Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Tiergarten-Café in Delitzsch: Betreiber werfen das Handtuch
Region Delitzsch Tiergarten-Café in Delitzsch: Betreiber werfen das Handtuch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:47 04.10.2016
Aus und vorbei. Mehr als die Botschaft „geschlossen“ gibt es nicht in der Cafeteria im Tiergarten. Quelle: Christine Jacob
Anzeige
DELITZSCH

Geschlossen. Nur dieses Wort ist dort zu lesen, wo sonst von Pommes bis Kuchen die kulinarischen Schmankerl fürs Zoopublikum gelistet waren. Die Cafeteria im Tiergarten Delitzsch ist seit dem vergangenen Wochenende offiziell geschlossen. „Wir haben die Notbremse gezogen“, sagt Pächterin Manuela Jacob.

Ein Bild aus besseren Tagen: Manuela und Mike Jacob im Frühjahr 2014 in der frisch renovierten Cafeteria (Archivbild). Quelle: Alexander Bley

Dabei fing alles so gut an, damals im Frühjahr 2014. Da erfolgte im Zuge der neuen Leitung auch die gastronomische Neuausrichtung im Tiergarten. Zweimal hatte die Stadtverwaltung bis dahin die Bewirtschaftung ausgeschrieben, sollte im Rahmen des Tiergarten-Entwicklungskonzepts auch das Niveau im Imbissbereich deutlich steigen. Mit Manuela und Mike Jacob, die damals bereits im neunten Jahr die Gastronomie im Wolfener Spaßbad Woliday betrieben, waren geeignete Pächter gefunden. Es zogen frischer Wind, eine größere Auswahl an Speisen, moderne Möbel und tierische Motive an der Wand ein.

Nun, sagt das Eilenburger Ehepaar Jacob, sei es bei aller Liebe zur Stadt Delitzsch und dem kleinen Zoo nicht mehr gegangen. Die beiden 49 Jahre alten Cafeteria-Betreiber geben Personalmangel als den entscheidenden Grund an. Die Schülerinnen, die zuletzt aushalfen, gehen nun zum Studium weg und stehen damit nicht mehr zur Verfügung. Neues Personal zu finden sei in der Gastronomie schwierig. Zu wenig Leute hätten sie daher zuletzt gehabt, waren selbst in den vergangenen Monaten sieben Tage pro Woche rund um die Uhr im Einsatz, pendelten zwischen beiden Standbeinen, berichten Jacobs. „Wir hatten nicht mal die Zeit, Arzttermine wahrzunehmen“, schildert Manuela Jacob.

Lange habe man hin und her überlegt, nun den Entschluss fassen müssen. Ihr Sohn, er ist gerade erst 26 Jahre alt, hat sich zuletzt allein um das Woliday gekümmert. Dort wollen ihn die Eltern jetzt, da die Saison im Spaßbad gerade startet, nicht allein lassen. Familie Jacob wird in Wolfen weiter machen. In Delitzsch ist Schluss. Die Familie bedauert das sehr, hätte sich zudem mehr Unterstützung und konstruktive Vorschläge von der Stadtverwaltung gewünscht.

Delitzscher Stadtverwaltung sucht neuen Pächter

In mehreren Gesprächen sei nach Lösungen für unterschiedliche Sachverhalte gesucht worden, heißt es auf Anfrage aus der Stadtverwaltung. Den Vorwurf einer nicht konstruktiven Unterstützung weise man zurück. Eine Ausschreibung zum Betrieb der Cafeteria erfolgt bis Ende Oktober. Das Ziel ist laut Verwaltung, spätestens zum Saisonstart im Frühjahr einen neuen Betreiber gefunden zu haben. „Die gastronomische Versorgung in den kommenden Monaten wird durch externe Anbieter gewährleistet. Insbesondere an den Wochenenden und bei Veranstaltungen werden die Besucher mit einer Gulaschkanone, Eis, Waffeln, Kaffee und anderem versorgt“, versichert man im Rathaus.

Von Christine Jacob

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das verlängerte Wochenende hatte nun doch den meteorologischen Herbstanfang im Gepäck. Doch das durchwachsene Wetter störte viele Festbesucher nicht, die beim Oktoberfest in Delitzsch oder beim Bauernmarkt in Lindenhayn dabei waren.

04.10.2016

Die Regionale Initiative Delitzsch hat zum 12. Oktober zur außerordentlichen Mitgliederversammlung gerufen, um über die Auflösung des Vereins zu beschließen. Bei entsprechendem Votum soll zum 1. Januar die Liquidation beginnen. Der Vorstand der RID begründet die Schieflage mit massiven finanziellen Problemen.

02.10.2016

Andreas Eberwein, Benndorfer Taxi-Unternehmer mit Leidenschaft, gibt nach 28 Jahren seine Konzession zurück. Für seine Stammkundschaft gibt es bereits einen Nachfolger. Auto-Webel, das Delitzscher Busunternehmen, bietet ab dem 1. Oktober auch einen Taxiservice an.

01.10.2016
Anzeige