Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Stolpern und nie vergessen
Region Delitzsch Stolpern und nie vergessen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:34 09.11.2012
In der Delitzscher Lindenstraße erinnern drei Stolpersteine die Familie Pincus. Quelle: Christine Jacob
Anzeige
Delitzsch

Nur zehn mal zehn Zentimeter groß sind jene sieben Steine, die an verschiedenen Stellen in der Stadt an sie erinnern.

Am Freitag wurden diese bündig in verschiedene Gehwege eingelassenen Stolpersteine, den schrecklichen Ereignissen der Reichspogromnacht und den Delitzscher Schicksalen dahinter gedenkend, geputzt. In der Nacht vom 9. zum 10. November 1938 hatten Nationalsozialisten Synagogen in ganz Deutschland in Brand gesteckt, jüdische Friedhöfe demoliert und Wohnungen gestürmt. Die Nacht gilt als Auftakt der systematischen Juden-Vernichtung. Die Stolpersteine sind deutschlandweit Mahnmal.

Zahlreiche Vertreter des evangelischen Familienzentrums, der Jugendberatung, des Jugendhauses Yoz, der Linken, des neuen Vereins Kultur und Zukunft – vor allem aber viele Kinder und Jugendliche waren am Nachmittag zwischen Linden-, Körner-, Mozart- und Breiter Straße unterwegs, brachten die aus Beton gegossenen und mit einer Messingtafel versehenen Steine mit Putzwasser und Schwamm wieder zu Glanz und deutlicher Lesbarkeit. An jedem der Stolpersteine legten Vertreter der Linken eine rote Rose nieder, zündeten die Jugendlichen eine Kerze zum Gedenken an, erinnerten an die Menschen.

Es sind Namen wie die der Familie Berta, Alfred und Joachim Pincus, die zwischen 1942 und 1943 ermordet wurden, oder Hedwig Zeising, die als erste Delitzscher Jüdin deportiert und im Vernichtungslager Sobibor (Polen) starb.

Auch Delitzschs Oberbürgermeister Manfred Wilde (parteilos) sowie Mitglieder des Stadtrates und Kirchenvertreter beteiligten sich am Gedenken, besuchten unter anderem eine Andacht auf dem jüdischen Friedhof.

Christine Jacob

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für Delitzschs evangelische Kirchengemeinde ist er ein Kleinod von hoher ideeller Bedeutung, für die Restauratoren des Landesamtes für Denkmalpflege ein herausragendes Zeugnis spätgotischer Gestaltungskunst.

07.11.2012

Jetzt wird‘s ernst fürs Soziokulturelle Zentrum (SKZ) im Delitzscher Kosebruchweg: Diese Woche beginnt im SKZ-Trakt des Plattenbaus der Fensteraustausch. Die Vorboten der Großbaustelle.

06.11.2012

Delitzsch.  Für Eisenbahnfans gab es am Samstag nur eine Station: das Delitzscher Bürgerhaus. Das ist zwar kein offizieller Haltepunkt der Bahn, so lebhaft wie auf einem großen Bahnhof ging es aber dennoch zu.

04.11.2012
Anzeige