicht bis an die Leichenhalle. Die mit dem Abriss des Gebäudes entstehende Lücke soll mit der Verlängerung der Mauer geschlossen werden. Das fordert der Ortschaftsrat. Quelle: Thomas Steingen
Spröda/Delitzsch

Lange wurde über die Zukunft der maroden Leichenhalle auf dem Sprödaer Friedhof diskutiert. Nun, da Einigkeit erzielt worden ist, dass künftig auch weltliche Trauerfeiern in der Kirche stattfinden können, stand dem Abriss der alten Halle eigentlich nichts mehr im Wege. Doch nachdem am vergangenen Montag der Abrissbagger angerückt ist, droht neues Ungemach, denn offensichtlich sind die Sprödaer von dieser Aktion völlig überrascht worden. Entsprechend die Reaktionen in der jüngsten Sitzung des Ortschaftsrates Spröda/Poßdorf, in der es heftige Kritik an der Art und Weise, wie der Abriss erfolgt, hagelt.

Zunächst fragt Regina Essig nach, ob jemand wisse, wo der Rhododendron-Strauch auf dem Friedhof, der nahe der Leichenhalle gestanden hat, geblieben sei. Weil die Sprödaerin diesen immer gepflegt hat, ist ihr sofort aufgefallen, dass er seit einigen Tagen fehlt. Regina Essig engagiert sich nicht nur im Förderverein zur Erhaltung der Kirche, sondern auch für die dörfliche Gemeinschaft. So dankte ihr und den anderen Organisatoren Ortsvorsteher Dietmar Mieth für die Durchführung des Erntedankfestes am ersten Oktoberwochenende.

Fehlende Absprachen

Schärfer formuliert Eckhard Gründling seinen Ärger. Für jeden Abriss brauche man eine Genehmigung, in der festgehalten sei, dass die unmittelbaren Nachbarn vom Vorhaben zu informieren seien. Das sei zumindest, was den Gemeindekirchenrat betrifft, nicht erfolgt, so dessen Mitglied. Erbost zeigt sich Eckhard Gründling auch darüber, dass er keinen Verantwortlichen vor Ort vorgefunden habe. Stattdessen durfte er sich von einem Bauarbeiter anhören, er solle sich nicht so haben, als er diesen angesprochen hatte, weil ein Container auf dem Friedhof abgestellt wurde und ein Lkw über den Fußweg des Gottesackers gefahren war, schildert er. „So geht es nicht, denn der Friedhof ist ein sensibler Ort“, kritisiert Eckhard Gründling.

Auch Dietmar Mieth zeigt sich vom Abriss überrascht. Er sei davon ausgegangen, dass die Leichenhalle erst abgerissen werden soll, wenn die Sanierung der Kirche erfolgt ist. Vom Beginn am Montag habe auch er nichts gewusst, so der Ortsvorsteher.

Friedhofsmauer verlängern

Von der Stadtverwaltung erwarten die Sprödaer nun ein klare Ansage, wie die Fläche auf der die Leichenhalle bisher stand, hergerichtet wird. Besonders am Herzen liegt ihnen aber, wie die geklinkerte Friedhofsmauer geschlossen wird. „Hier kann es nur eine Lösung geben“, fordert Mieth, und das sei die mit dem Denkmalschutz abgestimmte Bauweise, die bereits bei der Sanierung der bestehende Mauer angewandt wurde.

Von Thomas Steingen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Delitzscher Adventsmarkt entwickelt sich weiter: Erstmals soll es in diesem Jahr original Delitzscher Glühweintassen geben. Die Stadtverwaltung hat extra 2000 Stück anfertigen lassen, die die Gäste auch mit nach Hause nehmen können. Kostenlos zu haben sind diese allerdings nicht.

16.10.2016

Die Gemeinde Wiedemar erhöht nach zwei Jahren Pause in diesem Jahr die Elternbeiträge. Die Betreuung in einer der neun Kindertagesstätten ist teuerer geworden, Personal- und Sachkosten sind gestiegen. Insbesondere bei den Krippenplätzen lag der Elternanteil unter der gesetzlichen Vorgabe. 2017 folgt die nächste Anpassung.

15.10.2016

Das Unternehmen ETG Elevator Trading GmbH mit rund 35 Mitarbeitern zieht vom Krostitzer Ortsteil Hohenossig nach Rackwitz. Der Umzug läuft aktuell noch und soll unter anderem die Arbeitsbedingungen verbessern. Die Firma kehrt damit räumlich zu ihren Wurzeln zurück.

14.10.2016