Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Stadt im Check: So hundefreundlich ist Delitzsch
Region Delitzsch Stadt im Check: So hundefreundlich ist Delitzsch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:01 24.02.2018
Die Tibet-Terrier-Dame Chamandi "zahlt" in Delitzsch 66 Euro Hundesteuer – sie und 1479 ihrer Artgenossen bringen der Stadt fast 100 000 Euro ein. Quelle: Wolfgang Sens
Anzeige
Delitzsch

An Hundeliebhabern mangelt es in Delitzsch nicht: 1480 Bellos sind gemeldet. Aber wie gut geht es Hunden oder vielmehr ihren Besitzern?

Steuer ist immer Ärgernis

Besitzerfreundlich ist zunächst einmal keine Kommune, geht es doch bei bellenden Haustieren stets ans Portemonnaie: Ein großer Kritikpunkt ist und bleibt die Hundesteuer. Für den ersten Hund zahlen Halter in Delitzsch 66 Euro, für jeden weiteren 84 Euro jährlich. Für den ersten gefährlichen Hund wie Bullterrier, Pittbull Terrier und deren Kreuzungen untereinander zahlen Besitzer 408 Euro, für jeden weiteren 612 Euro im Jahr. Eilenburg und Bad Düben verlangen bis zu 26 Euro weniger für den Ersthund. „Welcher Katzenbesitzer muss Steuern zahlen?“, fragt Frank Hildebrandt, Vorsitzender des Hundesportvereins Delitzsch (HSV), den es bereits seit 110 Jahren in der Stadt gibt.

Andere Kommunen günstiger

Training beim HSV 1908 in Delitzsch. Für nachweislich erzogene Hunde könnte es andernorts eine Steuerbefreiung geben. Quelle: Christine Jacob

Eine Befreiung von der Steuer gibt es bei Fällen wie dem Einsatz eines Blindenführhundes oder bei Diensthunden. Der Ansatz für die Einnahmen aus Hundesteuern beträgt in Delitzsch 95 000 Euro jährlich. Das Geld muss wie bei Steuern üblich nicht zweckgebunden verwendet werden, es wird also nicht automatisch in Angebote für Hundebesitzer investiert. Nicht nur hinsichtlich der Höhe, sondern auch bei Befreiungen könnte sich Delitzsch was von anderen Kommunen abschauen. In den Landgemeinden werden in der Regel um die 30 Euro für den ersten Hund fällig, in Schönwölkau gilt bei Bellos mit Begleithundeprüfung Steuerbefreiung. Bürgermeister Volker Tiefensee (CDU) will damit die gute Erziehung der Vierbeiner honorieren. „Das ist sehr lobenswert“, so HSV-Chef Frank Hildebrandt.

Mülleimer fehlen

Der Hundedreck muss trotzdem weg. In der Altstadt hat sich ein Anwohner Luft gemacht wegen Hinterlassenschaften vor seiner Haustür. Quelle: Wolfgang Sens

Ein großes Manko in Delitzsch sind fehlende Mülleimer. Wer die Hinterlassenschaften seines treuen vierbeinigen Begleiters ordnungsgemäß entsorgen will, kann mitunter einige hundert Meter mit der dampfenden Tüte zurücklegen. Dass Mangel an Papierkörben herrscht, könne nicht zur Ausrede werden, betont der HSV. Es bleibe eine Selbstverständlichkeit, dass Hundebesitzer den Dreck entfernen. Dabei macht der Faktor Mensch einen großen Minuspunkt in Sachen hundefreundliches Delitzsch aus. Die 2004 installierten Hundetoiletten, die als Abfallbehälter mit Tüten bestückt waren, mussten zurückgebaut werden. Die Tütenvorräte wurden regelmäßig binnen weniger Tage geplündert oder die Behälter demoliert. „Hundefreundlichkeit ist in jeder Hinsicht immer eine Frage des Menschen“, betont Frank Hildebrandt.

Auslauf gegeben

Punkten kann die Loberstadt in Sachen Auslauf. Die Nähe zur Goitzsche und den Seen bringt viel Freiraum. Und in der Stadt bestehen für Hundehalter ebenfalls einige Möglichkeit, ihrem tierischen Freund richtig viel Raum zu geben.

Umfrage des Tages

Wau oder eher mau? Freiraum, Hundewiesen und mehr – was braucht Bello zum Glück?

Ergebnis ansehen
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.
So haben unsere Leser abgestimmt
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.

Sechs Hundewiesen gibt es: eine hinter dem Barockschloss am Lober, drei Stück in der Dübener Straße zwischen Friedrich-Engels-Straße und Ostsiedlung, eine zwischen Sonnenwinkelweg und Securiusstraße und eine zwischen B184 und Loberaue in Höhe Straße der Freundschaft. Im Stadtpark, wo es zudem an Papierkörben mangelt, existiert offiziell keine. Das und dass die Hundewiesen meist in Straßennähe liegen, sieht der HSV wiederum kritisch. Und es gilt: Nur wenn der Hund von einer Person begleitet wird, auf deren Ruf er hört, darf er sich ohne Leine bewegen. Zuwiderhandlungen können mit einem Verwarn- oder einem Bußgeld zwischen 5 und 50 Euro geahndet werden.

Fazit: Es lebt sich ganz gut als Hundebesitzer in Delitzsch, Luft nach oben ist aber.

Von Christine Jacob

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Freiwilligen Feuerwehr gehen allmählich die Mitglieder aus. Das steht immer wieder in der Lokalzeitung. Unsere Reporterin kann es nicht mehr lesen und fasst sich jetzt ein ehrenamtliches Herz. Sie können Sie auf ihrem Weg begleiten.

24.02.2018

Fünf Wochen nach Orkan Friederike findet in der Oberschule Krostitz wieder ganz normaler Schulalltag statt. Die Gemeinde hat in den Winterferien weitere Schäden, die der Sturm verursacht hat, beseitigen lassen. So stehen nun auch wieder alle Computerkabinette zur Verfügung.

26.02.2018

Die Bockwindmühle in Löbnitz soll nicht aus der Dorfansicht verschwinden, deshalb nahmen sich im vergangenen Jahr eine Handvoll Leute des Erhalts der Mühle an. Ihr Engagement wird jetzt gewürdigt. Der Start in die diesjährige Mühlensaison erfolgt am 8. April an der Döbler-Mühle, die 1760 gebaut wurde.

23.02.2018
Anzeige