Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Streit an Zwochauer Montessori-Schule: Zwei Schüler dürfen wieder zurück
Region Delitzsch Streit an Zwochauer Montessori-Schule: Zwei Schüler dürfen wieder zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:04 10.08.2017
Die Sankt Martin Grundschule pro Montessori in Zwochau. Quelle: Ditmar Wohlgemuth
Anzeige
Zwochau

An die St.-Martin-Grundschule pro Montessori in Zwochau, an der es heftige Reibereien zwischen Eltern und Schulvorstand gibt, dürfen jetzt zwei der drei Kinder, deren Schulvertrag gekündigt worden war, wieder zurück. Eine einstweilige Verfügung des Amtsgerichtes Eilenburg machte den Weg frei. Allerdings, das ergaben Recherchen, sind die Kinder nicht in ihren angestammten Klassen. Sie wurden innerhalb des Hauses versetzt. Sie dürfen auch nicht den Hort besuchen. Das dritte Kind, auch dort läuft noch ein juristisches Verfahren, lernt an einer Delitzscher Grundschule.

Schriftführer gefunden

Unterdessen ist die vom Vorstand angekündigte Bildung einer vierten Lerngruppe mit Schuljahresstart erfolgt, jede einzelne ist mit einer Lehrerin besetzt. Hinzu kommen zwei Lehrerinnen für Religion und Musik sowie drei pädagogische Mitarbeiterinnen für den Hort. Zudem ist es gelungen, den vakanten Posten des Schriftführers im Vorstand neu zu besetzen. Marcel Lehnert ist kommissarisch aufgenommen worden.

Kirchgemeinde nicht im Vorstand vertreten

Ein Vertreter der evangelischen Kirchgemeinde Zwochau fehlt weiterhin im Führungsgremium. Den Platz hatte bislang Dagmar Juckelandt inne. Sie hatte den Posten abgegeben. Der Gemeindekirchenrat hatte sich in einem öffentlichen Schreiben ausdrücklich von den Entwicklungen an der Schule distanziert und seinerseits Forderungen aufgemacht. Darunter war auch die Rücknahme der fristlosen Kündigung von drei Schulverträgen. Die waren das Resultat von Meinungsverschiedenheiten zwischen dem Vorstand und dem Elternrat. Der Elternrat hatte zudem massive Vorwürfe gegen den Vorstand erhoben, wonach der sich unter anderem in die pädagogische und organisatorische Arbeit des Lehrerkollegiums einmische. Daraufhin kündigte der Schulvorstand drei Schülern, deren Eltern offenbar zu unbequem wurden.

Schulvorstand schweigt

Der in die Kritik geratene Schulvorstand will sich nach wie vor nicht zur Sache äußern.

Von Ditmar Wohlgemuth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine prominente Delitzscher Adresse steht bald verwaist da: Gastronom und Veranstalter Rico Eichler zieht aus dem Schlosskeller aus, die Kooperation mit dem Delitzscher Museums- und Heimatverein ist Geschichte. Nun muss die Stadt wieder auf die Suche gehen.

16.02.2018

Irgendwie muss man doch Leben aufs Dorf bringen, lautet das Credo beim Heimatverein Hohenroda/Mocherwitz. Damit fährt der Verein seit einem Vierteljahrhundert recht gut. Sorgenfrei allerdings läuft das Engagement nicht.

10.08.2017

Als einen Rückzugsort beschreibt der Delitzscher Uwe Krause (56) Mutschlena. Als Kind besuchte er dort in den Ferien seinen Onkel Gert und die Tante Isa Krause, die dort dem Sattlerhandwerk nachgingen. Das Dorf war reich an Gewerken und landwirtschaftlich geprägt – was sich inzwischen gewandelt hat.

10.08.2017
Anzeige