Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Stadt Delitzsch forciert Komplettabriss von Baracken
Region Delitzsch Stadt Delitzsch forciert Komplettabriss von Baracken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:20 19.05.2015
Diese Brandruine sowie vier weitere ausgediente Baracken bilden in der Döbernitzer Straße einen seit Jahren störenden Schandfleck. Quelle: Alexander Bley

Ob das gelingt, hängt von der Bewilligung von Fördermitteln ab. Dem Vernehmen nach stehen die Zeichen günstig.

Wirklich sicher ist bislang nur der Abriss von zwei der insgesamt fünf ausgedienten Baracken. Der Rückbau der beiden Gebäude, darunter eine Brandruine, soll bis Jahresende erledigt sein, kostet rund 118 000 Euro. Davon sollen 90 Prozent über das Programm zur Brachflächen-Revitalisierung gefördert werden, der entsprechende Antrag ist längst genehmigt.

Nun habe die Landesdirektion als bewilligende Behörde die Stadtverwaltung jedoch ermuntert, diesen Antrag zu erweitern - und auch die drei übrigen Baracken einzubinden. Offenbar stehen die Chancen inzwischen gut, auch dafür Fördermittel aus dem gleichen Topf zu bekommen. Für die Ergänzung würden weitere rund 150 000 Euro zu Buche schlagen, wiederum zu 90 Prozent bezuschusst. Die Stadtverwaltung Delitzsch sieht darin die Chance, das seit Jahrzehnten schwelende Problem der Heimbaracken endlich vom Tisch zu bekommen. Außer den Gebäuden würden auch sämtliche Nebengelasse und Bodenversiegelungen entfernt. Alle Baugruben würden verfüllt und verdichtet.

Bei voller Förderung wäre der Aufwand finanziell zu stemmen - schließlich würden sich die nötigen Eigenmittel auf insgesamt "nur" rund 27 000 Euro beziffern, zu tilgen über ein bereits reserviertes Budget, das im Zuge des Pep-Markt-Baus angelegt wurde. Das Baracken-Areal ist offizielle Grünausgleichsfläche für den Markt, soll aufgeforstet werden. Nach Angaben von Bürgermeister Thorsten Schöne (parteilos) beläuft sich das zur Verfügung stehende Budget auf etwa 50 000 Euro. Weil es zweckgebunden ist, kann es auch ohne städtischen Haushaltsplan eingesetzt werden.

Heute hat der Technische Ausschuss des Stadtrates dazu das letzte Wort. Er soll den Rückbau der drei übrigen Baracken beschließen und damit für den erweiterten Fördermittelantrag den Weg freimachen. Bereits Ende Juni hat der Stadtrat wesentliche Weichen gestellt: Beschlossen wurde damals der Erwerb der drei Barackengrundstücke von einem Privateigentümer aus Jesewitz. Der erhielt bei einem ausgehandelten Bodenpreis von 1,20 Euro knapp 8000 Euro. Der Privatmann hatte sich, wie es heißt, mit dem Verkauf lange schwergetan, hoffte offenbar auf anderweitige Nutzungsmöglichkeiten für seine Flurstücke. Doch da der Flächennutzungsplan das gesamte Areal aus Ausgleichsfläche ausweist, sind Bauprojekte nicht möglich.

Nun also hängt es am heutigen Beschluss des Technischen Ausschusses - und an der Landesdirektion. Bleiben die zusätzlichen Fördermittel wider Erwarten aus, dürften drei der fünf Baracken doch bis auf Weiteres stehen bleiben. Für diesen Fall empfiehlt die Verwaltung die Verschiebung des Abrisses, bis ein positiver Zuschussbescheid vorliegt. Denn ein Abriss ohne Förderung wäre in finanzieller Hinsicht ein dicker Brocken.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 23.07.2013

Kay Würker

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es ist still geworden in Zschortau. Zu still, findet nicht nur Pfarrer Daniel Senf. Seit knapp zwei Jahren gilt das Läuteverbot für die vier Glocken der Dorfkirche.

19.05.2015

Ab September soll in der Rackwitzer Hauptstraße ein Altenpflegeheim entstehen. Die Vorkehrungen laufen bereits seit Jahresbeginn, der Bauantrag ist noch nicht genehmigt.

19.05.2015

Wiebke Susann Genzel hat nicht nur als Rabe Abraxas gute Tipps. Bei der gestrigen Probe der nebligen Hexenszene kommt von ihr der entscheidende Hinweis: "Der Rauchmelder muss noch ausgeschaltet werden.

19.05.2015
Anzeige