Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Steffi Burauen sorgt in Rackwitz für Durchblick am Bücherregal
Region Delitzsch Steffi Burauen sorgt in Rackwitz für Durchblick am Bücherregal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 21.10.2017
Hilfe und Ansprechpartner am Bücherregal: Steffi Burauen (63) betreut die Rackwitzer Bibliothek im Märchenweg mit. Quelle: Manuel Niemann
Rackwitz

Ein neues Gesicht in der Rackwitzer Bibliothek am Märchenweg 2: Steffi Burauen verstärkte dort das Team aus drei Ehrenamtlichen. „Ich bin hier gar nicht so neu“, sagt sie, immerhin sei sie 1954 in Leipzig geboren. In Rackwitz ist sie jedoch erst angekommen: Zusammen mit ihrem Mann, einer rheinischen Frohnatur, zog sie im Mai nach Neuschladitz. Davor lebte die ehemalige Sekretärin in Königswinter bei Bonn. Nun, da sie beide Rentner seien, ging es für sie wieder zurück – aus Heimatgefühl, aber auch der Kinder und vier Enkelkinder wegen, die gleich nebenan im benachbarten Podelwitz leben.

Ehrenamt bringt Menschen in Kontakt

Bereits am Rhein hat Burauen sich ehrenamtlich engagiert und war für die Königswinterer Tafel aktiv. Dem Aufruf der Gemeinde, die in der Zeitung eine neue Bibliothekarin suchte, folgte sie da gern: „Ich brauche die Verbindung zu den Menschen“, sagt die 63-Jährige, die jetzt die Öffnungszeiten am Donnerstag von 14 bis 18 Uhr übernimmt. Auch sie liest gern: „Am liebsten historische Romane wie von Rebecca Gablé“, erzählt sie. Weshalb sie dafür wirbt, die Bibliothek mehr zu nutzen. Gerade für Kinder, für die Bibliothek im Jahr nur 2,50 Euro kostet oder für Erwachsene, die 6 Euro zahlen, sei sie eine gute Adresse. „Wir sind auch barrierefrei, gerade für die Älteren ist das wichtig.“

Von Manuel Niemann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Anton Felgner wuchs seit seiner Kindheit mit Tieren und Gartenarbeit auf. Seine Leidenschaft machte er zum Beruf, er wurde Landwirt. Auch im Nebenerwerb betreibt er Landwirtschaft. In Kürze will er einen Dorfladen in Wiedemar eröffnen und dort Erzeugnisse aus eigenem Anbau und Produktion anbieten.

24.10.2017

Rund 40 Einwohner der Delitzscher Ortsteile Spröda und Poßdorf nutzten beim Bürgerdialog die Chance, mit Vertretern der Stadtverwaltung direkt ins Gespräch zu kommen. Die Themen reichen dabei von den derzeitigen Bauarbeiten in Spröda bis zur Abwasserproblematik in Poßdorf.

20.10.2017

Nordsachsen Landrat Kai Emanuel (parteilos) wurde vom Rücktritt von Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) überrumpelt. Es habe zwar „Anzeichen für Veränderungen in Dresden“ gegeben. Mit einem Rücktritt habe er aber nicht gerechnet.

15.12.2017