Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Tag der offenen Gartentür in Delitzsch: Stadt verteidigt neues Konzept
Region Delitzsch Tag der offenen Gartentür in Delitzsch: Stadt verteidigt neues Konzept
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:13 14.09.2017
Bis nach Zschölkau, wo Familie Klauß eine 10 000 Quadratmeter Gartenfläche zeigte, mussten Besucher in diesem Jahr zum Tag der offenen Gartentür in und um Delitzsch fahren. Quelle: Christine Jacob
Anzeige
Delitzsch

Die Ankündigung der Stadtverwaltung, im kommenden Jahr die Anzahl der Teilnehmer am Tag der offenen Gartentür auf zwölf zu begrenzen, hat für Reaktionen und teils Unverständnis gesorgt. So schreibt LVZ-Leserin Jutta Marggraf aus Löbnitz: „Warum bremst man freiwillige und mit großem Engagement durchgeführte Initiativen? Als Garten- und Naturliebhaber können wir die angedachten Veränderungen nicht nachvollziehen. Die geöffneten Gärten sollen doch zum Schauen und Verweilen einladen. Selbst dafür wären zwölf Gärten schon zu viel in der kurzen Zeit. Muss man denn unbedingt alle geöffneten Gärten durchlaufen?“

Es geht um Mehrwert für Besucher

Der Delitzscher Oberbürgermeister Manfred Wilde (parteilos) verteidigt die Entscheidung: „Wir möchten, dass sich Besucher entspannt in den Gärten bewegen können, ohne das Gefühl zu haben, etwas verpassen zu können.“ Organisatorin Nadine Fuchs betont noch einmal, dass es um einen Mehrwert für die Besucher geht und widerspricht dem Vorwurf, ehrenamtliches Engagement bremsen zu wollen. Das Gegenteil sei der Fall. „Durch die Kooperation mit dem Zweckverband Parthenaue in Taucha und dem privaten Organisator, der im Muldental den Tag der offenen Gartentür durchführt, erfährt das ehrenamtliche Engagement sogar eine breitere Öffentlichkeit.“ Wie Fuchs ankündigt, werde für 2018 ein gemeinsamen Programmheft erarbeitet, um noch mehr Menschen in der Region zu erreichen. Neu wird auch sein, dass der Tag der offenen Gartentür in Taucha, im Muldental und in Delitzsch an zwei aufeinanderfolgenden Wochenenden im Juni 2018 veranstaltet wird. Das Partheland startet am 10. Juni, das Muldental folgt am 16. Juni und Delitzsch schließt am 17. Juni ab, sodass Interessenten Zeit haben, auch Einblicke in Gärten der Nachbarregionen zu erhaschen.

Um auch im Umland ähnliche Aktionen zu ermöglichen, würde es die Stadtverwaltung Delitzsch begrüßen, wenn im ländlichen Raum weitere ähnliche Initiativen entstünden, so Wilde. Dass es dort Interesse gibt, belegen Anfragen für die Teilnahme am Delitzscher Tag.

Von Thomas Steingen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mehr als 15 Jahre drehte sich beim ehemaligen Oschatzer Tom Geißler alles um Fußball. Nach dem Karriereende hat sich der frühere RB-Leipzig-Spieler den Traum vom eigenen Café in Leipzig erfüllt.

14.09.2017

In anderen Ländern wie Frankreich sind Kreisverkehre aus dem Straßenbild nicht wegzudenken. Sie bringen Ordnung in den Straßenverkehr, minimieren Risiken. Auch in Delitzsch soll an so mancher Kreuzung ein Kreisverkehr her. Nur wann?

17.09.2017
Delitzsch Auszeichnung fürs Ehrenamt - Delitzsch verleiht Bürgerpreis

Die Gewinner des Delitzscher Bürgerpreises stehen fest. Am Mittwochabend wurden drei Ehrenamtliche mit dem Preis ausgezeichnet. Dieser ist mit 500 Euro dotiert. Wer kann sich über die Ehre freuen?

14.09.2017
Anzeige