Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Tag zwei im Prozess gegen Delitzscher Messerstecher

Landgericht Tag zwei im Prozess gegen Delitzscher Messerstecher

Der Prozess gegen einen 28-jährigen Marokkaner aus dem Asylbewerberheim Delitzsch-Spröda ist am Freitag fortgesetzt worden. Der Angeklagte muss sich wegen Totschlags verantworten. Er hat, wie er selbst bestätigte, im September 2015 einen Mitbewohner aus Tunesien mit zwei Messerstichen getötet.

Das Landgericht Leipzig in der Harkortstraße.

Quelle: André Kempner

Leipzig/Spröda. Ruhig und gefasst sei er gewesen. Scheinbar unbeeindruckt von der Bluttat, die er gerade hinter sich hatte und die er nicht abstritt. So beschreiben Notarzt und Polizisten den 28-jährigen Marokkaner, wie sie ihn in der Nacht zum 1. September 2015 im Asylbewerberheim Delitzsch-Spröda kennenlernten. Alkoholisiert sei er gewesen, aber gut bei Sinnen. „Ich habe das Messer geholt und ihn abgestochen“, hatte Abdullah F. den Ermittlern zu Protokoll gegeben. Das Opfer: ein 27-jähriger Tunesier, mit dem F. draußen an der Grillecke in Streit geraten war.

Küchenmesser traf Herz und Niere

Seit März läuft der Totschlags-Prozess am Landgericht Leipzig (wir berichteten). Am zweiten Verhandlungstag sagten Einsatzkräfte als Zeugen aus, die damals per Notruf als erste an den Tatort beordert worden waren. „Ich traf um 1.19 Uhr mit zwei Rettungsassistenten vor Ort ein. Wir fanden den Mann in Bauchlage auf dem Boden, ohne Puls“, berichtete der Notarzt. Rund 20 Minuten lang sei versucht worden, den Tunesier zu reanimieren – mit künstlicher Beatmung, Medikamenten, Herz-Lungen-Massagen. Vergebens. Der Stoß mit dem Küchenmesser hatte die linke Niere von Imed G. durchstochen, ein weiterer die linke Herzkammer und Teile der Lunge. Der Facharzt für Rechtsmedizin – mit der Obduktion betraut – entdeckte später sogar einen angeschnittenen Lendenwirbel. „Um den Knochen derart zu verletzen, müssen die Messerstiche mit enormer Gewalt ausgeführt worden sein“, stellte er fest. Spuren, die auf eine Abwehr des Angriffs hindeuten, fand er nicht.

Kameras lieferten Bilder aus Tatnacht

Er habe sich von Imed G. beleidigt und bedroht gefühlt, schilderte Abdullah F. vor Gericht. Deshalb habe er das Messer geholt. Kamera-Aufzeichnungen vom Eingang der Wohnbaracke, die vorgeführt wurden, zeigen den Angeklagten, wie er mit einem Gegenstand in der Hand das Objekt in Richtung Freigelände verlässt und nach nur einer Minute wiederkehrt. Die Stichwaffe warf er aus seinem Zimmerfenster. Ein eigens eingesetzter Suchtrupp der Polizei fand sie später hinterm Haus. Auch Flaschen, Scherben, Handys und Zigarettenkippen wurden von den Kriminaltechnikern sichergestellt. Und Blutproben vom Boden. Rund 30 Meter, so legte es die Blutspur nahe, hatte sich Imed G. noch geschleppt. Der Rechtsmediziner zitierte eine Studie aus der Forensik: „Menschen mit derartigen Herzverletzungen bleiben maximal noch eine Minute handlungsfähig, bevor sie kollabieren.“ Offenbar war der Tunesier bereits tot, bevor ihn andere Heimbewohner im Halbdunkel fanden.

Der Prozess wird nächste Woche fortgesetzt.

Von Kay Würker

Spröda Am Stadtforst 6 51.5477134 12.4025961
Spröda Am Stadtforst 6
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Delitzsch

Was ist eigentlich los auf dem Lande? Was wird geredet im Dorf? Was bewegt die Menschen? Die LVZ-Serie Unterwegs in Nordsachsen zeigt es. Unsere Reporter fahren in die kleinen Orte der Region und erfahren von den Menschen vor Ort, was sie beschäftigt. mehr

Ausbildungsplätze und Studiengänge in der Region Delitzsch, Eilenburg und Bad Düben finden Sie hier in der LVZ-Beilage zur 9. regionalen Ausbildungsmesse Delitzsch! mehr

  • Angestupst
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. So haben Sie abgestimmt! mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest
    Logo LVZ-Fahrradfest

    LVZ-Fahrradfest 2016: Sehen Sie hier einen Rückblick mit vielen Fotos von allen Starts, Videos und mehr. mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr