Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch TV-Empfang gestört – Täter greift zur Motorsäge
Region Delitzsch TV-Empfang gestört – Täter greift zur Motorsäge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:53 09.02.2016
Insgesamt kamen drei gesunde Bäume illegal in Wiedemar unter die Kettensäge.  Quelle: privat
Anzeige
Wiedemar

 In der Straße Zur Mühle in Wiedemar wütete kürzlich die Motorsäge. Nicht einfach so oder vielleicht aus Versehen, sondern ganz gezielt. Drei Bäume in der Straße wurden von oben nach unten zerkleinert, übrig geblieben sind lediglich Teile des Stammes und die Wurzeln. Natürlich blieb das Geschehen nicht unbeobachtet. „Und ganz sicher wird es noch ein Nachspiel haben“, kündigte Wiedemars Bürgermeisterin Ines Möller (parteilos) an. Die Brisanz des Geschehens liegt nicht allein auf der unerlaubten Fällung der Bäume – ein Antrag lag nicht vor. Die Bäume befanden sich auch noch auf öffentlichem Grund. „Die Bäume waren völlig gesund, es bestand keinerlei Grund zur Fällung“, erklärte die Bürgermeisterin. Sie erfuhr von dem Ereignis vor gut einer Woche. Wenn es anders gewesen wäre, zum Beispiel wenn eine Gefahr von den Bäumen ausgegangen wäre, hätte der Bauhof der Gemeinde die Bäume selbst entfernt oder entsprechend gesichert.

Die Gemeinde erstattete Anzeige, die Polizei nahm unmittelbar danach die Ermittlungen auf. Nach LVZ-Informationen gibt es bereits einen Personenkreis, der mit der Fäll-Aktion in Verbindung gebracht wird. Der vermeintliche Grund, warum die Bäume verschwinden mussten, kam auch aus dieser Runde. Sie hätten beim Satellitenempfang gestört – und deshalb wurde sie gekappt. Wer letztlich die Säge angesetzt hat, müssen die Ermittlungen ergeben. Bürgerpolizist Frank Westphal nahm bereits Zeugenaussagen auf und wertete sie aus.

Eins steht in dem Zusammenhang bereits fest: Die Gemeinde Wiedemar wird sich den Schaden erstatten lassen. Ersten, groben Schätzungen zufolge hatten die Bäume einen Gesamtwert von etwa 6000 Euro. Hinzu kommt die Neuanschaffung von Bäumen in gleicher Größe. Auch dieser Betrag dürfte nicht unerheblich sein. Der Verursacher wird dafür also tief in die Tasche greifen müssen. Noch nicht genau beziffert ist die noch hinzukommende Strafzahlung, also das Bußgeld. Erschwerend kommt in dem Fall hinzu, dass die Bäume nicht fahrlässig, sondern vorsätzlich unter die Kettensäge kamen. Das Gesetz sieht dafür bis zu 50.000 Euro Strafe vor. Es dürfte sich also um einen sehr teuren Wiedemarer Husarenstreich handeln. Das Verfahren ist derzeit noch im Gange. Wie es hieß, wolle die Verwaltung dieses Verfahren zu einem endgültigen Ergebnis führen. Nicht zuletzt deshalb, damit Nachahmer abgeschreckt werden.

Von Ditmar Wohlgemuth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nächste Woche hätte sich der Diebstahl zum zweiten Mal gejährt. Doch so weit kam es nicht mehr: Eine Baumaschine, seit 17. Februar 2014 scheinbar spurlos verschollen, ist wieder aufgetaucht – nur einen kurzen Fußmarsch vom Ort des Verschwindens entfernt. Die Delitzscher Polizei meldete am Montag den Fahndungserfolg sowie einen Tatverdächtigen.

08.02.2016

Seit August des vergangenen Jahres erscheint das Amtsblatt des Landkreises nur noch in elektronischer Form und somit auch die offiziellen Mitteillungen der Zweckverbände. Auf diese Weise gab im Dezember auch der Abwasserzweckverband Delitzsch seine neue Gebührensatzung bekannt. Das stößt in Delitzsch auf Unverständnis.

09.02.2016

Zwei 15-Jährige hatten sich in Delitzsch so stark betrunken, das eines der Mädchen ins Koma fiel und ins Krankenhaus gebracht werden musste. Das teilte die Polizei mit.

08.02.2016
Anzeige