Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Stadtverwaltung lässt Schandfleck am Delitzscher Markt beseitigen
Region Delitzsch Stadtverwaltung lässt Schandfleck am Delitzscher Markt beseitigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:13 10.11.2016
Die Tage dieses Eckhauses Milchgasse/Hallesche Straße sind gezählt. Quelle: Thomas Steingen
Anzeige
Delitzsch

In Delitzsch soll in den kommenden Wochen ein weiterer Schandfleck in der Altstadt verschwinden. Es handelt sich um die Häuserzeile Milchgasse 2 / Hallesche Straße 1. Bereits im März hatte der Stadtrat den Beschluss zum Abriss der Gebäude gefasst. Nach erfolgter öffentlichen Ausschreibung hat der Technische Ausschuss nun in seiner Sitzung am Dienstagabend den Auftrag für die Abbrucharbeiten vergeben.

Drei Firmen hatte Angebote unterbreitet. Das wirtschaftlichste in Höhe von knapp 198 000 Euro kam von der Vermietungs- und Bauservice GmbH aus Sandersdorf-Brehna, die demzufolge den Zuschlag erhielt. Erfreulich sei, dass die Vergabesumme im Rahmen der kalkulierten Kosten läge, sagte Bürgermeister Thorsten Schöne (parteilos), denn diese waren mit rund 265 000 Euro veranschlagt worden, wobei eine 90-prozentige Förderung über die Richtlinie Brachflächenrevitalisierung genutzt werden kann.

Die im 17./18. Jahrhundert errichteten Gebäude sind die letzten ruinösen am Marktplatz. Seit 25 Jahren sind sie ungenutzt. Sie gelten als nicht mehr standsicher, deshalb wurden in der Vergangenheit bereits schon Maßnahmen zur Absicherung vor herabfallenden Gebäudeteilen eingeleitet.

Laut Schöne wird der Abriss am 5. Dezember beginnen und voraussichtlich bis Februar dauern. Die unmittelbaren Nachbarn seien über die anstehenden Arbeiten informiert worden. Außerdem werde ein umfangreiches Beweissicherheitsverfahren durchgeführt, so der Bürgermeister weiter. Die Keller werden nach dem Abriss verfüllt und die entstehende Fläche mit einem Schotterrasen begradigt. Während des Abrisses wird die Milchgasse voll gesperrt. Voraussichtlich soll es in der Halleschen Straße auch eine halbseitige Sperrung geben, kündet die Stadtverwaltung an. Archäologische Untersuchungen sind im Zusammenhang mit dem Abriss nicht vorgesehen. Diese seien jedoch vor einer Neubebauung des Areals denkbar.

Von Thomas Steingen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es ist ärgerlich und am Ende doch großes Glück. Wenn Brandmeldeanlagen auslösen, wird eine Maschinerie in die Gänge gesetzt, an deren Ende Dutzende Feuerwehrleute in den Einsatz gehen – um festzustellen, dass es Fehlalarm ist. Ein Problem, das das Kreiskrankenhaus Delitzsch nun beseitigen will.

13.11.2016

Ständig unterwegs sind die meisten Nordsachsen und Delitzscher, wenn sie berufstätig sind. Laut dem Delitzscher Wirtschaftsförderer sind 60 Prozent der Delitzscher Erwerbstätigen Auspendler, von denen viele auch in der Heimatstadt arbeiten könnten. Stimmt das?

24.02.2017

Nur knapp 200 Einwohner zählt der Krostitzer Ortsteil Krensitz. Dafür hat das kleine Dorf aber relativ viel zu bieten. Kein Wunder also, dass die Krensitzer dort gern leben. Weil es mehrere Unternehmen gibt, finden hier Einheimische wie Menschen von auswärts Arbeit. Alteingesessene wünschen sich aber noch ein paar mehr junge Leute, die sich im Ort ansiedeln.

09.03.2017
Anzeige