Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Straße und Vertrag: Kleine Schritte zur Nutzung am Seelhausener See
Region Delitzsch Straße und Vertrag: Kleine Schritte zur Nutzung am Seelhausener See
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 05.11.2018
Die Zufahrt für die künftige Marina am Seelhausener See in Sausedlitz in der Gemeinde Löbnitz wird gebaut. Quelle: Heike Liesaus
Löbnitz

Es gibt Bewegung am Seelhausener See und auch wieder nicht. Aus Richtung Sausedlitz wird gebaut: Dort ist die neue Straße ab Kreisverkehr in Richtung künftiger Bootsanleger schon fast fertig. Dieser Tage wurde die Bitumenschicht aufgebracht. Doch wie soll es mit dem Tourismus dort tatsächlich weitergehen?

Vertrag mit Investor

Die Gemeinde Löbnitz will sich nun enger an den Investoren binden, der das Gelände erschließt. Im Gemeinderat gab es nun grünes Licht für einen sogenannten städtebaulichen Vertrag mit Michael Glaser. Heißt: Er wird Kosten für die Planungen übernehmen, die in der Hoheit der Gemeinde liegen. Glaser ist Geschäftsführer bei All on Sea und gehört damit zu den Machern des Strandes an der Schladitzer Bucht. Er hat das Gelände von Anfang an mitentwickelt. Allerdings ging es dort schneller voran. Aber auch für die Vorbereitungen der touristischen Nutzung am Seelhausener See hat er sich seit fast einem Jahrzehnt engagiert. 2009 wurden die ersten Ideen vorgestellt. War vom Naturhafen mit Liegeplätzen für Boote, maritimen Jugendzentrum die Rede. Auch Gesprächsrunden mit den Sausedlitzern liefen. Das Dorf soll einbezogen sein mit dem Betreiben von Kiosken am Strand oder der Vermietung von Fremdenzimmern.

Alles am Anfang

Trotzdem steht in Sachen touristischer Nutzung am Seelhausener See alles ganz am Anfang. Noch immer läuft das Verfahren für den Gemeingebrauch, mit dem unter anderen auch Baden im Seelhausener See offiziell erlaubt wird. „Wir können auch dem Sanierungsrahmenplan nicht vorgreifen“, erklärte Bürgermeister Axel Wohlschläger (CDU). Denn dieser Plan legt Vorbehaltsflächen für Tourismus und Erholung fest, für die die Gemeinde dann wiederum die Pläne schmieden kann. „Es fällt wirklich schwer, Konzepte zu entwickeln, so lange nicht klar ist, welche Flächen zur Verfügung stehen“, erklärt Glaser. Ein weiteres Problem wurde im Gemeinderat angesprochen: Inzwischen drängt der Bund bei vielen ehemaligen Tagebauflächen auf den Verkauf an den Höchstbietenden. Dann haben Gemeinden kaum noch Einflussmöglichkeiten.

Schritt auf dem Weg

„Es wird also kein Termin festgelegt, sondern nur, dass wir mit Herrn Glaser zusammenarbeiten wollen“, fasst Gemeinderat Heiko Wittig (SPD) zusammen. „So ist der Vertrag ein weiterer Schritt auf dem Weg“, stellt Gemeinderätin Christine Schiemann (SPD) fest, die selbst in Sausedlitz wohnt. Im Rahmen des Dorfentwicklungskonzeptes hatten auch die Sausedlitzer bereits ihre Nutzungs-Ideen entwickelt.

Riesiger Aufwand

Zumindest laufe der Straßenbau wie geplant, konstatiert Wohlschläger. Damit stehen dann schon mal die Anfahrt, die Parkanlage und die Slippstelle für Boote. „Aber dahinter steckt ein riesen Aufwand“, so der Bürgermeister. „Und die Ergebnisse sind noch lange nicht so weit, wie erhofft.“

Das Projekt Straßenbau zum Strand wird von der LMBV im Rahmen einer sogenannten Paragraf-4-Maßnahme umgesetzt. Denn die Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbau-Verwaltungsgesellschaft saniert und gestaltet nicht allein die Landschaften, die der Tagebau hinterlassen hat: Sie bereitet mit Hilfe von Mitteln des Freistaates auch deren Folgenutzung vor. Neben dem Straßenbau wird auch für Natur- und Artenschutz am Ufer des Bergbaufolgesees gesorgt.

Von Heike Liesaus

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach der Schwangerschaft wieder in Form zu kommen, ist ein wichtiges Thema für Frauen. In Delitzsch gibt es dafür immer mehr Angebote. Und manchmal wird der kleine Wonneproppen selbst gleich zum „Trainingsgerät“.

05.11.2018

Der Rassekaninchenzuchtverein S 796 Eilenburg-Berg hat am Wochenende seine besten Tiere vorgestellt. Bei einer Schau wurden die Rassekaninchen in mehreren Kategorien prämiert.

05.11.2018
Delitzsch Ausstellung in Hohenprießnitz - Landfrauen zeigen Handgemachtes

Die Landfrauen Hohenprießnitz haben bei einer Ausstellung Kostenproben ihrer Handarbeiten gezeigt und damit bei so manchem Besucher Lust aufs Stricken, Malen oder auf Holzarbeiten geweckt.

04.11.2018