Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Stadtwerke Delitzsch setzen Belohnung für Ergreifung des Lampentäters aus
Region Delitzsch Stadtwerke Delitzsch setzen Belohnung für Ergreifung des Lampentäters aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 04.03.2017
Elektriker Peter Eller zeigt was sich hinter der Mastklappe einer Straßenlaterne verbirgt. Im Inneren liegen Kabel mit 380 und 220 Volt Spannung. Quelle: Wolfgang Sens
Anzeige
Delitzsch

Mit einem ganz besonders dreisten Fall von Vandalismus haben es die Stadtwerke in Delitzsch (SWD) zu tun. In der Loberstadt werden nämlich immer wieder öffentliche Straßenlaternen von bisher Unbekannten beschädigt. Dabei werden bewusst die Deckel der Leuchtmasten aufgeschraubt und die Stromversorgungskabel durchgeschnitten. Das sei nicht nur Vandalismus, wie ihn vielleicht angetrunkene Jugendliche nach einem Diskobesuch begehen, sondern „das ist im höchsten Maße kriminell“, sagt Stadtwerke-Geschäftsführer Robert Greb. Denn die durchgeschnittenen und unter Spannung stehenden Leitungen stellen eine erhebliche Gefahr für Passenten dar. Würde ein Kind beispielsweise in diese offenen Anschlusskästen greifen, könnte das lebensgefährlich werden.

Bisher 75 Fälle angezeigt

Seit Ende 2015 haben die Stadtwerke mit diesem Problem zu kämpfen. Rund 75 registrierte Fälle haben sie seit 2016 bei der Polizei angezeigt. Der materielle Schaden beläuft sich auf rund 150 bis 200 Euro je Straßenlampe. „Manchmal müssen wir auch neue Mastdeckel besorgen, weil diese verschwunden sind“, sagt Michael Denef, Technischer Leiter der SWD. Er vermutet, dass der Täter nachts unterwegs ist. „Oft sind dann gleich mehrere Lampen betroffen. Sobald wir Kenntnis von den Schäden erhalten, werden die Lampen unverzüglich repariert“, so Denef weiter.

Im diesem Jahr mussten die SWD-Monteure bereits 18 Straßenlampen instand setzen, erzählt Elektriker Peter Eller, und er beschreibt, wie der Täter vorgeht. „Offensichtlich durchtrennt er mit einem Seitenschneider das Kabel, das die betreffende Lampe mit Strom versorgt. Die dickeren Kabel, mit denen die Lampen untereinander verbunden sind, bleiben unversehrt.“

Aufruf für Mithilfe

Obwohl die Polizei intensiv ermittele, fehlt bisher noch jede Spur von den Verursachern. Deshalb haben die Stadtverwaltung und die SWD jetzt eine Belohnung in Höhe von 500 Euro für Hinweise aus der Bevölkerung ausgesetzt, die zur Ergreifung der Täter führen. Zudem erneuern beide ihre Bitte von vor einem Jahr, indem sie die Bürger um mehr Aufmerksamkeit bitten. „Wer Vandalismus an den öffentlichen Straßenlaternen beobachtet, der sollte unverzüglich das Polizeirevier unter der Telefonnummer 034202 660 oder die Stadtverwaltung unter 034202 670 informieren“, so Greb.

Von Thomas Steingen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der weitere Ausbau des Lobers beginnt höchstwahrscheinlich nicht mehr in diesem Jahr, und zweitens ist nicht mit einem weiteren Anstieg des Grundwassers in Schenkenberg zu rechen. Das sind die beiden Kernaussagen, die Vertreter der LMBV im Ortschaftsrat trafen. Damit konnten sie allerdings nicht alle Ängste und Sorgen der Schenkenberger ausräumen.

06.03.2017

Jammern sie immer nur auf hohem Niveau? Werden sie staatlich gemobbt? Was kann man tun, damit es ihnen besser geht? Solche und andere Fragen treiben aktuell die Bauern in Nordsachsen um. Die LVZ hat mit ihnen gesprochen, um Sorgen und Nöten auf den Grund zu gehen.

03.03.2017

Sollen sie oder sollen sie nicht? Einig sind sich die Gemeinderäte in Schönwölkau nicht, ob sie die Elternbeiträge für die Betreuung in Kitas erhöhen sollen. Es kommt immer wieder zu teils hitzigen Diskussionen. Der Kommune selbst würde es helfen, wenn die Beiträge steigen.

03.03.2017
Anzeige